Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: EU will mehr Rindfleisch aus den USA erlauben
REUTERS

Um den Handelskonflikt mit Donald Trump zu entschärfen, will die EU den USA mehr Importe von Rindfleisch ermöglichen. Demnach soll dem Land ein bestimmter Teil der Einfuhren vorbehalten sein.

Seite 3 von 3
Byrne 03.09.2018, 22:46
20. Es ist fatal

Zitat von regelaltersrentner
Richtig, dann lassen wir lieber deutsche Viehbauern in den Ruin treiben. Es werden die kleinen Viehalter sein, die sogenannten bäuerlichen Familienbetriebe die man angeblich erhalten will. In Deutschland sind 50 Rinder eine Massentierhaltung, wie nennt man das: https://prezi.com/y3pgu_ukj-lc/feedlots-in-den-great-plains/
Mal zum Biogasbauern gehen und den fragen, ob er was abgibt. Wenn der Preis für ihn stimmt, macht er das bestimmt. Leider wird der Preis aber nicht für den Rinderhalter stimmen bzw. wird er ihn nicht stemmen können. Denn der Ertrag pro Hektar in Euro für den Biogasmaisbauern ist so hoch ist, dass er den Teufel tun wird und unter Preis an den Rinderhalter verkaufen.
Es könnte dieses Jahr dazu kommen, dass Rinder auf manchen Höfen wegen Futtermangel notgeschlachtet werden, während deren eigentliches Futter - die Maissillage - auf dem Nachbarhof in der Biogasanlage vergärt wird, weil das viel mehr Geld bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buckleup 03.09.2018, 23:43
21. Klarschrift

Für den geneigten Leser bedeutet dies nichts anderes, als das Herr Juncker etwas versprochen hat, wofür er nicjt nur kein Mandat hatte, sondern das auch noch nicht mal abgesprochen war. Die Europäer können dann am Ende für das teurere amerikanische Rindfleisch zahlen (denn das ist der Wunsch des grössten Deal Makers aller Zeiten) - sonst lohnt der ganze Aufwand ja schliesslich nicht, plus die Erlösausfälle für Europäische Bauern - beschiss von oben bis unten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 04.09.2018, 07:09
22. Trump hatte offenbar Recht. DER Handelskrieg WAR leicht...

..zu gewinnen..Und die bisherigen Lieferanten müssen jetzt ihr Fleisch woanders loswerden.Wenn das US-Fleisch hier wg hormonen nicht akzeptiert wird, dann vielleicht an US-Händler. Und so hat Trump einen netten Reibach eingefahren. Halten die EU -UNTERhändler das einknicken für klug oder haben die einen Plan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 04.09.2018, 07:54
23. ganz einfach...

Zitat von Augustusrex
Warum nicht, wenn Qualität und Preis stimmen.
weil den Bauern hier geschadet wird die auch ihren Absatz brauchen!
Schon jetzt existiert hier eine deutliche Überproduktion an Fleisch.
Hinzu kommt dass der Fleischkonsum reduziert werden sollte da rotes Fleisch schädlich ist.
Hier wird wieder nur Herrn Trump ein roter Teppich ausgerollt um ihn gnädig zu stimmen was zur Folge hat dass er immer weiter seine Machtspielchen treibt.
Solange unser Land Fleisch und Tiere in großen Massen exportiert ist doch nachgewiesen dass zu viel auf dem Markt ist. Die Regale bei den Discountern quellen über vor Fleisch und die Menschen ernähren sich weiter ungesund und werden zu Patienten.
Es ist nicht nachvollziehbar weshalb die EU da gegen ihre eigenen Bürger regiert und den Markt hier auf diese Weise zerstört.
Es gibt nur eine Konsequenz nur wenn überhaupt Fleisch aus der Region zu kaufen was übrigens auch ein Beitrag zum Tierschutz ist da die Tiere noch lange Qualen erleiden müssen wenn sie denn auf LKWs
noch weite Strecken zurücklegen müssen.
Man sollte auch mal an das Tierwohl denken und nicht immer nur an eine Beschwichtigungsstrategie für Herrn Trump den das dann gar nicht interessiert und nur seine Wähler im Auge hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 04.09.2018, 07:58
24. von Tonnen ist die Rede!

