Forum: Wirtschaft
Hambacher Forst: RWE-Chef und Umweltschützer treffen sich zum Krisengespräch
DPA

Der Energiekonzern RWE und die Umweltverbände BUND, NABU und Greenpeace fürchten eine Eskalation der Gewalt im Hambacher Forst. Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein Spitzentreffen am Mittwoch anberaumt.

Seite 1 von 5
68thspirit 11.09.2018, 12:39
1. RWEs Argumentation ist absolut hanebüchen

Als könnte man wirklich nicht noch 2-3 Monate warten, bis die Ergebnisse der Kohlekomission vorliegen. Und als wäre NRW vom restlichen Land abgeschnitten und sollte es (was reichlich unwahrscheinlich bei dieser kurzen Verzögerung) zu Einbußen in der Energiegewinnung kommen, diese nicht von woanders her bezogen werden könnte.
Prinzipiell aber gut, dass dieses Treffen zwischen RWE und Umweltverbänden stattfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kennke 11.09.2018, 12:42
2. Fake-News

"Bei dem Einsatz wurden Beamte teils heftig von den Aktivisten angegriffen."

Selbst die Polizei hat bestätigt, dass es zu keinerlei Vorfällen kam. Was leider verschwiegen wird ist, dass die Polizei einem Umweltschützer vorsätzliche den Arm gebrochen hat (es gibt auch ein Video davon).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corny2 11.09.2018, 12:42
3. Fragen & Fakten

1. Wird die Braunkohle aus dem Hambacher Forst auch zur Eisenerzverarbeitung zu Stahl verwendet?
2. Ein wichtiges Gegenargument gegen fossile Rohstoffe ist ja, dass wir uns dadurch zu sehr vom von zweifelhaften Staaten / Menschen im Ausland abhängig machen (z.B. Golfstaaten, russische Regierung). Dieses Gegenargument zählt hier leider nicht. Weil dieses Argument fehlt, wird diese Fehlstelle durch umso mehr Aktivität der Klimaschutz-Aktivisten wett gemacht.
3. Aus Wikipedia: Das Loch vom Tagebau Hambach ist 400 Meter tief und das tiefste Loch Deutschlands. Neben der vollständigen Flutung [des Tagebaus] besteht auch die Möglichkeit ein Pumpspeicherkraftwerk zu errichten. Ein Patent von 1995 führt aus, dass ein solches Pumpspeicherwerk im Tagebau Hambach realisierbar ist und ein Vielfaches der aktuell in Deutschland verfügbaren Pumpspeicherkapazität zur Verfügung stellen kann. Durch die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien gewinnt diese Option an Bedeutung und wird vom Bergamt mit Interesse verfolgt. Je früher diese Möglichkeit umgesetzt wird, desto besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirschkuh 48 11.09.2018, 12:48
4. Als 'Ehemalig' von der Startbahn West

möchte ich den Aktivisten 2 Dinge sagen
1. Respekt vor Euch und Euren Idealen und Eurer Energie! 2. Es wird nichts nutzen. siehe Startbahn West, Stuttgart 21 etc.
Hierzulande werden Tatsachen geschaffen - nicht rumdiskutiert.
Ich kann nur hoffen, dass die Kettensägen, wenn sie nachts kommen um Bäume zu töten, niemanden sonst verletzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 11.09.2018, 12:57
5. Ausgleichsmaßnahmen

Wie will RWE den "Umweltverbrauch" im Hambacher Forst ausgleichen? Wo sollen Bäume gepflanzt werden oder ähnliche Maßnahmen erfolgen?

@#1: Eine weitere Verzögerung kann durchaus zur Folge haben, dass der Braunkohlenachschub unterbrochen wird und die Kraftwerke stillstehen. Kostet natürlich Geld. Außerdem: Selbst wenn das Ergebnis der Kohlekommission vorliegt, wird darüber noch lange diskutiert werden. Da werden dann auch Stimmen zu hören sein, die ein weiteres Abwarten von RWE fordern.

