Forum: Wirtschaft
Italien in der Rezession: Fatale Spirale
AFP

Die Wirtschaft schrumpft, die Schulden steigen, von den Ratingagenturen droht die Abstufung auf Junk-Niveau: Italien rutscht immer tiefer in die Krise - und könnte einen Domino-Effekt in der EU auslösen.

Seite 1 von 11
bartsuisse 11.02.2019, 21:04
1. Richtig

alles gut beschrieben. Nur, Italien steht nicht alleine da im Abschwung. Frankreich Grossbritannien und vorallem Deutschland werden folgen. Gerade Deutschland mit seinen 1900 Milliarden Schulden (davon 60% Auslandsschulden) wird eine Bruchlandung hinlegen

Beitrag melden
der_rookie 11.02.2019, 21:13
2. Hm

Vor 5-10 Jahren gab es die PIGS (Portugal, Irland, Griechenland, Spanien). Bis auf Griechenland sind alle ganz gut aus der Schuldenkrise rausgekommen. Vielleicht kann man von denen etwas lernen.

Beitrag melden
suedseefrachter 11.02.2019, 21:23
3.

Ein Crash muss nicht unbedingt bedeuten dass es schlechter wird.

Ich warte auf den Crash, bis dahin habe ich alle meine Werte in's Ausland gezogen.
Das Leben in Deutschland ist für Leistungsträger 2018 derart schlecht (also die Steuer und Abgabenlast derart hoch) dass man sich wirklich überlegen muss was man sich und seiner Familie zumuten möchte.

Zu den Reichen gehört man in Deutschland ja bereits wenn man mehr als 53/54.000 EUR/Jahr verdient. Mittlerweile wohne ich in einem Land wo das Durchschnittseinkommen deutlich geringer ist als in Deutschland - jedoch die Steuergrenzen deutlich höher definiert sind.
Des weiteren werden gerade kleine Unternehmen äußerst freundlich besteuert. Und die Gesellschaft ackert und bietet sich gegenseitig tatsächlich etwas.
Das soziale Leben in Deutschland ist vielerorts nur noch auf Saufgelage beschränkt, kulturell haben viele Gegenden nur noch sehr wenig zu bieten.
Wenn ich an die Zeiten meiner Großeltern zurückdenke, das war zur Zeit des Aufbaus, es wurde gearbeitet, es gab soziales Leben man hat positiv in die Zukunft geblickt.

Und heute? Einfach nur ein Desaster. Nur noch A...löcher in der Politik und den Beamtenhäusern (Ämtern) die nichts zustande bringen. Verantwortung? Die soll gefälligst der kleine Mann von der Straße tragen aber sicher nicht jene die schamlos abkassieren (hallo liebe 7-8 Milliarden öffentlich Rechtliche Fernsehgemeinde). Gut die Politiker waren damals wohl auch nicht besser, aber sie waren noch weit davon entfernt ein totalitäres System zu installieren.
Man kann froh sein wenn das Land überhaupt seinen aktuellen Standard irgendwie halten kann.

Ich hoffe das der nächste Crash wieder mal etwas Besinnlichkeit in's Land bringt.

Beitrag melden
ralfsroessler 11.02.2019, 21:23
4. Falsch

Sorry, aber es macht einen enormen Unterschied ob ein Land wie Deutschland eine Schuldenquote von ca. 60% der Wirtschaftsleistung hat oder eben wie Italien von ca. 130%.
Aus diesem Grunde haben Sie zwar Recht, daß auch Deutschland sich in einem Abschwung befindet (wobei es sich bei dem "Abschwung" aktuell zumindest noch um eine Abnahme der Wachstumsraten und nicht um eine Schrumpfung der Wirtschaftsleistung handelt), aber die Situation ist in keiner Weise vergleichbar mit der in Italien.
Sicher wird auch bei uns die Lage schwieriger werden, aber aktuell deutet nichts darauf hin, daß Sie mit Ihren Weltuntergangsszenarien richtig liegen.

Beitrag melden
Darwins Affe 11.02.2019, 21:30
5. Schuldenerlass

1) Italien und Frankreich befinden sich schon in der Rezession; Deutschland ist gerade noch vorbeigeschlittert. Die Prognosen stehen auch hier nicht gut.
2) Macht Italien keynesianische Verschwendungspolitik ist dies bei SPON verwerflich. Will die deutsche Bundesregierung sich nicht bis zur Halskrause verschulden, ist dies bei SPON ebenfalls verwerflich.
Nebenbei: Noch gefährlicher als Italiens Schuldenstand ist die rasante Schuldenpolitik Frankreichs. Dies könnte der Eurozone durchaus den Rest geben. Alternativ bleibt wohl lediglich ein Schuldenerlass oder die allgemeine Zerrüttung der Gemeinschaftswährung.

