Forum: Wirtschaft
Inflation und Immobilienblase: China beschließt neue Geldpolitik

China wagt einen fundamentalen Kurswechsel. Die Führung des Landes will künftig eine "vorsichtige Geldpolitik"*versuchen - Zinserhöhungen könnten anstehen und die Kreditvergabe erschwert werden, zur Freude der USA und des IWF. Das Ziel: Inflation bekämpfen, übermäßiges Wachstum vermeiden.

ChristophM 03.12.2010, 12:53
1. Europa im vgl. zu China

Die Zahlen hören sich, für sich selbst betrachtet, gigantisch an.
Nichtsdestotrotz, würde mich interessieren, wie die Budgets für die jeweiligen Forschungsbereiche in Europa sind, also die Summen, die von den einzelnen EU-Staaten und deren Industrien eingesetzt werden zzgl. EU-Förderung.

CM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 03.12.2010, 13:06
2. i.m.h.o. balanceakt

dass China die ehrgeizig gesteckten ziele erreichen wird, daran besteht kaum zweifel: die vergangenheit zeigte, dass die dirigistische wirtschaft Chinas sich tatsächlich gezielt lenken lässt.

Eine eindämmung des wirtschaftswachstums kann sich China allerdings nicht erlauben. Die auf den ersten blick exorbitanten prozentzahlen schnurren rasend zusammen, wenn man das bevölkerungswachstum, also die schiere masse an menschen auf der suche nach lohn und brot, die jedes jahr neu hinzukommen, und den gewaltigen nachholbedarf v.a. an infrastruktur, insbesondere im hinterland, einrechnet.

Eine inflation kann sich die komm. führung auch nicht erlauben. Auch wenn China genügend potenzial gut ausgebildeter leute hat, in den beschriebenen hochtechnologie-bereichen voran zu kommen, und diese leute auch genügend geld verdienen, bei der eine inflation nicht so schmerzt: Auf der anderen seite gibte es ein gewaltiges heer an gering-verdienern, die eine inflation nicht hinnehmen können.

- Und die tragende legitimation der KP ist nunmal der "deal", dass die KP die politische macht behält, im gegenzug aber dafür sorgt, dass es der masse der bevölkerung spürbar wirtschaftlich besser geht.

Sowenig wie die folgen der finanzkrise im westen aufgearbeitet sind (faktisch hat man bloß bilanz-aufhübschung betrieben indem man die bösen posten in bad-banks ausgelagert hat und das schulden- und zinsproblem auf sankt nimmerlein vertagt und zukünftigen generationen aufgehalst hat), sowenig sind diese in China bisher überhaupt wirklich angekommen.

Viel zeit, sich was einfallen zu lassen, bis die finanzkrise auch in Chinas dirigistische wirtschaft einsickert, hat die KP m.E.n. nicht nehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 03.12.2010, 13:42
3. Mein erster Gedanke

bei der Liste war: Das ist doch genau die Liste an Technologien, die sich Deutschland auf die Fahne geschrieben hat... 1.5 Billionen USD - mal sehen wie viel wir ausgeben werden, bzw. ausgeben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lovestern 03.12.2010, 14:32
4. Durchaus

Zitat von krassmann
bei der Liste war: Das ist doch genau die Liste an Technologien, die sich Deutschland auf die Fahne geschrieben hat... 1.5 Billionen USD - mal sehen wie viel wir ausgeben werden, bzw. ausgeben können.
Wir haben durchaus nicht erst seit Neuestem ähnliche Programme. Stichwort EEG. Biotechnologie wird von jedem einzelnen Bundesland gefördert. Usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rplay 03.12.2010, 14:46
5. ...

ich gebe zu, ich hatte kurz die Befürchtung, wir könnten Probleme bekommen bei der schieren Menge an Förderung, die nun in China für die neuen Technologien frei werden soll ...
aber nachdem ich gelesen hab, daß:

"China müsse außerdem den Finanzmarkt weiterentwickeln, damit es Investitionsalternativen zum Häusermarkt gebe, schrieben IWF-Experten in einem Arbeitspapier."

mach ich mir jetzt keine Sorgen mehr .... wenn die Chinesen die gleichen innovativen Finanzprodukte bei sich zulassen wie die Amis, dann dauert´s nicht mehr lange und dann sind sie auch unten durch ...
diesmal sollten allerdings unsere Banken drauf achten, nichts davon zu übernehmen ....

