Forum: Wirtschaft
Geräte-Verschleiß: Wege aus der Wegwerfgesellschaft
REUTERS

Bauen Firmen Produkte, die planmäßig kaputtgehen? Deutsche Forscher sind diesem Verdacht erstmals systematisch nachgegangen. Hier sind ihre Ergebnisse.

Seite 1 von 63
Alias Alias 13.02.2016, 12:16
1. Das ist kein Geheimnis,

auch wenn Forscher dem "erstmals" auf die Spur gegangen sind. Das Vorgehen GM's hinsichtlich des Verschleiß schon lange bekannt. Das ist zwar auch nur ein Unternehmen, aber das es sich dabei um eine grundsätzlich nicht nur rentable, sondern bei ständigem Wachstumsbedarf auch um eine notwendige Vorgehensweise handelt, ist davon auszugehen gewesen, dass dieses Prozedere "usus" ist.

Beitrag melden
FrankDr 13.02.2016, 12:22
2.

Solange Oral-B Zahnbürsten erlaubt sind und gekauft werden, sind Kunden und Politik zu nachlässig, bzw das Thema nicht wichtig genug

Beitrag melden
peterregen 13.02.2016, 12:23
3.

"Um den Wegwerfwahnsinn zu stoppen, müssten allerdings nicht nur die Politiker umdenken, sondern auch die Produzenten und Konsumenten."

Vor allem müssen die Wirtschaftswissenschaftler umdenken. Momentan gilt ja stetiges Wachstum und immer höhere Produktivität als Naturgesetz. Außerdem sollen immer mehr Menschen immer länger arbeiten. Da paßt terroristisch-kommunistische Konsumverweigerung durch längeres Nutzen von Produkten, wie in diesem Artikel gefordert, ja mal garnicht ins Bild...

Beitrag melden
ir² 13.02.2016, 12:23
4.

Ich habe 2006 einen der letzten Röhrenfernseher gekauft. Das Gerät habe ich 2014, obwohl noch voll funktionsfähig, durch ein Flachbildschirmgerät ersetzt. Die Zeit der Röhre war eben abgelaufen. Bei der Waschhmaschine hingegen werde ich meine Miele weiter benutzen bis sie am Ende ist, da macht lange Lebensdauer durchaus Sinn. Man muss also unterscheiden in welchem Segment man sich bewegt, bei der Unterhaltungselektronik wechseln die Moden schnell, da macht Langlebigkeit mitunter wirklich wenig Sinn...

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 13.02.2016, 12:24
5.

Was die Leute alles so (komischerweise vergeblich) erforschen.

Also mein Drucker hatte sich mal vor 8 Jahren abgeschaltet, weil er der Meinung war, der Tintenschwamm zum Auffangen des Reinigungsvorgangs wäre voll. Als Ergebnis einer Hochrechnung über gedruckte Blätter, daraus abgeleiteten Tintenverbrauch und Reinigungsdurchgänge.

Weder im Werk noch beim Druckerreparaturbetrieb wusste man Abhilfe - angeblich.

Dabei stellte sich dann nach langer Recherche raus, den kann man mit ner Tastenkombination resetten. Hab ich jetzt schon DREImal gemacht. Ohne daß irgendwas ausgelaufen wäre.

Wobei epson anfangs noch versuchte, den Leuten an den Karren zu fahren, die die Tasten-Kombination veröffentlichten. Heute gibts da Resetprogramme dafür.

Ein Gerät, das sich geplant einfach abschaltet nach einer gewissen Gebrauchszeit und der Hersteller trotz besseres Wissen auf unreparierbar/Neukauf plädiert, dürfte noch ne ganz andere Nummer sein als z.B. der Einbau eines unterdimensionierten Lagers.

Beitrag melden
moneysac123 13.02.2016, 12:24
6.

500 Stunden nur? Das ist ja nichts, dann könnte man auch gleich sagen, muss mindestens 10h halten. Papiertiger!

Beitrag melden
Nicolai 13.02.2016, 12:24
7. hmm....

Ich weiss nicht obs richtig ist oder wo ich das gehört habe, aber ich glaube mich zu erinnern, dass "Geräte zu bauen, die bald wieder kaputt gehen" als Methode von Wirtschaftswissenschaftlern nach der großen Depression 1929 vorgeschlagen wurde.
Ich wusste nicht, dass dies ein Geheimnis ist oder irgendwer überhaupt anzweifelt. Was würde mit der Weltwirtschaft denn passieren, würden alle Sachen 5 bis 10 mal solange halten?

Beitrag melden
Hilfskraft 13.02.2016, 12:28
8. was heisst denn hier

geht es hier um einen Straftatsbestand?

Wenn jeder bis zu seinem Lebensende mit dem selben Kühlschrank hantieren würde, müssten Kühlschrankfabriken dicht machen. Adios Arbeitsplätze, wo auch immer.
Würden Kühlschrankfabriken nur von den nachwachsenden Generationen Kühlschrankbenötiger existieren können?
Die Dinger und alle anderen müssen kaputt gehen.
Sogar das Reparieren ist schädlich für die Produktionen.
Ex und hopp!
Das gilt selbstverständlich nicht nur für Kühlschränke, sondern für alle Produkte.

Seit Einführung der freien Marktwirtschaft gibt es nichts anderes.
Wie, bitte schön, sollte unser Wirtschaftssystem denn sonst funktionieren?


Immer das neueste und schönste und tollste haben wollen, aber nichts darf kaputtgehen?

Wie stellen sich das Herr und Frau Träumerle denn sonst vor?

Beitrag melden
rommers 13.02.2016, 12:29
9. Qualitätseinstufung

Mein Vorschlag wäre, nicht nur den Energieverbrauch, sondern auch die Haltbarkeit mit Sterne oder Buchstaben zu kennzeichnen.
Ich bin ganz sicher, dass es für Qualtätsprodukte einen Markt gibt, siehe Autos oder Waschmaschinen.

Beitrag melden
Seite 1 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!