Beitrag melden
Rooo 11.02.2019, 21:30
6. Italien sollte aus dem Euro austreten.

Italien sollte aus dem Euro austreten. Anders wird dieses Land nie aus der Sklerose ausbrechen können. Damit wären natürlich die Target 2 Salden und damit ein riesiger Teil des deutschen "Vermögens" vernichtet, aber das sind sie de facto eh schon.

Beitrag melden
Newspeak 11.02.2019, 21:31
7. ...

Ich frage mich ja, wann man endlich einsieht, dass das derzeitige Finanzsystem unrettbar vor dem Zusammenbruch steht? Glaubt denn irgendjemand mit Verstand daran, dass diese Schulden, die sich weltweit angehaeuft haben, jemals zurueckbezahlt werden? Zu einem nennenswerten Anteil? Woher sollen die Produktivitaetszuwaechse dafuer kommen? Woher die Ressourcen fuer ungehemmten Konsum?

Die Wirtschaft sollte darauf umgestellt werden, dem Menschen zu dienen, und nicht dem Mammon.

Beitrag melden
iasi 11.02.2019, 21:33
8. Vollfinanziert bedeutet nur, dass das Geld vorgesehen ist

Statt Hochgeschwindigkeitszüge könnte man mit dem Geld also wirklich auch noch etwas anderes kaufen.
Wohin dieser Hochgeschwindigkeitswahn geht, sieht man doch an der Deutschen Bahn. 20 Minuten schneller kosten dann mal eben 20 Mrd. Dafür legt man dann Strecken im Nahverkehr still und schickt die Pendler in den Dauerstau.
Genauso sollte man sich auch mal neue Konzepte jenseits von ständigem Wachstum überlegen. Die Zahl der Erwerbstätigen hat auch in D einen Höchststand erreicht und wird in Zukunft sinken.

Beitrag melden
Snoopy60 11.02.2019, 21:47
9. Naja, ich bin kein Wirtschaftsexperte...

.. ich kann nur Küchenpsychologie gemischt mit Erfahrungswerten aus nachezu 50 Jahren Presselektüre seriöser Art bieten. Und die sagt mir, daß Italien gefühlt seit mindestens 50 Jahren vor sich hinwurschtelt. Mag sein, daß im Hintergrund anderes läuft, aber mir ist spontan kein wesentliches Industrieprodukt italienischer Machart bekannt. Italienische Autos z.B. und da besonders Fiat galten jahrzehntelang als Inbegriff von Rostfraß, Ferrari... naja, wenn man nicht weiß, wohin mit dem Geld... Wein, Oliven, Tourismus... alles nett, aber immer wieder eine durchgeschüttelte Regierung, die jährlich neu gewählt werden mußte. Oh dolce vita... GB, ok, da wird es wohl den Bach runtergehen, so oder so. Frankreich... da bin ich mir noch nicht sicher. Sollten sie dort einmal, nur einmal wirkliche Reformen durchziehen können, wird Frankreich wieder in die Strümpfe kommen. Von dort kommt HighTech (z.B. TGV, Airbus), im Klein- und Mittelklasse-Autobau spielen sie durchaus international eine wesentliche Rolle, sie haben eine respektable Nuklearindustrie, von der man halten kann, was man will, technologisch aber ist das kein Leichtgewicht. Deutschland? Es mag eine Talsohle geben, aber bisher ist dieses Land irgendwie immer aus dem Loch herausgekommen. Wir haben hier funktionierende Gewerkschaften, die kompromißfähig sind, ähnliches kann man im Grunde von großen Teilen der Unternehmen sagen. Das Zusammenspiel von Lohnverzicht durch die Arbeitnehmer und Kurzarbeitergeld vom Staat bei gleichzeitiger Weiterbeschäftigung durch die Unternehmen sind einer der Gründe dafür, daß Deutschland besser als jede andere Industrienation durch die letzte Krise gekommen ist. Hinter den 1,9 Billionen Schulden steht immer noch eine starke Wirtschaft. Und daß deutsche Staatsanleihen auf Ramschniveau heruntergestuft werden ist auch langfristig nicht absehbar. Ich denke jedoch, daß auf Deutschland noch eine große europäische Verantwortung zukommen wird, einfach weil Deutschland sich Reserven für die nächste Krise zurückgelegt hat, die aber vielleicht europäisch eingesetzt werden müßten. Das ist sicher nicht populär und dürfte für innenpolitischen Sprengstoff sorgen, dürfte aber wahrscheinlich die bessere von zwei schlechten Möglichkeiten sein, weil andernfalls alles vor die Wand fahren würde. Dann stünde es wirklich schlecht um Deutschland, und nicht nur darum.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!