Forum: Wirtschaft
Gebührenflut bei Banken: Kostenloses Girokonto - eine Seltenheit in Deutschland
DPA

Banken sind kreativ - wenn es um die Erhebung neuer Gebühren geht. Viele kassieren für Leistungen, die bisher kostenlos waren. Heute bieten nur noch 24 Institute Gratiskonten an, zeigt eine Studie.

Seite 1 von 14
rico76 17.01.2017, 06:15
1. Hallo

Wo bleibt die Deutsche Kreditbank Berlin (DKB) in der Aufzählung kostenloser Girokonten?

[I] Stiftung Warentest unterschied zwischen kostenlosen Girokonten ohne Bedingungen (24 Konten) und kostenlosen Girokonten mit Bedingungen (33 Konten). DKB hat eine Bedingung: Die Bonität für die Kreditkarte muss stimmen. Wenn die Bonität fehlt, bekommt man auch kein Girokonto. Daher fehlt DKB in der Liste.

MfG Redaktion Forum [i]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ketzer2000 17.01.2017, 06:25
2. Finanzierung der Banken

Banken haben bisher ihre Leistungen über Zinsdifferenzen zwischen Geldbeschaffung und Krediten finanziert. Dazu kommen die Gewinne aus teilweise windigen Geschäften und steigende Gehälter der Manager mit individuellen Verträgen. Das man aus Dreck kein Gold machen kann ist mittlerweile auch dem letzten Bänker klar. Aber warum ein Konto kostenlos sein muss, hat sich mir nie erschlossen und erschließt sich mir auch heute nicht. Wir können ja auch wieder zur Bargeldwirtschaft übergehen und bekommen Lohntüten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 17.01.2017, 06:28
3. Warum soll bei der Bank alles gratis sein ?

Will sie Geld verdienen (und davon z. B. ihre Angestellten bezahlen) oder ist sie ein Wohlfahrtsverband ? Das kostenlose Girokonto wurde bislang quersubventioniert, aber das ist bei Nullzinsen Dank Draghi hält ein bißchen schwierig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2502913 17.01.2017, 06:34
4. Dkb

kostenloses Girokonto mit Kreditkarte
weltweit kostenlos bezahlen und
Geld an Automaten abheben
Guthabenzins 0,4% p.a. variabel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitc0inist 17.01.2017, 06:47
5. Schlecht recherchiert

N26 ist als Newcomer (!) ebenfalls kostenlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 17.01.2017, 06:48
6. Och man, geht das nicht besser?

Bei den Kosten der einzelnen Banken im Artikel ist die Angabe monatlich. Und dann kommt, "Laut Warentest sind 60 Euro die Obergrenze für ein Girokonto inklusive Girocard und Onlinebuchungen. Dieser Preis sei akzeptabel",. Auch monatlich? Oder jährlich (wovon ich ausgehe) Akkurat geht anders. Manchmal glaube ich, wenn ich die Qualität der Artikel betrachte, arbeiten bei der Onlinversion des Spiegel nur die, die es bei der Printversion nicht geschafft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 17.01.2017, 06:53
7. Ihr seid Spaßvögel

Kostenlose Selbstverständlichkeit fordern, aber sich wundern, dass für Zeitungen keiner zahlen will und Werbung blockiert wird.
DIESE journalistische Leistung ist allerdings auch nicht ihr Geld wert -im Gegensatz zu dem, was eine Bankdienstleistung kostet; es sei denn, sie soll sich durch Zockerei tragen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 17.01.2017, 06:58
8. Peanuts

So eine Aufregung wegen der paar Euro Kontoführungsgebühren.... Albern. Für die Pfennigfuchser unter uns gibt es doch kostenlose Alternativen. Die Entspannten unter uns bleiben einfach bei ihrer Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homersimpson75 17.01.2017, 06:59
9. Warum sollen Girokonten gratis sein?

Wie kommt man eigentlich auf das schmale Brett, daß Girokonten für den Kunden gratis sein sollten? Die damit verbundenen Dienstleistungen sind für die jeweilige Bank alles andere als kostenlos. Die Strategie einiger Banken, den Kunden mit Gratiskonten zu locken und dann mit anderen Dienstleistungen Geld zu verdienen funktioniert halt in Zeiten knapper Zinsmargen nicht mehr. Insofern ist es völlig legitim, Girokonten auch angemessen zu bepreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14