Forum: Wirtschaft
Huawei und der Handelskrieg mit China: Trumps erster Schuss nach der Waffenruhe
DPA

Die USA halten den chinesischen Elektronikkonzern Huawei schon länger für eine Gefahr. Es passt also ins Bild, dass die Tochter des Gründers nun festgenommen wurde. Doch der Zeitpunkt ist brandgefährlich.

Seite 1 von 8
ebieberich 06.12.2018, 19:50
1. Canadians hat a field day

Das hat den Kandadiern sicherlich viel Freude bereitet Meng aufzugreifen, zumal sie genau wissen, dass sie Trump damit in die Enge treiben ohne selbst das Gesicht zu verlieren. Jetzt muss er Farbe bekennen, obwohl das - wie der Artikel ja treffend berichtet - zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt geschieht. Zu befuerchten ist, dass die Maerkte eher an einer Trump-Blase zugrundegehen, nicht mit pompoesem Knall, sondern der eher wie eine sich langsam entladende Flatulenz, der politischen Realitaet entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryklein 06.12.2018, 19:51
2. Skandal

Es ist absoluter Skandal, was hier abläuft. Ohne Beweise wird eine Firma aufgrund einer Weisung des US-Präsidenten international boykottiert. Dieser nimmt sich noch heraus, Angestellte dieser Firma einfach grundlos festzunehmen. Man stelle sich nur mal vor, das würde andersrum passieren. Hierzu ein Zitat von Golem: "Die Deutsche Telekom warnte davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 06.12.2018, 19:54
3. Und welche?

"Es könne gut sein, dass die Festnahme der Huawei-Managerin eine juristische Grundlage habe, sagte der frühere Chef der Amerikanischen Handelskammer in China, James Zimmermann..."
Bei einer Festnahme einer ausländischen Bürgerin, dazu noch auf Verlangen eines Drittstaates, sollte doch als erstes der Strafvorwurf veröffentlicht werden. Da dies eben nicht passiert, kann man hier getrost einen weiteren Versuch der USA sehen, nationales Recht auf die Bürger aller Staaten anwenden.
Die kaum unterdrückte Schadenfreude, auch im Spiegel heute, das muß man leider so deutlich sagen, erinnert doch sehr an die Warnung von Pastor Niemöller:
"Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte."
Gestern entführten sie Russen in Thailand und sperrten sie in den USA ein. Heute lassen sie Chinesen inhaftieren, um sie in den USA einzusperren. Morgen holen sie sich die CEO's von Daimler, Siemens und SAP, und niemand konnte mehr protestieren.
(Weil die neuen Firmenchefs alle amerikanische Namen hatten?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 06.12.2018, 19:57
4. Eine spezielle Art der Handelspolitik ist das.

Um amerikanische Hardware zu verkaufen, die Konkurrenz klein zu halten, wird mit allen Bandagen gekämpft. Verhaftungen, verkleidet in obskure Gesetze, wird jetzt Teil der Handelspolitik. Da ist Trump noch ein Greenhorn, da haben die Chinesen mehr Übung drin. Vielleicht wird bald ein amerikanischer CEO in chinesischen Gefängnissen landen. Deutsche Autmobil-CEO's sollten sich jetzt schon überlegen, wann sie wohin reisen, wenn die Sache eskaliert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telis 06.12.2018, 19:58
5. aktien

"am mittwoch fielen nicht nur die aktien von huawei" die sind nicht an der börse, da können die auch nicht fallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 06.12.2018, 20:00
6. Dieser Dummkopf

Trump steht über den Dingen, genauso wie seine Hardliner - glauben diese Dummköpfe selbst und denken nur an die nächste Wahl -- doch China denkt an die nächsten 100 Jahre, um Wahlen müssen sie sich keine Gedanken machen und deshalb geht das dort so schnell voran.

Wenn Trump die nächste Wahl tatsächlich gewinnen würde, dann wird sein Ziel sein China wirtschaftlich und gesellschaftlich zu destabilisieren.

Dieser Mensch und ähnlich denkende sollten endlich begreifen dass es nur miteinander funktioniert auf diesen kleinen Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 06.12.2018, 20:02
7. Trump macht einen

gefährlichen Denkfehler - gegenüber China und gegenüber der EU. Er glaubt durch Zölle und Ristriktionen seine Wirtschaft Stärken zu können. Dabei übersieht er jedoch, dass viele Produkte die in den USA produziert werden qualitativ so grottenschlecht sind, dass sie für den Weltmarkt einfach nicht taugen. Will er seine Wirtschaft Stärken,dann muss er eine Qualitätsoffensive starten. Die Verhaftung dieser Dame jetzt ist ein Zeichen von purer Dummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Se 06.12.2018, 20:02
8. Nortel vs Huawei

Das war wohl die späte Revanche der Kanadier dafür, dass Chinesische Hacker über viele Jahre Nortel gehackt hatten. Huawei profitierte davon und Nortel ging über den Jordan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OberstSL 06.12.2018, 20:03
9. Meine Aktien sinken seit Wochen

Also ich bin gegen diesen Wirtschaftsstreit.
Ich habe in ETF's investiert und die sinken seit Wochen.
Die letzten Jahre nur Plus gehabt, aber seit einigen Wochen habe ich nur Minus.
Vielleicht habe ich den Ausstieg verpasst und muss nun auf eine Erholung warten...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8