Forum: Wirtschaft
Ingenieursmangel im öffentlichen Dienst: "Die Leute hauen uns ab"
Getty Images/iStockphoto

In Berlin werden spezialisierte Bauingenieure für den öffentlichen Dienst ausgebildet. Weil sie vielerorts fehlen, verzögern sich Milliardeninvestitionen für Schulen, Straßen oder Breitband. Der Mangel hat Gründe.

Seite 17 von 17
Olli Ökonom 11.09.2018, 10:39
160.

Zitat von langerleser
Der Bundestagsabgeordnete meines Wahlkreises ist Politologe. Der setzt sich auch für höhere Bezahlung im öD ein. Für Erzieherinnen, Pflegeberufe, Polizisten, Lehrer. Von Ingenieuren habe ich noch nichts gehört.
Das sind ja auch die Bereiche, die in der Öffentlichkeit stehen und einen guten Ruf haben. Fragen Sie doch einmal nach der Entlohnung von Sachbearbeitern in der Verwaltung mit ähnlichen Qualifikationsniveau. Da sieht es deutlich bescheidener aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wat nu? 13.09.2018, 07:39
161.

In einem Kommentar stand dies: @In der freien Wirtschaft sind sich alle bewusst: die Kunden bezahlen die Firmen, durch den Kauf der Produkte. Die Steuern-, Gebühren- und Abgabenzahler/Innen sind die Kunden der öffentlichen Verwaltung.
Vielleicht liegt hier ein Teil des Problems? Steuerzahler etc. sind keine Kunden, schließlich können sie sich nicht entscheiden, keine Steuer zu zahlen. Sie sind wie eine Art "Milchkühe" für diejenigen, denen aus nicht immer nachvollziehbaren Gründen das Recht eingeräumt wird, mit diesen "Ressourcen" etwas für das "Gemeinwohl" zu tun. Damit das klappt, müsste neben Qualifikation auch ein Interesse am "Gemeinwohl" vorhanden sein. So eine richtiges "Gemeinschaftgefühl" oder das Verständnis dafür "wie sich die eigene Rolle auf die Gemeinschaft auswirkt", scheint mir jedoch in Deutschland zunehmend zu fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariahellwig 13.09.2018, 08:09
162. schlanker Staat

Es waren doch von der CDU geführte Regierungen wie die Landesregierung Rüttgers/Laschet die vor einigen Jahren den schlanken Staat ausgerufen und massiven Stellenabbau betrieben haben. Eine Regierung die mit Kibiz aus gut funktionieren Kitas Kinderverwahranstalten gemacht hat. Warum wurde das von unsere Jounalisten nicht angeprangert? Warum hat man zugesehen wie Laschet sich als Retter eines maroden Systems inszeniert hat, an dem er einen großen Anteil hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macgyver73 13.09.2018, 08:17
163. Geld ist nicht alles

Der Bezahlung wegen geht man kaum in den öffentlichen Dienst, auch wenn TVöD 9/10 für Ingenieursstellen eine Frechheit sind. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder überschaubare Dienstreisen (über einen Arbeitstag hinaus) haben einen Wert.
Ich war selbst etwas mehr als 2 Jahre bei einem Sachaufwandsträger und zuständig für 17 Objekte plus 7 Neubau-/Sanierungsprojekte. Die Jahresinvestitionen liefern keine Aussage, wie hoch der Aufwand dahinter ist. Tatsächlich sind die Kleinreparaturen und Instandhaltungsarbeiten zeitintensiver als die Planung von Neubauten.
Warum geht man besser trotzdem vom öffentlichen Dienst weg? Der Frust steigt wenn unfähige Vorgesetzte und ideologisch verblendete Politiker sich nicht auf eine Fachdiskussion einlassen, sondern der Mitarbeiter zum Ausführen von wirtschaftlich schlechten Lösungen gezwungen wird. Zur Bestätigung der eigenen Meinung wird von der Politik gerne auf externe Berater oder Ingenieurbüros (gerne mit großen Rechnungen und kleinem Leistungsumfang) gehört, auch das verbessert nicht die Zusammenarbeit.
Bei der damaligen Abteiung sind nur wenige länger geblieben, kein Leistungsträger läßt sich gängeln. Übrig blieben jene, die die Vorurteile gegenüber staatlichen Bauabteilungen bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumann.s.markus 13.09.2018, 22:07
164. Soziologe als Bauigel und Wirtschaftsexperte ....

"Geld ist eigentlich nicht das Problem", bestätigt Florian Schmidt.

Schmidt selber ist das Problem. Wie erst kürzlich in einer Talkshow zum Besten gegeben, will der Grüne Schmidt (11 Jahre Studium der "Soziologie" an der HU) die privaten Bauinvestoren aus der Stadt drängen - dann dürfte die Mietpreisbremse voll wirken ;-)

Ihr Berliner wählt euch aber auch ein Zeug zusammen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doc Holmes 13.09.2018, 23:55
165.

Zitat von hagr
Ich lese doch regelmäßig Spiegel, Zeit, taz und FAZ und gucke die Tagesschau. Klarer geht es wohl kaum. Auch das WTC 7 zufällig am gleichen Tag, auf die gleiche Art in sich zusammen stürzte, ohne von einem Flugzeug getroffen worden zu sein, ist doch mehr als logisch. Ich gebe aber zu, dass ich keine Ahnung habe, wie man das ausrechnen kann.
Da haben Sie einen Artikel übersehen: http://www.spiegel.de/panorama/in-eigener-sache-korrektur-zur-meldung-zu-wtc-7-a-677916.html

"Die zuständige Organisation, das National Institute of Standards and Technology (NIST), die mit der Prüfung des Zusammenbruchs des Gebäudes befasst war, hat die Ergebnisse bereits im August 2008 vorgestellt. Demnach stürzte das Gebäude zusammen, weil an mehreren Stellen Feuer ausgebrochen war. Das 47-stöckige Gebäude war im Gegensatz zu den zuvor eingestürzten Zwillingstürmen nicht von einem Flugzeug getroffen worden. "

und ganz azsführlich hier: https://de.wikipedia.org/wiki/World_Trade_Center_7_(1987–2001)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wooster 14.09.2018, 09:08
166.

"Wir" produzieren Geistes- und Sozialwissenschaftler auf Halde, die erzählen, dass Bauen a) kapitalistisch b) frauendiskriminierend c) rassistisch d) sozial konstruiert sei und dekonstruiert werden muss, die aber selbst kein Haus bauen können.
Und in Syrien haben wir nur Hirnchirurgen und Nobelpreisträger bestellt. Bei Bauingenieuren haben die gerade lange Lieferzeiten, die brauchen die gerade selbst.
HD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17