Forum: Wirtschaft
Fünf Jahre nach dem Absturz: Was wurde eigentlich aus Dubai?
DPA

Crash, Boom, Bang im Wüstensand: Vor fünf Jahren stand Dubai am Rand des Bankrotts. Doch das Emirat schaffte die Wende. Jetzt wird wieder gebaut und gefeiert - so sehr, dass die Angst vor einer neuen Blase wächst.

Seite 2 von 4
ofelas 09.09.2014, 12:46
10. Koffer voller Geld

aus Dubai wurde Abu Dhabi 2.0.....eine freundliche Uebernahme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 09.09.2014, 12:48
11.

Ich frage mich immer: Wer wohnt da bloß? Und warum? Es gibt da doch nichts außer Büros und Shoppingmalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 09.09.2014, 12:58
12. Wortwahl

"...die bessere Schweiz"??
Wie Dubai die Steuerhinterzieher schützt heißt hier - vor "Nachstellungen" schützt.

Diese interessante Weltsicht verbreitet sich unter den Spiegel-Redakteuren immer weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kernbohrer 09.09.2014, 13:02
13. Viel richtig und viel falsch...

... was da so in den Forumsbeiträgen rumgeistert. Mal zu den Fakten: Es gibt eindeutig eine neue Blase, man sieht es am Verkehr, an der Mietpreisentwicklung, an den angeschobenen Projekten, am Zuzug nach Dubai. Falsch ist, dass es keine unberührte Natur mehr gibt. Dubai ist ein Flächenemirat und nicht nur eine Stadt. Allerdings, ob die Landschaft so doll ist, darüber kann man streiten. Und jawohl, ganz klar, werden hier Fluchtgelder ohne Ende geparkt. Früher und auch jetzt noch von Russen und Asiaten. Dazugekommen sind nun noch die Reichen aus allen möglichen arabischen Staaten. Und ein Handelszentrum ist es allemal, nämlich das Größte im ganzen Nahen und mittleren Osten. Von hier aus und dem nörlichen Oman versorgt sich auch der Iran mit allem was des Mullahs Herz begehrt. Ein Salafistenland ist Dubai ganz sicher nicht. Es ist das liberalste arabische Land (eigentlich Bundesland, denn es ist nur ein Teilstaat der VAE). Sonst wäre es nämlich nix mit Touristen und die gibt es hier ohne Ende wobei eigentlich eine Woche Aufenthalt reicht. Dicke.
Und natürlich gehen hier im Nachölzeitalter die Lichter nicht aus, denn Dubai hat fast kein Öl, sondern es ist DAS Handels-, Logistik-, und Finanzzentrum mit enorm leistungsfähigem Flug- und Seehafen.
Protz und Prunk, ja, gibt es hier jede Menge und, als Gegensatz dazu, genau die gleichen Sklavenarbeitsverhältnisse wie in Katar und übrigens allen anderen Golfstaaten. Dubai ist eine extrem gegensätzliche, faszinierende Stadt, die man entweder mag, oder die einen abstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SeasickSteve 09.09.2014, 13:16
14. ...unverständlich ...

Mann, muss Dubai schön sein – Rekorde aller Orten, immer tolles Wetter, Reichtum ohne Ende, sehr viel freier Wohnraum, noch mehr Jobs und eine zeitgemäß engstirnige Auslegung des Korans. Dazu die genau richtige Distanz, um es schnell aus den Krisenherden Irak, Syrien oder Somalia zu erreichen.

Warum um alles in der Welt gehen die Menschen aus diesem und anderen Sprachräumen nicht in das Wüstenparadies am Persischen Golf, sondern setzen ihr Leben aufs Spiel, um ins schlimme, unsoziale, sich abschottende und natürlich rassistische (West-)Europa zu gelangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missbrauchtewähler 09.09.2014, 13:22
15. Fünf Jahre nach dem Absturz ist eine schöne Überschrift

Na dann warte ich doch mal auf die Artikel zu Flug MH17 und MH 370. Was wurde eigentlich aus den Ermittlungen zu den beiden mysteriösen Flugzeugkatastrophen 5 Jahre danach? Ich wette nix...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bonanza 09.09.2014, 13:26
16. Ohne uns.

Das man als reicher Steuersünder wohl ein Bankkonto in Dubai haben sollte, habe ich dem Artikel entnommen und verstanden. Warum man ansonsten dort hinfliegen sollte, dagegen nicht auch wenn das wohl viele tun.

Hochhäuser in der Wüste. Na und? Vielleicht sogar die ideale Lösung, um eine sowieso eintönige Sandküste mit einem noch sandigeren und staubigen Hinterland, zu verwerten. Wo es keine Landschaft gibt, braucht man halt auch keine zu schützen. Das ganze allerdings gerne weiterhin ohne uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaitou1412 09.09.2014, 13:29
17.

An sich ist es ja nicht verkehrt, dort eine Stadt zu bauen. Dort jedenfalls kommt man keiner Natur in den Weg oder nur sehr sehr wenig. In Europa dagegen gibt es fast gar keine Urwälder mehr, dort hat der Mensch sehr sehr gewütet. Aber genau der Europäer verurteil nun andere, wenn die Siedlungen erschaffen … Ganz schön scheinheilig. Ja, Dubai hat wenig Kultur. Ist ja auch kein Wunder, wenn die Stadt erst recht frisch ist. War bei New York oder Chicago sicher nicht anders. Genau das will man aber da ja ändern, Leute holen, die Kultur mitbringen. Sicher, momentan leider im Rahmen der religiösen Dinge, aber da sind andere Orientstaaten viel schlimmer als Dubai. Nur es steht ja nirgends geschrieben, dass sich das nicht zum positiven entwickeln kann. Die Städte in Europa waren auch lange Zeit christlichem Horror unterworfen. Man kann nicht erwarten, dass sich das dort am Golf in drei Tagen ändert. Das schlimmste ist, wegzuschauen, denn dann ändert sich nie was und die fundamentalen Spinner dort haben noch mehr Gründe, uns zu hassen oder eben gewonnen.

Außerdem hat ja der Orient einiges kulturelles zu bieten. Man denke an Karawanenstädte, Heimat des Sinbad und was nicht alles. In Frühzeiten des modernen Menschen war die gegend das Zentrum der Welt, es gab Handel auf diesen Meeren dort, alte Städte haben sich entwickelt etc. … Und im modernen New York gibts eigentlich auch nur Konsum und Hochhäuser …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betasheet 09.09.2014, 13:31
18.

Zitat von motzbrocken
die Moslems also waschen nun den Steuerbetrügern ihre Gelder. Weder die Amis noch den Deutschen Steuerfahndern käme es in den Sinn, gleich gegen diese Brüder vorzugehen wie gegen die Schweiz. Darum ist für mich die gesamte Steueroptimierungsfarce nichts anderes als ein riesiges Lügengebäude für gewissen Regierungen um ihrem Volk weiss zu machen, sie tätwn nun aber ganz hart gegen die Steuerschmarozer vorgehen. Einmal mehr: allesamt Weicheier und gewählte Nichtsnutze. Da um zu Lügen und den Steuerbetrügern neue Möglichkeiten bieten. Was für ein erbärmliches Politikerpack! Nur um es klar zu stellen: ich finde es ok, wenn der Staat die Steuerschlupflöcher schliessst. Aber dann doch bittw bei allen. Delaware, Florida, Cayman Islands, Bahamas, Isle of Man, Guersney, Monaco etc. Alles weiterhin Steuerparadiese vom Feinsten. Weder von Obama noch Merkel wird da was gemacht. Nochmals: alles Lügner und Betrüger den Völkern gegenüber. Und Weicheier dazu. Lieber diesen Arabern in den Arsch kriechen. Defacto liefern die ja mit ihrer Finanzierung der IS dem Westen einen Kriegsgrund.
Man kann auch hinterzogenes Geld in Hong Kong oder Singapur verstecken, Plätze dafür wird es immer geben. "Den Staat" gibt es nicht, es gibt viele verschiedene, souveräne Staaten und nicht alle sind abhängig von USA oder EU, lassen sich deshalb in ihre Geschäfte hineinreden. Ah ja im Übrigen, die VAE sind nicht Katar sondern ziemlich das Gegenteil dazu und haben mit ISIS überhaupt nichts am Hut, sondern bekämpfen die Dschihadisten seit geraumer Zeit (direkt und indirekt). Die VAE setzen immer auf die Gemäßigten und nicht auf terroristische Salafisten - schließlich hat der Lebenswandel in den VAE so rein gar nichts mit den Ansichten dieser Radikalen gemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 09.09.2014, 13:33
19. Einfach nur öde, ...

... für mich hat Dubai rein gar nichts zu bieten, außer frustgesteuerten Megakonsum und trivialen Größenwahn. Die zweite künstliche Insel ist einfach nur langweilig. Hatte ich vor ein paar Jahren zumindest noch überlegt, mir das Ganze mal anzuschauen, würde ich heute nicht mal mehr einer kostenlosen Einladung folgen. Einfach nur peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4