Forum: Wirtschaft
Goldman Sachs' Verflechtung mit der Politik: Alles zum Wohl Geldes
REUTERS

Der Einstieg von Ex-EU-Kommissionschef Barroso bei der US-Bank Goldman Sachs weckt Empörung. Dabei ist er dort in bester Gesellschaft. Die Verflechtungen des Geldhaus mit der Polit-Prominenz sind verblüffend eng.

Seite 1 von 14
pmax 13.07.2016, 20:20
1. Na wunderbar...

... und schon wieder wurde mein Vertrauen in die Reformfähigkeit der EU enorm gestärkt.

Sollte es bei der guten Versorgung nach dem Austritt aus der Politik nicht eine rechtliche Regelung geben, die so einen Umstieg verhindert?

Für wen mag Herr B. wohl in seiner aktiven Zeit gearbeitet haben, wenn man offensichtlich so zufrieden mit seiner Leistung ist?

Für das europäische Volk?
Hmm, Mist, ich komm' einfach nicht drauf. ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikarus2015 13.07.2016, 20:21
2. Geld regiert die Welt...

...oder wie heißt es?! Aber es sagt schon viel aus über die Moral unserer Politiker heute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hokuspokus 13.07.2016, 20:26
3. Kein Kommentar notwendig

Der Artikel sagt alles. Keine Weltverschwörung, einfach nur der old-boys-club.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 13.07.2016, 20:27
4.

Grundsätzlich gilt freie Berufswahl, finde ich auch völlig ok. In diesen Sphären finde ich jedoch, stinkt eine solche Personalentscheidung zum Himmel. Baroso kennt den Laden in- und auswendig, er weiß wen er wie ansprechen muss um mehr Einfluss auszuüben, als für die Gemeinschaft gut ist.

Was wurde eigentlich aus der ehemaligen EU-Mitarbeiterin, die an den Kontrollmechanismen für die Finanzindustrie arbeitete und dann zur londoner Börse ging ?

Ich finde ab einer gewissen Ebene steht das Interesse des Volkes über der freien Berufswahl eines einzelnen, denn der Schaden, der womöglich angerichtet werden könnte, ist viel zu hoch.

Wenn ich ganz ehrlich bin, wäre ich für ein Beschäftigungsverbot im öffentlichen Dienst für jeden, der auch nur ein Praktikum bei Goldman Sachs gemacht hat. Dieser Laden ist schlimmer als jede Epidemie und konnte sich bisher jeder Strafe entziehen, eben WEIL solche Leute auf der Gehaltsliste stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 13.07.2016, 20:29
5. So muss man arbeiten, wenn man in der heutige EU bestehen will

Denken wir nur an das, was sich gerade in Italien mit den Banken abspielt.

Firmen gehen an die Börse, um Geld einzusammeln. Deren neue Anteilseigner naschen am Gewinn mit und verlieren bei Verlusten Geld. So sind die wirtschaftlichen Spielregeln. So bekannt, dass das schon Grundschüler wissen.

Als die UniCredit vor ein paar Jahren am Boden lag, konnten Anleger günstig einsteigen und später mit gutem Gewinn verkaufen. Kleinanleger, denen das Sparbuch zu wenig sexy war und vor allem Großanleger, die so Milliarden verdienten. Diese Gewinne (nach Abzug der Steuern) teilten sie nicht mit der Allgemeinheit. Jetzt, wo Aktien fallen, soll die Allgemeinheit für die selben Anleger wieder in die Bresche springen und ihnen Milliarden schenken. Wieso?

Aber es geht noch perverser.

Nun heißt es, dass Renzis politisches Schicksal gerettet werden muss. Und deshalb die Allgemeinheit der Eurozone für Italienische Banken zahlen soll.

Wir leben in einer Demokratie – ihr Lobbyisten und eure Helfershelfer aus der Politik aus Brüssel und anderswo. Also ihrjenigen, die ihr so argumentiert, damit den Großanlegern durch die Allgemeinheit wieder einmal deren Verluste ausgeglichen werden. Und in einer Demokratie soll ruhig einmal die Opposition gewinnen dürfen. Wenn die an der Regierung Mist bauten.

Wieso soll mein Steuergeld dafür ausgegeben werden, um Renzi an der Macht zu halten und die Opposition ja nicht gewinnen zu lassen? Helfen sich die in Brüssel und die augenblicklichen Regierungen gegenseitig? Stützen sie sich gegenseitig? Um selber nicht von der Macht vertrieben werden zu können?

Oder sind die Lobbyisten der Banken in Brüssel inzwischen so gut vernetzt und so mächtig, dass sie die wichtigsten Politiker in ihren Taschen haben? Und wenn dem so ist – wie teuer war das dann und wer hat das Geld, das die Lobbyisten für ihr Lobbying einsetzten wohl aufgebracht? Am Ende auch wieder nur die Allgemeinheit? Zahlen wir auch deshalb Milliarden an Banken, damit die sich hunderte Millionen für Lobbyisten und deren Geschäfte mit den richtigen Politikern leisten können?

Spricht aus den Politikern, die nun die Rettung der italienischen Banken durch die Allgemeinheit fordern und die Aktienbesitzer dieser Banken schonen! wollen – in Wirklichkeit nur die Lobbyisten aus Brüssel? Bestimmen inzwischen Bankenlobbyisten unsere Politik? Und die Schlüsselpolitiker - die Politiker, die darüber entscheiden, ob die Allgemeinheit wieder bluten muss, damit die Hochfinanz und Hedgefonds weiter ihren Mitarbeitern und Besitzern die, in der Summe, Milliarden-Bonis weiter zahlen können – sind von den Lobbyisten schon weichgekocht worden? Mit welchen Argumenten auch immer......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 13.07.2016, 20:31
6. Dem ist ...

... nichts hinzuzufügen. Wie war das mit dem Sack und trifft den richtigen? Gut, ein paar wenige gibt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 13.07.2016, 20:34
7.

Schön auf den Punkt gebracht mit den letzten Absätzen. Aber welchen Schluss ziehen wir denn nun aus der Erkenntnis, dass Kapitalismus unvereinbar ist mit Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 13.07.2016, 20:35
8. Goldman Sachs hilft immer!!!

Davon kann Griechenland ein Lied singen. Und darunter leidet es jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 13.07.2016, 20:36
9. Nach dem Artikel

hab ich das Gefühl, alles ist ok, alles wird gut, ist immer so gewesen, macht Euch keine Sorgen, alles wie immer normal, war schon immer so. Nein nichts ist gut, Spiegel kann es hinnehmen, wie es geworden ist, früher war Spiegel links, Heute?? wer weiß es schon.Ich habe Angst, wenn ich von solchen Politikern, Jahre vorher für mich tätig gewesen sind, ich hab sie gewählt, oder auch nicht, wie diesen Baroso. Und dieser Herr wechselt zu den geld geier. Hat er vorher für uns gearbeitet? als EU Komissar, oder bereits in der zeit für seinen zukünftigen Arbeitgeber??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14