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ukw 03.12.2010, 22:51
6. .

Genau, Mr rplay ;)
ich hab auch mein Glasauge beim Lesen verloren...

"China müsse außerdem den Finanzmarkt weiterentwickeln, damit es Investitionsalternativen zum Häusermarkt gebe, schrieben IWF-Experten in einem Arbeitspapier."

Das bedeutet doch nichts anderes als: Die Strippenzieher haben das bevölkerungsreichste Land des Planeten in Besitz genommen.
Schulden gibt es schon.
Banken auch.
Die Infrastruktur ist somit vorhanden - also ran an den Speck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzigen 04.12.2010, 15:50
7. Schlüssig das Ganze?

Die eingeleiteten und angekündigten Massnahmen sind einzeln betrachtet zweifelsfrei Richtig.
In der Gesamtübersicht ergibt sich jedoch nur eine begrenzte Wirkung in Richtung Nachhaltigkeit.
Angestossen von Westlichem Kapital entwickelt sich China besonders im Nidriglohnsegment zur Werkbank der Welt.
Die angekündigten Massnahmen ziehlen darauf ab auch im höherwertigen bereich Fuss zu fassen.
Die Gretchenfrage:
Wo?? liegen die Märkte für den zu erwartenden Güterausstoos.
Bei den schleichend verarmenden Massen in USA und EU in der driten und fierten Welt mit ihren schwachen Märkten??
Ohne Export stürzt China senkrecht ab ins Chaos.
Innzwischen kann auf dem Planeten praktisch keine Staat auch keine Region Autark überleben.
Der Planet als ganzes jedoch ist,unabwendbar zur Autarkie verurteilt.
An diesem unabänderlichen Faktum ändert auch die Globalisierung nichts.
Die sog. Gobalisierung beruht auf einem peinlich,ganz einfach zu entlarfenden Denkfehler.
Bin gespannt ob da einer meine Meinung nüchtern und schlüssig wiederlegen kann.
Binn sehr lernwillig aber bitte nicht esoterischer Pfupf, sondern nachprüfbare nüchtern nachvollziebare Logick die auf anerkannter Wissenschaft basiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Binikowski 04.12.2010, 17:31
8. x

Zitat von ukw
Das bedeutet doch nichts anderes als: Die Strippenzieher haben das bevölkerungsreichste Land des Planeten in Besitz genommen. Schulden gibt es schon. Banken auch. Die Infrastruktur ist somit vorhanden - also ran an den Speck!
Vor allem gibt es eine hohe Sparquote der kleinen Leute. Da gibt es für die Aaasgeier viel abzugreifen.

Das ist vermutlich einfacher als die Sache mit der High-Tec. Dort muß China gegen westliche und japanische Marktführer antreten, die jahrzehntelang Spitzenforschung betrieben haben und sich immer noch weiterentwickeln. Nur die wenigsten dieser Firmen sind so blöde den Chinesen ihre neueste Technik frei Haus zum abkupfern zu liefern.

Man darf sich auch nicht durch die hohe Zahl der Ingenieurstudenten blenden lassen. Masse macht noch keine innovative Produkte und ausserdem werden in diesem riesigen Land auch unzähliger Techniker alleine für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur benötigt.

Ein guter Beleg für diese Einschätzung ist das geplante chinesische Flugzeug. Alle wesentlichen Teile wie Triebwerke, Elektronik, Sanitär- und Kücheninstallationen usw. kommen aus dem Westen. Nur mit eigener Technik hätten die Null Chancen gegen Boeing und Airbus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren