Forum: Wirtschaft
Interaktive Karte: Angst vor der Atomwolke
SPIEGEL ONLINE

Zehntausende wollen am Sonntag gegen marode AKW hinter der deutschen Grenze demonstrieren. Wie groß ist das Risiko, dass im Ernstfall eine nukleare Wolke über Ihren Wohnort zieht? Unsere interaktive Karte gibt eine Einordnung.

Seite 2 von 9
keine Zensur nötig 24.06.2017, 19:18
10. Wovor haben Sie Angst?

Zitat von Subco1979
Oder wie Überholen in der Kurve auf 2-spurigen Landstrassen: Ja, es bringt einen schneller vorran. Wie Atomkraft. Bis es doch mal passiert, was in der Ukraine in weniger dicht besiedeltem Gebiet passiert ist oder in Japan, wo der Wind zufällig von Süd nach Nordost wehte und den meisten Dreck auf dem Ozean verschwinden ließ. - Andersherum: Wenn als Ausgleich der nächste unerwartete Zwischenfall wie in der Worst-Case-Grafik gezeigt eintrifft, müssen so 50 Millionen Deutsche umgesiedelt werden. Und D-Land ist instant staatsbankrott. Wer nimmt in der Wirtschaftskrise die 50 Millionen Menschen auf? .... Klar, kein Plan B. Sonst müsste man ja dem Risiko wie ein Mann in die Augen schauen.
Unsere, vorallem östlichen Nachbarn, nehmen gern Flüchtlinge auf - oder so ähnlich.

Wenn dieser Meiler hochgeht war es das dann wohl für die EU, vorallem wenn der Wind aus Osten kommt.

Für uns Deutsche hätte es den positiven Nebeneffekt, dass auch die letzten überseeischen Besatzer das Land verlassen.

Ansonsten aber haben wir Deutschen es gut. An verantwortungsvoller Stelle sitzt eine Physikerin, die vor dem Fukushima-Gau unsere AKW´s für sicher erklärte und den Ausstieg vom Ausstieg beschloss - und justament direkt nach dem GAU den Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg Sollte man jetzt keinen Knoten im Kopf haben, kann man unseren Nachbarstaaten auch nur solche Oberhäupter wünschen.

Beitrag melden
karl-felix 24.06.2017, 19:19
11. Die

Zitat von Schlachtkreuzer
Nichts geht über das schüren von Angst. Sicher gibt es netteres als Kernkraft. Viele Alternativen aber auch nicht. Aber die Diskussion darüber ist so müßig, wie die Erläuterung, warum die Energiewende in Deutschland auch in 100 Jahren noch nicht vollzogen sein wird, so wie sie passiert. Dann protestiert mal schön.
Menschheit ist irre geworden , mittels Kernspaltung Wasser warm zu machen nur um Strom zu erzeugen.
Es gibt zig Arten der Stromerzeugung die deutlich billiger, sicherer und Umwelt freundlicher sind.
Keine Stromerzeugung der Welt rechtfertigt das Risiko, dass grosse Teile Mitteleuropas unbewohnbar werden, mein und meiner Familie leben riskiert und Hab und Gut vernichtet wird. .

Und nein , die Diskussion ist nicht müssig . Eine Binse, dass eine Energiewende nie vollzogen sein wird. Das ist ein Prozess, der solange es Menschen gibt immer weiter getrieben werden muß .
10 Milliarden Menschen können nicht auf die gleiche Art mit Energie und Feuerstein versorgt werden wie die eine Million in der Steinzeit.

Nach dem Karbonzeitalter beginnt jetzt das Solarzeitalter. Wird schon . Wir müssen nur sehen , dass uns vorher nicht noch in Mitteleuropa so ein Schrottmeiler um die Ohren fliegt der nur noch am Netz ist um dem Betreiber paar Milliarden mehr in die Taschen zu stopfen . Überflüssig wie ein Kropf und kreuzgefährlich .

Wir sollten uns also beeilen und unsere Anstrengungen verdoppeln .

Beitrag melden
karl-felix 24.06.2017, 19:22
12. Sie

Zitat von C. V. Neuves
Im Moment wäre es sicherlich für die meisten Leser interessanter über die Folgen von Einschlägen von Atombomben informiert zu werden als über mögliche, relativ nicht so wahrscheinlicher Havarien von AKWs.
werden beides nicht trennen können . Das ist wie mit Läusen und Flöhen . Nur weil Sie Läuse haben , heißt das nicht, Sie könnten keine Flöhe bekommen . Und nur weil Sie ein AKW betreiben heißt das nicht, dass dieses nicht jemand in die Luft sprengen oder eine Atombombe drauf werfen könnte.
Das einzig gute AKW ist ein zurückgebautes AKW, wobei unseren Kindern und Enkelkindern der Müll erhalten bleibt und viele hundert Milliarden an Kosten für nicht eine einzige kWh Strom mehr.

