Forum: Wirtschaft
Kalte Progression: SPD-Vize zweifelt an Gabriels Steuer-Versprechen
DPA

Sigmar Gabriel gerät ins Kreuzfeuer der Kritik: Sein Vorschlag, die kalte Progression durch höhere Steuern für Spitzenverdiener abzubauen, stößt bei mehreren Top-Politikern der SPD auf heftigen Widerspruch.

Seite 1 von 10
appenzella 29.04.2014, 08:07
1. optional

Wir wollen die Armen im reichsten ärmsten Land der Welt nicht entlasten, sagt Frau Merkel.
Sie weiß, was sie will: Alles soll so bleiben, wie es ist.
Die Reichen werden reicher, die Armen werden ärmer.
Damit die Reichen reicher werden, müssen die Armen ärmer werden.
Wenn man die Armen entlasten würde, kämen die womöglich auf die Idee, daß da noch mehr geht.
Das wäre ein Risiko.
Risiken geht Frau Merkel nicht ein.
Wie sagte der Kölner Seher W. Niedecken?
Bleibt alles anders.
Bis eines Tages diese Politchose implodiert, weil niemand, außer den Reichen sie noch ertragen kann.
Bin gespannt, ob ich es noch erlebe.
Wenn es passiert, bin ich dabei - denn ich bin kurz vorm Platzen. Wie viele mögen wohl so fühlen wie ich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 29.04.2014, 08:09
2. Ich wäre sogar bereit

beim Spitzensteuersatz 2% mehr zu zahlen, um die kalte Progression zu beenden. Die trifft nämlich die Leistungströger unserer Gesellschaft. Die SPD hat aber für den Mittelstand nix übrig, die kämpfen nur für höhere Transferleistungen für jene, die nix zu unserer Gesellschaft beitragen außer den Karlskroneverbrauch stabil zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 29.04.2014, 08:11
3. Politik ist die Kunst des Möglichen! ...

Na gut, es gibt aber auch den herzerfrischenden, wegweisenden Zukunfts-Spruch:
Wer das "Unmögliche" nicht anstrebt, wer das Mögliche nie erreichen.
Packen wir's an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitzewitz 29.04.2014, 08:12
4. optional

Das Ausnehmen abhängig Beschäftigter ist also fest in den Steuereinnahmen einkalkuliert und für Sozis und die anderen Blockparteien unverzichtbar. Im Vertrauen darauf, dass der treudoofe Michel auch weiterhin brav sein Kreuzchen an der jeweils richtigen Stelle macht, wird das sogar ganz offen zugegeben. Wir sind schon ein tolles Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 29.04.2014, 08:15
5.

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel gerät ins Kreuzfeuer der Kritik: Sein Vorschlag, die kalte Progression durch höhere Steuern für Spitzenverdiener abzubauen, stößt bei mehreren Top-Politikern der SPD auf heftigen Widerspruch.
Ich für meinen Teil hätte gerne mal eine Liste der Subventionen und Steuererleichterungen für die Einkommensklassen, die SPD, linke und Grüne als "reich" bezeichnen, also alles ab spätestens 48.000,- Jahresgehalt. Die würde ich dann nämlich gerne in Anspruch nehmen, bevor sie abgebaut werden.

Im Hausbau, bei Kindergarten- oder Krippenplätzen z.B. läuft es tatsächlich genau umgekehrt: Je mehr du hast, desto mehr mußt du auch bezahlen...Subventionen gibt es schonmal gar nicht...

Wahrscheinlich kommen jetzt so tolle "Argumente" wie "der Spitzensteuersatz ist ja zu niedrig. Das ist eine Subvention" oder so ein Quatsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 29.04.2014, 08:18
6.

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel gerät ins Kreuzfeuer der Kritik: Sein Vorschlag, die kalte Progression durch höhere Steuern für Spitzenverdiener abzubauen, stößt bei mehreren Top-Politikern der SPD auf heftigen Widerspruch.
Was denn jetzt? Gestern konnte man noch das hier lesen:

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-966598.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 29.04.2014, 08:21
7. optional

Alle Maßnahmen, die Schröder zugunsten der Superreichen eingeführt hat, wieder zurück fahren. So einfach. Dann klappt es im Handumdrehen auch mit dem Abbau der kalten Progression.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschlumpf 29.04.2014, 08:27
8. Die da oben

lügen uns doch alle die Taschen voll. Deutschland und reich - so ein Quatsch! Hier werden immer und immer wieder die Kleinen gemolken. Aber die in Berlin und in den Landesregierungen haben ja null Ahnung, wie eine Familie mit zwei Kindern mit 2500 netto rumkommen soll. Da ist nix mit Altersvorsorge und häuslebauen.
Komischerweise haben andere Länder Reallohnsteigerungen jenseits der 20% in den letzten 25 Jahren hinbekommen, wo wir in Deutschland in derselben Zeit gerade mal 2% hinbekommen haben. Und diese resultieren nicht von Einkommenssteigerungen bei den Kleinen (bis 3500€ netto / Monat), sondern bei den Großverdienern, welche immer mehr entlastet wurden. Selbst bei Kohl war der Spitzensteuersatz noch höher.
Aber die dummen Kleinen glauben den Lügenbaronen ja vor jeder Wahl die Versprechungen. Selbst Schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 29.04.2014, 08:37
9. Ich wäre sogar bereit

beim Spitzensteuersatz 2% mehr zu zahlen, um die kalte Progression zu beenden. Die trifft nämlich die Leistungströger unserer Gesellschaft. Die SPD hat aber für den Mittelstand nix übrig, die kämpfen nur für höhere Transferleistungen für jene, die nix zu unserer Gesellschaft beitragen außer den Karlskroneverbrauch stabil zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10