Forum: Wirtschaft
Für Fall eines No-Brexit-Deals: Papier regelt Grenzverkehr mit Nordirland
Getty Images

Wird es vor dem Brexit eine Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU geben? Falls nicht, hat die britische Regierung nun einen Katalog mit Hinweisen für die Bürger vorgelegt.

Seite 1 von 9
nisse1970 13.09.2018, 21:21
1.

Es ist ja nett, das GB auf Grenzkontrollen verzichtet-nur wird das die EU ganz bestimmt nicht tun. Ferner zeigt es, wie unvorbereitet GB für einen harten Brexit ist. Ich gehe mal davon aus, das denen für Kontrollen eh das Personal fehlt. Sei’s drum. Die EU darf und kann keine Wischiwaschi -Lösung für die irisch-nordirische Grenze akzeptieren. Sie würde EU Aussengrenze.Punkt. Waren und Personenverkehr müssen dann kontrolliert werden. Wenn nicht wäre es so, als ob ich beispielsweise visapflichtige Ausländer oder einzuführende Waren grundsätzlich kontrolliert werden, aber nur an bestimmten Flughäfen,Grenzübergängen oder Häfen. Unwahrscheinlich.

Beitrag melden
pragmat 13.09.2018, 21:24
2. Überraschung

Na, das ist aber eine Überraschung, dass das UK keine Grenze auf der irischen Insel hochzieht! Wer hätte das gedacht in Brüssel? Dann muss die EU eben selber die Verantwortung übernehmen und die Iren spalten. Die werden es zu danken wissen, falls es so kommt.

Beitrag melden
rhywden 13.09.2018, 22:44
3. @2 Äh, nein.

Ich bin mir nicht ganz sicher, wer der UK diesen Floh ins Ohr gesetzt hat aber irgendwer hat da nicht für fünf Meter Feldweg nachgedacht.
Wurde ja immer ganz groß rausposaunt, dass die nach WTO-Regeln handeln wollen, im Falle von No-Deal.
Nur dass die WTO-Regeln zwingend (in Abwesenheit anderer Abkommen) eine Gleichbehandlung aller Länder vorsehen - sprich: Wenn die UK die Grenzen für Irland offen lässt, müssen sie auch die Grenzen für alle anderen offen lassen...

Jaaaaa. "Take back control" vom Feinsten.

Beitrag melden
Sixpack, Joe 14.09.2018, 23:15
4. In de EU?

Zieh mal um innerhalb der EU und versuche dann im neuen Land mal den Füherschein zu verlängern. In D geht es dann zuerst mal zum BKA!

Beitrag melden
tmhamacher1 14.09.2018, 23:28
5. Alles Schwachsinn!

Die Briten haben keinerlei ernsthafte Vorbereitungen für einen harten Brexit getroffen. Wenn sie wirklich so austreten würden, dann würden die verantwortlichen Politiker eine Woche später gelyncht. Sie werden umfallen, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche! Es gibt keine Alternative zur Mitgliedschaft in der Zollunion, doch wie sage ich es meinen schwachsinnigen Wählern?

Beitrag melden
KayYou 14.09.2018, 23:45
6. Eigentlich ist es merkwürdig

Die ganzen "Merkel-muss-weg"-Schreier, Grenzkontrollenforderer, Mauerfans müssten doch eigentlich begeistert sein, dass 500 km EU-Außengrenze steng kontrolliert werden sollen.

Warum sind sie es nicht?

Vielleicht, weil Ihnen jede Flüchtlingskrise als "Geschenk" erscheint?
Weil ihnen überhaupt nichts am Wohlergehen ihrer Heimat liegt?
Weil ihnen nur eines wichtig ist - ihr und ihrer Finanziers Wohlergehen?

Beitrag melden
merty 14.09.2018, 23:56
7. Na, das wird ein Spaß

Habe einen von der britischen Verkehrsbehörde ausgestellten deutschen EU-Führerschein, nachdem mir meine Pappe abhanden gekommen war. PS - Es waren die Brexit-Nationalpopulisten, die eine Kampagne zur Sicherung und Abschottung der UK-Außengrenze gefahren haben, aber Irland irgendwie nicht erwähnt haben. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen - weder UK noch EU

Beitrag melden
Velociped 14.09.2018, 23:58
8. Drohkulisse

Der Brexit muss so richtig weh tun, damit es keine Nachahmer gibt. Das mögen sich die Eurokraten denken. Aber möglicherweise stellt sich die EU dabei selbst ein Bein. Wenn andere Staaten sehen, wie unfair Brüssel spielt, wird das die Beliebtheit der EU nicht steigern. Vielmehr wird dann die EU eher als Besatzung wahrgenommen.
Während die Abwehr der EU gegen das Rosinenpicken ja noch halbwegs verstehen kann, gibt es keinen Grund, dass UK nach dem Brexit Abkommen verweigert werden, die sonst mit jedem anderen europäischen Staat außerhalb der EU geschlossen werden. Dazu gehört dann z.B. die gegenseitige Anerkennung von Führerscheinen und auch ein Warenverkehr auf Basis der WTO-Tarife. Vielleicht mag es verhandlungstaktisch noch klug sein, hier noch keinerlei Zugeständnisse zu machen. Aber langsam schadet die EU ihrem Ruf als redliche Verhandlungspartnerin. LePen, Orban & Co wird das freuen, denn deren Zerrbild von der EU als unmenschliches bürokratisches Monster wird dadurch unterstützt.

Beitrag melden
paula_f 14.09.2018, 00:03
9. saublöde Stimmungsmache

wir können dann in England auch nicht mehr fahren - ein internationaler Führerschein kostet nur 15 Euro was soll das Ganze -die Engländer sind raus aus der EU weil sie die Imikrationsvorschriften von Frau Merkel nicht befolgen wollten - Engländer sind allergisch gegen Befehle aus Deutschland verständlicherweise.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!