Forum: Wirtschaft
Illegale Exporte: Deutscher Elektroschrott verseucht Nigeria
Ida Eri Sorbye

Tausende Tonnen gebrauchter Kühlschränke und Elektronik werden aus Deutschland nach Nigeria verschifft, illegal. Mehr als 500.000 Nigerianer leben von einem Handel, der ihre Heimat vergiftet.

Seite 1 von 17
reineralex 16.08.2017, 14:46
1. Sind das Neuigkeiten?

Die Dinge sind seit vielen Jahren bekannt. Und? Passiert eh nichts; außer der Kauf eines noch so modernen Elektronikzeugs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 16.08.2017, 14:46
2.

Und ohne diesen "Müll" hätten die Nigerianer nichteinmal ein paar Groschen.

Warum sollte unser Müll nicht in Nigeria verwertet werden. Das dortige Recycling kann ja nach und nach umweltschonender ausgebaut werden.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 16.08.2017, 14:47
3. Dann sollte Nigeria den Elektroschrott nicht nehmen

Wenn dann das Problem besteht, dass die 500.000 keinen anderen, besseren Job finden, dann sollte die Regierung Nigerias an diesem Problem arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvel Master 16.08.2017, 14:47
4.

Nur mal so hypothetisch gefragt.

Angenommen man verschifft den Kram nicht mehr nach Afrika. Dann sind die 500.000 Leute dort arbeitslos und verhungern. Ok, kann man machen.

Ein Thema was in die selbe Richtung geht wäre jetzt noch die Textilproduktion in Asien/etc. wo die Menschen dort zu unwürdigen Bedingungen und extrem schlechten Lohn schuften.
Wir lassen also wieder Schuhe + Kleidung in Deutschland produzieren bei normalen Löhnen.
Folge ist, dass die Leute in Asien kein Job mehr haben und auch verhungern.
Es wird ja nur dort produziert, weil hier noch die Löhne so hoch sind.
Adidas hat kürzlich angefangen seine Sportschuhe zum Teil in Deutschland wieder zu produzieren, weil Maschinen inzwischen dazu in der Lage sind.
Jetzt könnte man mal über das Jahr 2030 nachdenken wenn Maschinen Kleider nähen, Taxis/LKWs fahren können oder auch mal Pakete ausliefern können.

Das könnte noch interessant werden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 16.08.2017, 14:55
5.

Zurückkaufen? Was ein Unsinn. Besser dafür sorgen, dass der Schrott erst garnicht dorthin gelangt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 16.08.2017, 14:55
6. Sponsert den Afrikanern einfach moderne Recycling-Zentren!

Der Aufbau moderner Recycling-Zentren mit Hilfe von Fördermitteln ist die einzige realistische Möglichkeit, die durch exportierten Müll bedingten Umweltprobleme in Afrika in den Griff zu bekommen. Strengere Kontrollen und striktere Export-Vorschriften kosten nur viel Geld und nutzen kaum etwas. Ferner ist nur ein kleiner Teil des Mülls in Afrika illegal aus Europa exportiert worden. Der Größere Teil war bereits schon einmal Gebrauchtware in Osteuropa oder Nahost, um dort weiter als noch wertlosere Gebrauchtware nach Afrika exportiert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
step75 16.08.2017, 14:59
7. Unfassbar

Was für ein unfassbarer Schwachsinn wäre es, wenn Europa seinen Elektroschrott wieder zurück kaufen würde! Das Zeug wieder nach Europa zurück zu verfrachten und hier zu recyceln wäre absurd! Was für eine Geld- und Ressourcenverschwendung! Der Export muss gestoppt werden! Interessanter Artikel by the way.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holledauer 16.08.2017, 14:59
8. Dieser Missstand ist doch nur möglich, da einige Behörden ...

...sehr tief schlafen!
Wir haben ein Abfallgesetz, welches jedes Detail regelt: Lagerung - Transport - und Endbeseitigung - Verwertung von Abfällen.
Die kommunalen Rücknahmezentren für Elektroschrott dürften doch ziemlich einfach zu kontrollieren sein, ebenso die Händler, welche beim Verkauf neuer Geräte die Altgeräte zurücknehmen. Es dürfte doch kein zu großer Aufwand sein, diese Hauptquellen für den Elektroschrott zu kontrollieren. Üblicherweise müssen für Abfallexporte auch für die Verwertung aufwändige Notifizierungsverfahren durchgeführt werden.
Wenn zudem die Hauptumschlagplätze bzw. Händler in DE bekannt sind, warum wird da nicht intensiver kontrolliert?
BRD = Bananenrepublik Deutschland??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladozs 16.08.2017, 15:04
9. Ohne Titel

Wieder einmal stehen unsere bis ins Maßlose überzogenen Empfindlichkeiten den harten Lebensbedingungen in Afrika gegenüber.

Wir können nur aus dem Luxus des gehobenen Ambientes unseres Büros herumquäken, und die Umweltverschmutzung, den illegalen Handel, die Nichtkontrolle und überhaupt das Diskriminierende bei der Überlassung unseres Altschrottes beklagen.

Die Menschen in Afrika brauchen aber Arbeit, und die Wiederherstellung der kaputten Geräte generiert Knowhow, Wissen und Bildung, das der Allgemeinheit zu Gute kommt.

Irgendwann sind sie dann vielleicht auch in der Lage und Willens für entsprechende Schutzmaßnahmen zu sorgen.

Wir sollten nicht immer unsere eigenen Wertvorstellungen und Richtlinien ins Spiel bringen, sondern auch den Menschen in anderen Ländern eine faire Chance bei deutlich schlechteren Bedingungen einräumen.

Zur Zeit der industriellen Revolution galten auch bei uns völlig andere Regeln des Lebens, die uns heute die Tränen in unsere vom Wohlstand verwöhnten Augen treiben würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17