@#3: Braunkohle eignet sich nicht zur Erzverhüttung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 11.09.2018, 13:07
6. In 5 Jahren bedauert es dann wieder jeder

Jetzt wird durch RWE, die Landesregierung und als ausführendes Organ der Polizei Fakten geschaffen, ein sehr alter Wald für die Braunkohle abgeholzt.

In spätestens 5 Jahren ist dann das Bedauern groß, wie konnte man so einen Riesenfehler machen, man wusste nicht das dieser letzter Wald dort auch ein enormer Schutz für die Natur ist.

Akten sind dann wieder nicht auffindbar, wurden sofort gelöscht, unter Geheimhaltung weggeschlossen und nach der Verjährungsfrist stellt man Korruption fest. Das übliche bei solchen Projekten, am Ende wird die Kohle nicht mal gebraucht werden.

Doch wenn in anderen Ländern der Umweltschutz hinten an steht, oder dortige Regierungen/Konzerne für die Rohstoffe ganze Landschaften verschandeln, ist der Aufschrei riesig.

Hier sieht man was Klima- und Umweltschutz tatsächlich wert ist, gar nichts. Riesige Maisfelder, Avocados in Biocafes, keine Tüten mehr im Supermarkt und Geld für alles was sich "Grüner Strom" nennt.

Aber einen Wald zu erhalten, dass geht dann doch zu weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meierchris1983 11.09.2018, 13:12
7. zu spät

Es gab ein Genehmigungsverfahren und in dessen Anschluss wurde die Genehmigung erteilt.
Da gibts gar keine Frage, der Wald kommt weg.
Und die "Umweltschützer" schützen die Umwelt nicht, die sind doch nur auf Randale aus.
Sich im Genehmigungsverfahren einzusetzen, wäre sinnvoll gewesen, aber jetzt ist es zu spät.
Wäre ich RWE, würde ich anfangen zu fällen. dann lässt man die Bäume der Aktivisten erstmal stehen, dann kommt die Polizei später auch leichter dran wenn sie die Bäume, zu recht, räumen. Ich hoffe nur, dass sich dabei kein Polizist verletzt. Die können für die Situation am wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f36md2 11.09.2018, 13:16
8. Hambacher Forst: Reden ist einfach!

Laschet und seine CDU (einschließlich Wüst) haben für die Umwelt nix übrig, das werden die aber nur verklausuliert formulieren. Aber was ist mit der SPD? Leider stehen die Genossen unter dem Druck der erzkonservativen IGBCE - denen geht es um den Erhalt der Arbeitsplätze, ein Umdenken in Richtung alternative Energien und Klimaschutz hab`ich von dieser seltsamen Gewerkschaft nie gehört. In den Siebziger Jahren forderten sie den massiven Ausbau der Atomenergie, einschließlich des schnellen Brüters. Jetzt könnte die SPD-NRW klar Stellung beziehen! Nicht einfach, aber vom Klimawandel reden und dagegen handeln, das verlangt eben politische Durchsetzungskraft! Die Braunkohle hat schon genug Schaden verursacht, ein Umdenken ist jetzt dringend erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meierchris1983 11.09.2018, 13:22
9. Tatsachen??

Zitat von Hirschkuh 48
Es wird nichts nutzen. siehe Startbahn West, Stuttgart 21 etc. Hierzulande werden Tatsachen geschaffen - nicht rumdiskutiert.
Ich komme aus dem schönen Ostwestfalen. Wenn in Deutschland tatsächlich Tatsachen geschaffen werden anstelle sich um die Umwelt Gedanken zu machen frage ich sie, warum sich eine Bundesstrasse, oft im stopp and go, durch die Ortschaften Goldelheim und Ottbergen quält.
Seit Jahrzenten besteht eine Planung für einen Umgehungstraße. Diese scheitert aber immer wieder an Umweltschutzbelangen aber neben dem Schutzgut Umwelt gibt es auch das Schutzgut Mensch, dass ist leider allen Umweltschützern völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5