Beitrag melden
Buebchen2181 24.06.2017, 19:24
13. Restrisiko

Konsequenter wäre, Kühl- und Gefrierschränke abzuschaffen und Styropor zu verbieten. Diese Risiken sind realer.

Beitrag melden
ir² 24.06.2017, 19:24
14. Zur Wiener Studie:

Analyse der PP Mögliche radiologische Auswirkungen eines Versagens des Reaktordruckbehälters des KKW Tihange 2.
Folie 2: Die Studie enthält keine Aussage darüber, wie wahrscheinlich ein Versagen des Reaktordruckbehälters von Tihange 2 ist.
Kommentar: es handelt sich also um eine rein hypothetische Risikobetrachtung. Genauso gut könnte man über die möglichen Auswirkungen eines Meteoriteneinschlags räsonieren. Eine Risikofolgenbetrachtung ohne Einbeziehung der Eintrittswahrscheinlichkeit ist nichtssagend, in dem Fall reine Panikmache.
Folie 7: Zugelassene Grenzbelastung für einen kerntechnischen Störfall in Deutschland: 50 Millisievert (mSv) Lebenszeitdosis
Kommentar: Ein völlig irrealer Grenzwert. In Rom, neben dem Kolosseum z.B., beträgt die Lebenszeitdosis eines 70 – jährigen 165 mSv (0,27 µSv/h); also das 3-fache dieses Grenzwertes.
Folie 10: Mit welcher Wahrscheinlichkeit würde in der Region der für den Normalbetrieb von Anlagen von Anlagen geltende Wert von 1mSv mehr als dreifach überschritten?

Kommentar: Das hört sich dann super dramatisch an, 3 mSv/a ist aber unwesentlich mehr als die Dosis in Rom (2,3 mSv/a). Im Schwarzwald gibt es Regionen die kommen auf 10 mSv/a, also das 3-fach vom 3-fachen… Wird der Schwarzwald jetzt evakuiert?

Folie 11 und Folie 12

Kommentar: die harmlosen Werte aus Folie 10 in bedrohlichen Farben dargestellt.

Folie 14 : Wetterbedingte Wahrscheinlichkeit Für eine Kontamination > 1480 kBq Cs-137 ~ 10%

Kommentar: 1480 kBq Cs-137 entsprechen 19 mSv/a. Das ist ein deutlich erhöhter Wert aber keine Katastrophe. Es gibt bewohnte Gebiete in denen die natürliche Strahlung (Ramsar, Iran) um das 4-fache über diesem Wert liegt. Die verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen fanden keine negativen Effekte auf die Gesundheit. Weder ist die Krebsrateerhöht, noch gibt es Hinweise auf mehr
genetische Schäden (Chromosomenaberrationen) oder Missgeburten. Das gleiche
gilt für die vielen anderen High-Rad-Gebiete.

Folie 15, 16,17 : Welche radioaktiven Belastungen können bei ungünstigen Wetterlagen in der Region Aachen auftreten?

Kommentar: 7-Tage Dosis > 100 mSv und Lebenszeitdosis bis zu 1000 mSv. Das hört sich dramatisch an, jedoch wurden unterhalb einer akuten Strahlendosis von 250 Millisievert (mSv) noch nie ehrlich Wirkungen auf die Gesundheit beobachtet. Daher fordert u.a. Norbert Rempe, Geologe und Strahlenexperte aus Carlsbad, New Mexico, USA: Um Strahlenexpositionen
unterhalb von 250 mSv sollte sich keine Behörde kümmern. Und wegen einer Lebenszeitdosis von 1000 mSv würde ich meine Heimat niemals verlassen.

Folie 18: Strahlenbelastungen für die GroßRegion Aachen wären bei ungünstiger Wetterlage vergleichbar mit Strahlenbelastungen innerhalb der 20 km Sperrzone von Fukushima

Kommentar: die 20 km Sperrzone von Fukushima ist eine politischen “Todeszone“, aber nicht wegen der Radioaktivität sondern wegen der Toten auf Grund einer völlig unnötigen Evakuierung.

