Forum: Wirtschaft
Griechischer Euro-Austritt: Fünf Gründe für den Grexit - und fünf dagegen
AP/dpa

Soll Griechenland die Eurozone verlassen? Die Frage steht im Raum - und tatsächlich gibt es gute Argumente dafür. Aber auch dagegen. Der Thesencheck.

Seite 2 von 27
metalslug 17.06.2015, 14:30
10.

Sehe ich genauso. Kein Geld mehr reinpumpen. Alternativ: Lieber Geld zum Fenster rauswerfen. Oder Verbrennen. Papierflieger falten und brennend aus dem Fenster trudeln lassen. So was in der Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 17.06.2015, 14:30
11. Grexit now

jedes Schulkind kann vorrechnen, dass der Schuldenberg, unter dem Griechenland stöhnt, eine Zinslast nach sich zieht, die dieses Land nie wieder wird stemmen können. Der Schuldenschnitt ist unausweichlich, es gibt leider nur eine Partei in Deutschland, die dies so glasklar formuliert, und die zerlegt sich wegen anderer Themen gerade selbst. Und - damit sich hinter dem abgeschnittenen Schuldenberg nicht gleich wieder ein neuer auftürmt - ein Auszug Griechenlands aus der Eurozone. Beide Teile dieser Lösung sind nicht politisch opportun, aber ökonomisch alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 17.06.2015, 14:31
12.

"Ohne Euro wäre Griechenland endlich die Kontrollen durch die Geldgeber los. Ein Großteil der Bevölkerung empfindet diese als Fremdherrschaft"

Und das zu recht. Die Diktatur von Bundesregierung und EU-Kommission über Griechenland muss endlich beendet werden. Und das geht nur mit einer eigenen griechischen Währung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 17.06.2015, 14:31
13. Lamentieren statt entscheiden

Zitat von ollux
Der Kern des Problems liegt in der Euro Einführung und dies bezieht sich nicht nur auf die Griechen.
Vor allem für die EU ist der Schaden doch schon da. Immer wieder werden rote Linien aufgezeigt, die dann doch wieder überschritten werden. Fehlverhalten und Lügen hat keine Konsequenzen.

Aber da sollten wir nicht auf die Griechen zeigen!!! Ich denke nur an die Aussagen von Frau Merkel zum no-spy-Abkommen oder der PKW-Maut. Beides nach heutigem Kenntnisstand plump gelogen.

Die Griechen haben einfach gut gelernt von Mutti: Nichts entscheiden, keine belastbare Position einnehmen, sondern rumlamentieren und sich irgendwie durchwurschteln.

Mutti ist an der Grenze zur absoluten Mehrheit. Darum wäre es vermessen, den Griechen einen Vorwurf zu machen, dass sie ihre Regierung unterstützen, die dieselbe Politik betreibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironcock_mcsteele 17.06.2015, 14:31
14. Beide Seiten haben Recht

Es sollte unbedingt vermieden werden, dass Griechenland den Euro verlässt.

Anders formuliert: die griechische Regierung sollte alles - alles! - dafür tun, dass dies nicht eintritt. Nach dem Verlassen erwartet die Griechen nicht etwa Freiheit und wiedergewonnene Würde, sondern Unternehmenspleiten, hohe Inflation und ein noch tieferer Fall, als es durch weitere Sparanstrengungen möglich wäre.

Man kann zum Wohle der Griechen an die Regierung nur appellieren: spart, knickt ein, macht die Reformen, und bleibt Teil der Währungsfamilie. Sonst sprechen wir das nächste Mal über Care-Pakete und eine soziale gesellschaftliche Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheuert 17.06.2015, 14:33
15. Die griechische Geschichte

wurde mit der Wahl der Linken in Griechenland neu geschrieben.
Bis zur Wahl im Februar ging es Europa nur um Sozialsparreformen. Es war schon immer am leichtesten bei den ärmeren Bevölkerungsschichten zu sparen. Das gehört zum Neokapitalismus. Siehe Agenda 2010.

Nie wurden Auflagen der Troika gemacht die Reichen zu besteuern.Kein Kataster usw.
Die neue linke Regierung ist verhasst von den konservativen Parteien Europas.
Zum Tsirpas Programm gehört ein gerechtes soziales demokratisches Griechenland zu schaffen.
Griechenland wird seine Schulden nie zahlen können. Egal wer regiert.
Griechenland braucht die Chance des Neuanfangs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 17.06.2015, 14:34
16. Wechselkurssystem

Es rächt sich eben, dass die Politiker bei Euroeinführung nicht die Bedeutung des Wechselkurssystems verstanden hatten. Wenn man diesen Ausgleichsmechanismus der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zwischen Staaten herausoperiert, muss man einen Ersatz schaffen - Transferzahlungen inklusive einer einheitliche Wirtschafts- und Sozialpolitik.
Das dies nicht gewollt war, und auch heute nicht gewollt ist, bleibt nur die Rückkehr zum Wechselkurssystem.
Das wird noch mehr Länder treffen - Griechenland ist nur das Extrembeispiel. Dass der Euro auch für Italien oder Spanien überbewertet ist, ist vielen klar, aber auch Frankreich wird langfristig unter dem Euro mehr leiden als davon profitieren.
Fazit: Entweder gleiche Wirtschafts- und Sozialpolitik inklusive Transferzahlungen (siehe Länderfinanzausgleich in DE), oder Rückkehr zum Wechselkurssystem. Ich sehe keine weiteren Alternativen (tut einem ja schon bald weh dieses Wort noch zu benutzen), vielleicht andere schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 17.06.2015, 14:34
17. Was Merkel einfach nicht zugeben will:

Die neue griechische Regierung will für ihren Staat möglichst wenig Schulden zurückzahlen und möglichst
viel EU-Fördergelder bekommen. Das passt schon einmal nicht gut zusammen, und außerdem geht es dann soweiter wie bisher. Andere Steuerzahler werden zur Ader gelassen, damit der griechische Staat schlecht und gar nicht recht funktioniert. Das ist doch objektiv eine miserable Lösung. Da ist der Grexit einfach besser und, auf lange Sicht gerechnet, auch wesentlich billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David K. 17.06.2015, 14:34
18. Welch' Heuchelei

Bei Einführung des Euro machtet Ihr die nieder, welche vor dem Euro warnten, vor fünf Jahren machtet Ihr die nieder, die für den Ausstieg Griechenlands waren. Jetzt - wo das Kind fast im Brunnen liegt - schreibt Ihr, welche "guten Gründe" für den Ausstieg Griechenlands sprechen...

Was für eine bombastische Heuchelei und Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 17.06.2015, 14:36
19. natürlich

könnten wir die 320 milliarden der griechen übernehmen, im gegenzug dafür dass wir ihr staaswesen auf vordermann bringen;-))

aber davon waren die griechen in den 30ern/40ern schon nicht begeistert, könig otto hatte es auch nicht leicht. das scheint keine lösung zu sein ...

aber wir wissen, was passieren wird, die berichterstattung über die pokerspiele jetzt kann man getrost einstellen: unsere politiker werden mit schlafwandlerischer sicherheit die für uns teuerste lösung durchziehen.
wenn wir was anderes wollten, dann würden wir politiker mit moral, intelligenz und verstand wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27