Forum: Wirtschaft
Goldener Windbeutel: Verbraucher verleihen Schmähpreis an Hipp-Kindertees

Gezuckerte Pulvertees für Kleinkinder ab dem 12. Monat? Nach Meinung von rund 130.000 Verbrauchern ist das die "dreisteste Werbelüge" des Jahres. Der Hersteller Hipp hatte schon bei der Nominierung für den Negativpreis der Verbraucherorganisation Foodwatch angekündigt, die Produktion einzustellen.

Seite 1 von 11
old_spice 19.06.2012, 07:45
1. alberner Preis

Zitat von sysop
Gezuckerte Pulvertees für Kleinkinder ab dem 12. Monat? Nach Meinung von rund 130.000 Verbrauchern ist das die "dreisteste Werbelüge" des Jahres. Der Hersteller Hipp hatte schon bei der Nominierung für den Negativpreis der Verbraucherorganisation Foodwatch angekündigt, die Produktion einzustellen.
mit der Vergabe outet sich der Verbraucherschutz selbst.

Auf dem Kindertee steht der Zuckergehalt drauf, wenn Eltern aus Faulheit sowas den Kindern geben - selbst Schuld.
Ähnlich verhält es sich mit dem Alkohol im Bier.

Das Wort "Lüge" sollte man etwas vorsichtiger einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidimensional 19.06.2012, 07:58
2. Diese Sache mit den Zucker-Tees zeigt u.a.,

Zitat von sysop
Gezuckerte Pulvertees für Kleinkinder ab dem 12. Monat? Nach Meinung von rund 130.000 Verbrauchern ist das die "dreisteste Werbelüge" des Jahres. Der Hersteller Hipp hatte schon bei der Nominierung für den Negativpreis der Verbraucherorganisation Foodwatch angekündigt, die Produktion einzustellen.
dass Konsumenten mittlerweile ziemlich hilflos geworden sind.
Offenbar merken Millionen ganz normaler Leute nicht mehr, was der Gesundheit weniger gut und was andererseits lediglich der (Zucker)Industrie gut tut.
Man kann es sehr häufig beobachten, wie Großpackungen von Getränkeschrott von Angehörigen der Unterschicht-Familien bei den Billig-Märkten abgeholt werden. Zucker-Reduzierung zieht offenbar unverzüglich Entzugserscheinungen nach sich, das sei fern von uns!
Es ist richtig, diese "Windbeutel" als Schmähung rücksichtsloser Industriebetrieber und Werbefuzzis zu vergeben, andererseits ist es aber auch so, dass Konsumenten offensichtlich nicht wirklich intelligenter zu werden scheinen.
Wie auch: Unter dem Einfluss von Überdosen des Suchtmittels "raffinierter Zucker" gibt es offensichtlich keinen gesundheitlichen und mentalen Fortschritt mehr in der Bevölkerung.
Dann wäre noch generell zum Thema Werbelügen zu reden, ein ganz alltägliches Vorkommnis in der Normalität des Wahnsinns unserer modernen Konsumwelt...
Es darf ja, nach einem Erkenntnis eines Gerichts schon vor 3 Jahrzehnten, alles behauptet werden, was "nicht offensichtlich falsch" ist bei der Produktbeschreibung.
Prost und Mahlzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zazzel 19.06.2012, 08:03
3. Foodwatch...

Moment: da werden zweieinhalb Stücke Würfelzucker pro 0,2l als kritisch betrachtet und der Hersteller gezwungen, das Produkt vom Markt zu nehmen?

Weil das Evangelium der Ernährungsexperten dagegen spricht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boudisa 19.06.2012, 08:32
4. Die Babynahrungsindustrie

verdient ihr Geld mit Überflüssigkeiten, faulen und weltfremden Verbrauchern und zudem mit Verbrauchertäuschung. Alter Hut. Ist ja nicht nur beim Baby"tee" so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes62 19.06.2012, 08:39
5. Verbrauchernotwehr

Hipp wird nicht "gezwungen", das fragliche Produkt vom Markt zu nehmen, sondern es ist eine freiwillige Entscheidung. Genauso wie bei Ferrero, die Milchschnitte weiter zu produzieren oder bei Danone mit Actimel. Ja, und Verbraucheraufklärung ist eine gute Sache! Der einzige Druck, der hier ausgeübt wird, ist der zu mehr Transparenz - eine Art "Verbrauchernotwehr", wenn schon das dafür zuständige Ministerium sich nicht in der Lage sieht, Richtlinien und Regeln zu erlassen - und deren Einhaltung auch zu gewährleisten -, die Verbraucher vor Verdummung durch Werbeaussagen wirksam schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
je_pense 19.06.2012, 08:42
6. Das eigentliche Problem

Das eigentliche Problem sind die Vorschriften. Solange diese so weite Rahmenbedingungen setzen werden die Hersteller diese Nutzen und dadurch kosten sparen. Erst wenn sich die Politik gegen die Lobbygruppen durchsetzt und genaue Kennzeichnungen etabliert, die gut sichtbar und verständlich sind, wird sich etwas ändern. Den Firmen ist m.E. deshalb nur ein geringer Vorwurf zu machen, da sie sich in den vorgegebenen Grenzen bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 19.06.2012, 08:52
7. wenig originell

Zitat von sysop
Gezuckerte Pulvertees für Kleinkinder ab dem 12. Monat? Nach Meinung von rund 130.000 Verbrauchern ist das die "dreisteste Werbelüge" des Jahres. Der Hersteller Hipp hatte schon bei der Nominierung für den Negativpreis der Verbraucherorganisation Foodwatch angekündigt, die Produktion einzustellen.
Die Auswahl der Top5 ist wenig originell. Da kann man durch den Supermarkt gehen und praktisch alles monieren. Zu Recht wohlgemerkt.

Wenn da echter Zucker drin ist - na schön.
Schlimm finde ich diese ganzen Kunst-Aromen. Erdbeergeschmack aus Bakteriensch..exkrementen. etc.
Und das inzwischen überall identische Fertigbackzeug, das von Hamburg bis Zürich immer gleich nach Plastik schmeckt. Inzwischen sogar beim Bäcker.

Und wenn irgendwo 'pro-aktiv' oder ähnliches draufsteht, weiss man doch eh gleich, dass das Zeug noch nie eine Kuh von innen gesehen hat. So Namen sind immerhin ehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
numey 19.06.2012, 08:52
8. optional

Diese Kindertees aus Granulat stehen seit Jahrzehnten in der Kritik; Hebammen, Zahn- und Kinderärzte warnen einen ständig davor.
Dass HIPP jetzt wegen der "Auszeichnung" von Foodwatch damit reagiert, das Zeug nicht mehr herstellen zu wollen, erscheint mir nicht ganz glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 19.06.2012, 09:00
9. so ein käse

Zitat von zazzel
Moment: da werden zweieinhalb Stücke Würfelzucker pro 0,2l als kritisch betrachtet und der Hersteller gezwungen, das Produkt vom Markt zu nehmen? Weil das Evangelium der Ernährungsexperten dagegen spricht?
Es geht hier nicht um das "Evangelium irgendwelcher Enährungsexperten" wie sie schreiben sondern schlicht um dreiste Lügen und Kundenverarsche, Produkte werden mit Aussagen angepriesen die schlicht nicht stimmen bzw. oft ist sogar das Gegenteil der Fall.
Meinetwegen sollen die Hersteller ihre Produkte mit allem möglichen Dreck vollstopfen wie sie wollen, aber dann soll das auch klar gekennzeichnet sein und nicht zu allem Überfluss auch noch als besonders gesund angepriesen werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11