Fazit: Die Diskussionen werden vorwiegend auf
der emotionalen Ebene statt auf der sachlichen geführt. Die Gefahren
werden übertrieben, die Grenzwerte unverhältnismäßig tief angesetzt.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 24.06.2017, 19:31
15. Ihre Szenarien

Zitat von karl-felix
werden beides nicht trennen können . Das ist wie mit Läusen und Flöhen . Nur weil Sie Läuse haben , heißt das nicht, Sie könnten keine Flöhe bekommen . Und nur weil Sie ein AKW betreiben heißt das nicht, dass dieses nicht jemand in die Luft sprengen oder eine Atombombe drauf werfen könnte. Das einzig gute AKW ist ein zurückgebautes AKW, wobei unseren Kindern und Enkelkindern der Müll erhalten bleibt und viele hundert Milliarden an Kosten für nicht eine einzige kWh Strom mehr.
sind ja echt ermutigend, weil sie durchaus ein geringes Risiko darstellen.

Mir fallen da andere Dinge ein - so mit Passagierflugzeug, Cuttermesser und falsch landen auf der Kuppel des Reaktorbehälters.

Sollte Ihnen das nicht erschreckend genug sein - einer der Pariser Attentäter hat in einem belgischen AKW gearbeitet.

Jetzt höre ich lieber auf, um niemanden das Wochenende zu verderben.

Beitrag melden
karl-felix 24.06.2017, 19:32
16. Der

Zitat von fawlty
Das Risiko ist verschwindend gering. Aber WENN was passiert! Dann könnten die Auswirkungen gravierend sein. Ach was. Die Händchenhalter morgen glauben vermutlich daran, dass der GAU ohne ihren Einsatz sicher bevorsteht.
der GAU steht so oder so bevor, Das ist nur eine Frage der Zeit. Dieses Risiko können Sie nur ausschliessen indem Sie die Schrottmeiler vom Netz nehmen und zurückbauen und nicht noch Kernbrennstäbe dahin liefern und mit denen Geschäfte machen .

Recht gebe ich Ihnen , dass es Mittel gibt, die geeigneter sind als Händchenhalten . Ich wäre dafür, Atomevangelisten wegzuschliessen . Wer Atome spaltet um Wasser warm zu machen , gehört in eine geschlossene Anstalt. Und niemand kann sagen , er haben von nichts gewußt . Jeder weiß das.

Aber mit Händchenhaltern die Pazifisten sind muß und kann man leben . Die glauben nicht dass der GAU bevorsteht sondern die wissen das viele GAUe in kürzester Zeit geschehen sind und wieder geschehen werden . Atomkraft ist nicht Menschen kompatibel.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 24.06.2017, 19:35
17. es muss ja auch nur ein einziges Mal passieren!

Zitat von Schlachtkreuzer
Nichts geht über das schüren von Angst. Sicher gibt es netteres als Kernkraft. Viele Alternativen aber auch nicht. Aber die Diskussion darüber ist so müßig, wie die Erläuterung, warum die Energiewende in Deutschland auch in 100 Jahren noch nicht vollzogen sein wird, so wie sie passiert. Dann protestiert mal schön.
und wir werden ja auch alle immer sofort und unverzüglich über Störfälle informiert :)
Sicher wissen auch alle genau in welchem Zustand die ausländischen Atomkraftwerke sich befinden denn wir bekommen ja genauen Bericht , wer das glaubt wird selig. In London war auch alles super bis ein Hochhaus in Flammen aufging.
Vielleicht sollte man schon etwas kritischer die Dinge betrachten, eben auch unter dem Aspekt dass wir eben nicht alles wissen!

Beitrag melden
sucher533 24.06.2017, 19:38
18. In Wahlkampfzeiten

steigen die Gefahrenberichte über die bösen Atomkraftwerke.
In jeder deutschen Windmühle steckt zu 30 Prozent auch Strom aus diesen Kraftwerken.

Beitrag melden
PolitBarometer 24.06.2017, 19:43
19.

Kernkraft ist und wird auch in den nächsten Jahrzehnten unverzichtbar bleiben. Welcher andere Kraftswerkstyp soll denn bitte in der Lage sein, die Grund- und auch Spitzenlast wie die des Einzugsgebiets von Tihange zu bedienen? Alles andere sind nur wilde Träumereien.

Wenn die Betonglocke jetzt schon seit längerem Mikro-Risse hat, ist das sicher nicht gut, und Teil gewisser belgischer Schludrigkeiten, aber die Kuppel besteht ja mindestens noch aus einer zweiten Glocke aus dickem Stahl. Bevor es da also strahlt udn gefährlich wird, müssten Verhältnisse wie in Fukushima eintreten, aber die beträfen nahezu alle Kraftwerkstypen dieser Erde.

Den Bedenkenträgern sei gesagt, dass es im Falle von Tihange genügen würde, nach professionell ausgeführten Abdichtungsarbeiten der "alten" Betonschutzhülle, eine weitere Glocke aus Spezialbeton darüberzuziehen.
Und meint nicht, dass Kohlekkrafwerke der Heilsbringer sind.
Das ist eher der schleichende Tod basierend auf endlichen Ressourcen.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!