Forum: Wirtschaft
Giftskandal bei Apple-Zulieferer: Chinesische Arbeiter bitten Steve Jobs um Hilfe

Chinesische Arbeiter eines Apple-Zulieferers wehren sich: In einem Brief an Steve Jobs fordern sie Unterstützung,*weil sie durch eine giftige Chemikalie am Arbeitsplatz erkrankt sind. Apple wusste davon, wälzte das Problem aber auf seine Geschäftspartner ab.

Seite 1 von 3
pirx64 22.02.2011, 14:22
1. Kann nicht sein

die beste Firma, die Lichtgestalt, die kann nichts falsch gemacht haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumoh 22.02.2011, 14:43
2. Die sterbende Lichtgestalt

Zitat von pirx64
die beste Firma, die Lichtgestalt, die kann nichts falsch gemacht haben
Es ist schon bisschen bizarr: nicht nur die Sklaven sterben am Gift, auch der Herrscher wird demnächst die Löffel abgeben, weil er all dass Plastikzeug in den eigenen Händen hielt. Und wer an ihn glaubt, wird weiter sagen, dass er nur das Volk beglücken wollte.
Komisch ist die Vorstellung, dass sich der chinesische Akkordarbeiter und Steve Jobs sich im Warteraum bei Petrus begegnen werden und sowas ähnliches sagen werden wie: "dumm gelaufen, ey?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumoh 22.02.2011, 14:46
3. Die sterbende Lichtgestalt

Zitat von pirx64
die beste Firma, die Lichtgestalt, die kann nichts falsch gemacht haben
Es ist schon bisschen bizarr: nicht nur die Sklaven sterben am Gift, auch der Herrscher wird demnächst die Löffel abgeben, weil er all dass Plastikzeug in den eigenen Händen hielt. Und wer an ihn glaubt, wird weiter sagen, dass er nur das Volk beglücken wollte.
Komisch ist die Vorstellung, dass sich der chinesische Akkordarbeiter und Steve Jobs sich im Warteraum bei Petrus begegnen werden und sowas ähnliches sagen werden wie: "dumm gelaufen, ey?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndoe2 22.02.2011, 14:50
4. .

Das wird den Superstar der iGeneration gelinde gesagt am Ar* vorbei gehen. Die Milliarden sind gescheffelt, die Konsumenten ausgenommen und ein paar Menschen, die weit weg sind, vergiftet.

99,99% der globalisierten Konzerne arbeiten so. Am schlimmsten die amerikanischen brand leader wie Apple, Nike, Dell, Coca Cola, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 22.02.2011, 14:54
5. Als ob nur

Zitat von johndoe2
99,99% der globalisierten Konzerne arbeiten so. Am schlimmsten die amerikanischen brand leader wie Apple, Nike, Dell, Coca Cola, ...
Jeder Konzern, der an der Börse notiert ist und global aufgestellt, arbeitet so. Adidas und Puma betreiben genau so Sweatshops wie Nike, sonst wären sie ja gar nicht Konkurrenzfähig. Es geht ja immer um den Profit, die Porduktivität.
Weitere Firmen: Intel, McDonalds, RWE, Eon ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndoe2 22.02.2011, 15:00
6. .

Zitat von UnitedEurope
Jeder Konzern, der an der Börse notiert ist und global aufgestellt, arbeitet so. Adidas und Puma betreiben genau so Sweatshops wie Nike, sonst wären sie ja gar nicht Konkurrenzfähig. Es geht ja immer um den Profit, die Porduktivität. Weitere Firmen: Intel, McDonalds, RWE, Eon ...
Die Liste hatte keinen Anspruch auf vollständigkeit.
BP, Shell, Exxon, GE, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerhd 22.02.2011, 15:16
7. Das Problem mit dem Gewissen

Zitat von johndoe2
Die Liste hatte keinen Anspruch auf vollständigkeit. BP, Shell, Exxon, GE, ...
Sicher, (fast) alle tun es. Ich bin schon sehr zufrieden mit meinem Mini-Mac und dem ZB. Nur: Mit ein paar Helferlein bedient sich mein Toshi-Notebook inzwischen genauso simpel.
Da ich mir nicht so recht sicher bin, ob die Materialien, die Apple verwenden lässt, so viel besser sind und ich auch kein Apple-Aktionär bin, werde ich beim Kauf eines Smartphones erst mal auf die Suche nach einem Hersteller gehen, der vielleicht die Arbeiter nicht ganz so ausbeuterisch und menschenverachtend behandelt.
Hat eventuell jemand einen Tipp für mich???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolf07 22.02.2011, 15:26
8. Was für ein Spinner sind sie denn?

Zitat von sumoh
Es ist schon bisschen bizarr: nicht nur die Sklaven sterben am Gift, auch der Herrscher wird demnächst die Löffel abgeben, weil er all dass Plastikzeug in den eigenen Händen hielt. Und wer an ihn glaubt, wird weiter sagen, dass er nur das Volk beglücken wollte. Komisch ist die Vorstellung, dass sich der chinesische Akkordarbeiter und Steve Jobs sich im Warteraum bei Petrus begegnen werden und sowas ähnliches sagen werden wie: "dumm gelaufen, ey?
Gibt es niemanden in ihrem Umfeld, der sie davon abhält jeden Schwachsinn, der ihnen gerade so durch’s Hirn saust, ungefiltert in irgendeinen Kommentarbereich zu rotzen? Unfassbar, dass dieser verbale Müll dann auch doppelt veröffentlicht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Hett 22.02.2011, 15:48
9. Im Toshiba steckt auch nicht viel anderes

Zitat von volkerhd
Sicher, (fast) alle tun es. Ich bin schon sehr zufrieden mit meinem Mini-Mac und dem ZB. Nur: Mit ein paar Helferlein bedient sich mein Toshi-Notebook inzwischen genauso simpel. Da ich mir nicht so recht sicher bin....
Das wird nicht einfach werden, die benötigten Teile kommen fast alle aus China, einige Hersteller wandern inzwischen nach Vietnam und Thailand ab weil China einfach zu teuer ist. Ob die Arbeiter da besser behandelt werden ist natürlich fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3