Forum: Wirtschaft
Grundsteuer und Maklercourtage: Wie Sie beim Hauskauf Kosten sparen
DPA

Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, muss in Deutschland hohe Nebenkosten stemmen. Die Politik sollte helfen. Doch auch Käufer selbst können die Preise drücken.

Seite 1 von 5
liberaleroekonom 25.08.2018, 16:34
1. Wohneigentum zu besitzen scheint in Deutschland nicht gewollt zu sein

Die öffentliche Hand ist mit der Grunderwerbsteuer, die in manchen Bundesländern inzwischen 6,5 % des Kaufpreises beträgt selbst einer der größten Preistreiber und verhindert dadurch so manchen Traum nach einer eigenen Immobilie. Leider ist der Bund an einer Erhöhung der Eigentümerquote in Deutschland nicht interessiert.

Dies kann man u.a. daran erkennen, dass die Groko und übrigens auch alle anderen Parteien - außer der FDP - die Einführung eines Freibetrages bei der Grunderwerbsteuer für natürliche Personen bis zu 500.000 Euro - wie es die FDP beantragte - im Juni im Finanzausschuss mehrheitlich ablehnten.
https://www.bundestag.de/presse/hib/2018_06/-/559920

So wird es also dabei bleiben, dass Deutschland mit knapp 46 Prozent Wohneigentümerquote Schlusslicht in der EU ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 25.08.2018, 17:06
2.

Der simpelste Kniff wird hier gar nicht erwähnt:
Beziehungen.
Die schaden nur dem, der keine hat.

Hier im ländlichen Speckgürtel des Ruhrgebietes sind die Aushänge und Webseiten der Makler leer (im Umland Hannovers ebenso).
Auf dem örtlichen Immobilienmarkt tut sich aber trotzdem Einiges - das läuft aber über persönliche Kontakte. Wenn alte Hauseigentümer wegsterben, bekommt das die Nachbarschaft sofort mit, und irgendwo ist immer jemand, der sich vergrößern will oder etwas für die Kinder sucht.
Wenn hier auf dem Land etwas schnell ist, dann ist es der Buschfunk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon-petrus 25.08.2018, 17:12
3. Den besten Tipp hat er vergessen

Kaufen Sie erst gar kein Haus, das spart Ihnen das meiste Geld.

Der Tipp reiht sich qualitativ in seine anderen ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 25.08.2018, 17:26
4. Viele Gründe

Aktuell zahle ich jeden Monat 1200,-€ in die Rentenversicherung ein. In anderen Ländern ohne ein solches System könnte ich stattdessen ein Vermögen aufbauen oder ein Haus davon bezahlen. Darum sind unterschiedliche Länder schwer vergleichbar. Dazu kommt der sehr unflexible Markt. "Der Deutsche" baut ein Haus für sich und das war es. Es gibt kaum einen Markt an Käufern und Verkäufern. Bedingt durch unsere heutige erwartete Flexibilität mit ständig wechselnden Arbeitsorten ist der Kauf eines Hauses in Deutschland problematisch.

Meine Lösung ist aktuell ein Tinyhouse, mit dem ich mit hoher Lebensqualität von Projekt zu Projekt "wandere". Es waren einmal 15.000,-€ und einige hundert Stunden Arbeit nötig, jetzt lebe ich extrem billig und flexible und lege mein gespartes Geld hochrentabel in Aktien an. AMD z.B. war in den letzten Jahren eine Goldgrube. Warum sollte man hunderttausende in kaum verkäufliche Immobilen legen und sich gegenüber den Banken "verklaven"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sindbad2702 25.08.2018, 17:29
5. Grundstück getrennt kaufen

Warum wird nicht erwähnt, das ,an das Grundstück,oft auch getrennt vom Hausbau kaufen kann, und dann die Grunderwerbssteuer genau das ist was sie sein sollte! Eine Steuer auf ein Grundstück und nicht auf eine Immobilie! Ich selbst habe damals nur auf ca 55.000€ Grunderwerbssteuer bezahlt statt auf weit über 250.000€ weil Grundstückskauf und Bauauftrag getrennt wurde! Und 5% von 200.000 sparen, ermöglichen manchen Luxus, der sonst wegfällt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steffi Mania 25.08.2018, 17:38
6. Mit dem Makler feilschen?

Der Versuch um die Provision zu feilschen hat uns um ein Haus gebracht! Oft hat der Makler so etwas gar nicht nötig. Aus dem Bekanntenkreis kennen wir Geschichten, das es ehr nötig ist, lieber noch einen Umschlag Bares unter der Hand draufzulegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papelbon 25.08.2018, 17:45
7.

Bei Immobilien, die nicht so begehrt sind, haben Sie auch gegenüber dem Makler eine bessere Verhandlungsposition.
Auf solche "Ratschläge" ist vor Herrn Tenhagen wohl noch niemand gekommen. Gut zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oisndoivnpsdv 25.08.2018, 17:50
8. Man kann keine Kosten sparen

Geld kann man sparen. Kosten kann man dagegen senken, reduzieren oder vermeiden, aber sparen kann man sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 25.08.2018, 17:56
9. @ Sindbad2702

Ein ganz toller Tipp!
Nur, dass er auschließlich in ganz seltenen Fällen funktioniert.
Kauft man ein bestehendes Haus (und das ist die Menrzahl der Käufe), funktioniert er gar nicht.
Aber auch beim Neubau funktioniert dies in der Regel nicht, weil auch bei 2 getrennten Verträgen (Grundstück + Haus) das Finanzamt solchen Spielchen ein Riegel vorschiebt.
Lediglich, wenn sie Grund und Haus von unterschiedlichen Besitzern erwerben und auch zeitlich nicht direkt zusammenhängen, ist es möglich. dass man nur auf das Grundstück die Grunderwerbssteuer zahlt.
In der Praxis ganz seltene Fälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5