Forum: Wirtschaft
Geldschwemme der EZB: Wie Draghi die nächste Immobilienblase aufpumpt
REUTERS

Im Kampf gegen sinkende Preise will die Europäische Zentralbank voraussichtlich noch mehr Geld in die Märkte pumpen. Ein gefährliches Experiment, das zu neuen Krisen führen kann.

Seite 1 von 20
MatthiasPetersbach 06.03.2016, 16:42
1.

Warum stoppt denn den niemand? Es ist doch klar, daß das ein Irrweg ist?

Beitrag melden
behemoth1 06.03.2016, 16:51
2. EZB Draghi

Kann oder will denn niemand diesen Herrn endlich mal bremsen?
Es kann doch nicht sein, dass noch immer mehr Spielgeld auf den Markt gepumpt wird, es bringt doch nichts für die Gesamtsituation, es werden doch nur stets neue Geldblasen produziert, was den Spekulanten an den Börsen nützt, aber die europäische Wirtschaft nicht ein bisschen auf die Beine hilft.

Beitrag melden
Banause_1971 06.03.2016, 16:53
3. Mir ist nicht klar,

wo man hier Deflation misst. Brot, Gebäck, Mieten, Strom, Wasser, Abwasser, Krankenkassenbeiträge, Kinokarten, Abfallentsorgung, Versicherungen, Kita-Plätze, Taxi, Bauland, etc. etc. etc. ... ALLES wird teurer. Wo sieht Herr Draghi hier Deflation? Und wo landet das Geld, welches der Ankurbelung des Konsums dienen soll? Bei den Spekulanten an der Börse. Dort spekuliert man mit EZB-Billionen und treibt Preise in die Höhe für: Weizen, Palmöl, Baumwolle, Hafer, Kaffee, Kakao, Fleisch, Milch, Soja, Zucker,... und wer zahlt die höheren Lebenshaltungskosten? Der Steuerzahler, den die EZB mit Negativzinsen auf sein bisschen Geld auch noch zusätzlich bestrafen will. Nieman muss sich wundern, dass Europa so keinen Zusammenhalt findet.

Beitrag melden
salkin 06.03.2016, 16:55
4.

Sehr gute Analyse. Neulich gab es doch von Fleischhauer die Kolumne über Merkel in der Groupthink Falle. Bei Draghi ist es ein ähnliches Problem. Die Notenbänker der ClubMed Länder drängen auf mehr Geld damit diese Länder nicht pleite gehen und Draghi überschwemmt die Eurozone weiter mit Liquidität die keiner braucht unter dem Vorwand der Gefahr einer Deflation. Risiken und Nebenwirkungen werden ausgeblendet. Damit kann sich dann der Nachfolger in 4 Jahren herumschlagen. Bis dahin hat die EZB 50% aller Staatsanleihen aufgekauft ohne positive Effekte auf die Wirtschaft. Nur die Staatsschulden wurden weiter massiv ausgedehnt.

Beitrag melden
NoobNUE 06.03.2016, 16:55
5. Vorbild Japan?

Wie die WiWo berichtet: http://u.srl/v2hPw
Als nächstes kommt "Druckt sich Europa in die Pleite?"
Bisher ist aber weder das eine noch andere passiert. Was kommt weiß niemand. 20 Jahre Rezession? 20 Jahre Stillstand? Wir werden sehen.

Beitrag melden
jurik17 06.03.2016, 16:56
6. Vielleicht

sollte mal die Nachfrage mittels staatlichen Investitionen und höheren Löhnen gestärkt werden. Billiges Geld reicht eben nicht.

Beitrag melden
fred_m 06.03.2016, 16:57
7. EZB oder Casino ?

Draghi führt die EZB, als ob es eine Spielbank wäre.

"Faites vos jeux", und bald wird es heißen: "rien ne va plus".

Beitrag melden
tart 06.03.2016, 16:57
8. na sinkende Immobilienpreise sinds ja nicht

gehn die Immobilienpreise in die Inflationsberchnungen nicht ein?

Hier in Karslruhe haben sich die Preise in 10 Jahren verdoppelt bis verdreifacht.

Beitrag melden
willibaldus 06.03.2016, 16:57
9. Stimmt schon, wenn Lieschen Müller nach Aktienkursen

fragt, sollte man verkaufen.
Andererseits, zur Gefahr wird es erst, wenn die Zinsen sprunghaft in grosse Höhen steigen. Anders als in Amiland ist hierzulande Zinsbindung für 5 oder 10 Jahre üblich. Ich kenne auch Wohngebiete, wo die Bewohner in der vormals eigenen Immobilie zur Miete wohnen, was aber keiner wissen darf. Da gab es in den 70ger oder 80ger Jahren mal einen grossen Zinssprung, den viele nicht verkraftet haben.
Am Ende liegt es an der Rechenkunst der Betroffenen und der Beratung der Banken...und die Lage nicht vergessen, Lage ist alles.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!