Zitat von Byrne
Haben Sie den Artikel nicht gelesen? Rindfleisch von mit Hormonen behandelten Rindern soll weiter verboten bleiben. Das Kontingent wird auch nicht gelockert, es bleibt bei den festgelegten 45.000 Tonnen pro Jahr, den USA soll allerdings ein gewisser Anteil aus diesem Kontingent gewährt werden. Das wird zu einer Verschiebung der Importe weg von Südamerika und hin zu den USA führen. Nicht jedes in den USA gemästete Rind wird mit Hormonen behandelt.
was verboten ist heißt noch lange nicht dass es da Rückstände im Fleisch gibt. Wer kontrolliert denn die Tonnen Fleisch?
Die Behörden kommen doch jetzt schon nicht mit Kontrollen nach da sie zu wenige Kontrolleure haben.
Ich habe selbst noch nie ein Kontrolleur bei einem Discounter bemerkt!
Es bleibt zu beweisen dass man dem Fleisch wirklich vertrauen kann besonders vor dem Hintergrund der wenigen Kontrollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 04.09.2018, 08:02
25. gut erkannt...

Zitat von clint east wood
..zu gewinnen..Und die bisherigen Lieferanten müssen jetzt ihr Fleisch woanders loswerden.Wenn das US-Fleisch hier wg hormonen nicht akzeptiert wird, dann vielleicht an US-Händler. Und so hat Trump einen netten Reibach eingefahren. Halten die EU -UNTERhändler das einknicken für klug oder haben die einen Plan?
ich bin immer wieder verwundert wie wenig man Herrn Trump glaubt. Seine Aussagen die bis heute oft nicht Ernst genommen werden haben durchaus einen Sinn und wie man sieht gewinnt auch den Wirtschaftskrieg.
Haben die Unterhändler immer noch nicht verstanden was da gespielt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 04.09.2018, 10:36
26. Jaja

Zitat von Spiegelleserin57
was verboten ist heißt noch lange nicht dass es da Rückstände im Fleisch gibt. Wer kontrolliert denn die Tonnen Fleisch? Die Behörden kommen doch jetzt schon nicht mit Kontrollen nach da sie zu wenige Kontrolleure haben. Ich habe selbst noch nie ein Kontrolleur bei einem Discounter bemerkt! Es bleibt zu beweisen dass man dem Fleisch wirklich vertrauen kann besonders vor dem Hintergrund der wenigen Kontrollen!
Das Fleisch wird auch nie beim Discounter oder im Lebensmitteleinzelhandel kontrolliert, sondern in den Häfen oder Flughäfen, wo es ankommt. Und dort in Bereichen, zu denen Sie grundsätzlich keinen Zutritt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helgemnielsen 04.09.2018, 10:45
27. Marshal-Plan

Der Wiederbau und deren Hilfe durch die USA diente vordegründig dem Ziel einen großen zukünfitigen Markt für amerikansiche Produkte zu schaffen. Und das haben die USA ja wohl auch, zumindest in Teilen, geschafft. Nun da der Empfänger bzw. Schüler den Sender bzw. Lehrer zu überflügelt, müssen die USA sicherstellen, das Deutschland auch weiterhin amerikanische Waren zuerst und zuletzt importiert. Rindfleisch nur aus den USA? Ja, bitte. Rindfleisch nach europäischen Maßstäben, nein überhaupt nicht. USA first. Nicht der Markt sondern die USA bestimmen was gekauft wird. Gesundheitsbestimmungen eines anderen Staates - sind uninteressant. Billiges und gute Rindfleisch aus Argentinien importieren - wird verboten. Wie unter meinem Leitgedanken angesagt, die USA bestimmen immer noch was und wie es in Deutschland gemacht wird. Und das nennt sich Selbstständigkeit..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123peterfly 04.09.2018, 11:28
28. Dumm und Dümmer

Um das jedem begreiflich zu machen hier ein Beispiel.
Zwei Kinder sitzen im Sandkasten.
Das eine Kind nimmt dem anderen die Schaufel weg und dieses gibt ihm, um die Schaufel zurückzubekommen, sein Eis.
Der Schadende wird für den Schaden den er verursacht noch entlohnt.
Herr lass Hirn vom Himmel regnen.
Die USA machen alles richtig und die EU alles falsch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3