Forum: Wirtschaft
Hauptversammlung: Deutsche Bank fordert Geld von Ex-Vorständen
REUTERS

Die ehemaligen Vorstände der Deutschen Bank sind mitverantwortlich für die Skandale und Affären der vergangenen Jahre. Deshalb will das Geldhaus sie zur Kasse bitten.

Seite 1 von 2
MatthiasPetersbach 18.05.2017, 10:55
1. Tja, was soll man da sagen...

...irgendwie wirds eben auch mal Zeit, daß diese Personen mal das erfahren, was "in real life" jeder Fliesenleger erfährt - daß man haftbar ist für das, was man tut.
Wahrscheinlich eine neue Erfahrung - aber man lernt nie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 18.05.2017, 10:57
2. Das wäre mal eine Maßnahme

Eigentlich gehören Ackermann und Anhang vor Gerichte , aber wenn es denn Saubermännern ans Geld geht trifft Sie das wahrscheinlich noch härter . Vor Gericht haben diese Herren ja auch nichts zu befürchten , siehe Ackermann und seine Schauprozesse vor deutschen Gerichten ,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 18.05.2017, 11:23
3. Die Chinesischen Shareholder werden besonders streng sein und Ordnung schaffen.

"Hauptversammlung. Deutsche Bank fordert Geld von Ex-Vorständen. Die ehemaligen Vorstände der Deutschen Bank sind mitverantwortlich für die Skandale und Affären der vergangenen Jahre. Deshalb will das Geldhaus sie zur Kasse bitten. " (SPON)
Für den Vorstand einer Aktiengesellschaft ist die Haftung in § 93 Abs. 2 Satz 1 Aktiengesetz (AktG) festgelegt. Demnach hat das Unternehmen Anspruch auf Ersatz desjenigen Schadens, den der Manager schuldhaft verursacht hat, indem er die ihm obliegenden Pflichten verletzt, d. h. bei seiner Geschäftsführung nicht die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes angewandt hat. Besonders folgenreich ist für den Manager die in § 93 Abs. 2 Satz 2 niedergelegte Beweislastverteilung. Entgegen den allgemeinen Beweisregeln ist es demgemäß für das Unternehmen ausreichend, darzulegen, daß eine objektive Pflichtverletzung des Vorstandes vorliegt, aus der ein Schaden entstanden ist.
Im Fall der Skandale bei der Deutschen Bank dürfte eine Beweisführung nicht allzu schwer fallen.
Wegen der Rücksichtslosigkeit des Vorgehens.
Gewinner sind die Juristen, die können sich über viel Neugeschäft freuen.
Dem gemeinen Bankkunden bleibt nur die Genugtuung, dass der Gerechtigkeit Genüge
getan wurde. Fehlverhalten darf sich nicht lohnen. Deshalb jetzt Manager zur Kasse!
Die Chinesischen Shareholder werden besonders streng sein und Ordnung schaffen.
Weil sie den ihnen zustehenden ordentlichen Shareholdervalue auch realisieren wollen.
Das Deutsche Bank Management muss nun besser arbeiten bei weniger Entlohnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschnaufer 18.05.2017, 11:57
4.

Mit dem Victory Ackermann und seiner Agenda von 25% Rendite wurde doch diese völlig verblendete Gier erst losgetreten und brachte alles dahin wo es heute ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 18.05.2017, 12:10
5. Gesetzesverschärgung halte ich üblicherweise

für populistischen Quatsch, vor allem wenn man die bestehenden Gesetze nicht anwendet oder Gerichte die Belangten sofort wieder freisprechen.
Aber bei der Haftung von Aufsichtsräten und Vorständen besteht in der Tat eine Lücke, die dringend geschlossen werden sollte! Ein Vorstand müsste silberne Löffel klauen und dabei erwischt werden, um wirklich zu haften. Bislang sind AGs leider eher zum Selbstbedienungsladen der besser bezahlten mutiert. Da besteht Handlungsbedarf. Haftung für Fehlleistungen zumindest in Höhe aller von der Gesellschaft mittelbar erhaltenen Zuwendungen, die über ein reines angemessenes Grundgehalt hinaus gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 18.05.2017, 12:29
6. da wird wohl kaum ein Erfolg!

Zitat von MatthiasPetersbach
...irgendwie wirds eben auch mal Zeit, daß diese Personen mal das erfahren, was "in real life" jeder Fliesenleger erfährt - daß man haftbar ist für das, was man tut. Wahrscheinlich eine neue Erfahrung - aber man lernt nie aus.
entscheidend dürfte sein was in den Verträgen der Leute steht und ob die Angelegenheiten nicht schon längst verjährt sind.
Vielleicht hat man auch absichtlich so lange gewartet damit eine Verjährung eintritt und somit nicht gezahlt werden muss und zusätzlich ist der Ruf gerettet denn man hat es ja versucht!
Viele lassen sich durch solchen einfachen Aussagen blenden aber das Recht hat nun mal viele Lücken und solche Manager haben gute Anwälte die diese genau kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 18.05.2017, 12:34
7.

Zitat von derschnaufer
Mit dem Victory Ackermann und seiner Agenda von 25% Rendite wurde doch diese völlig verblendete Gier erst losgetreten und brachte alles dahin wo es heute ist.
Alle Jahre wieder: Eigenkapitalrendite != Gesamtkapitalrendite.

Bitte informieren und nächstes Mal einfach auf den unqualifizierten Beitrag verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 18.05.2017, 12:42
8. Auch ich bin der Meinung .....

Auch ich bin der Meinung, dass in solchen Fällen ein Manager haften soll, sofern er sich wirklich etwas zuschulden kommen liess. Aber müssten dann nicht auch die Politiker für ihre Versäumnisse und ihre Nachlässigkeiten haftbar gemacht werden können. Die verbraten doch zig-Milliarden einfach so und stehlen sich dann von der Matte. Dafür gibt hunderte Beispiele. Der Flughafen Berlin wäre z.Bsp. zu erwähnen. Oder hat man vielleicht dem fröhlichen Herr Wowereit die Rente gekürzt. Das hätte ich dann wohl nicht mitgekriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 18.05.2017, 13:24
9. Sehr gut

Hoffentlich ziehen die das durch. Wird vermutlich zuwenig fuer den Schaden den diese Leute bei der Deutschen Bank angerichtet haben. Aber sobald es da einen Praezedenzfall gibt, koennen sich dann auch andere Vorstaende nicht mehr sicher vor den Folgen ihrer Inkompetenz waehnen und gibt wieder eine gewisse Verantwortung fuer die Folgen ihres Handelns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2