Forum: Wirtschaft
Kampf gegen Inflation: Türkische Regierung wird zum Gemüsehändler
REUTERS

Die Lebensmittelpreise in der Türkei steigen rasant. Nun will die Regierung mit eigenen Verkaufsstellen für Gemüse gegensteuern. Auch bei der Isbank soll der Staat mehr Einfluss bekommen - zulasten der Oppositionspartei CHP.

Seite 1 von 2
hausfeen 11.02.2019, 20:28
1. So kommt der Sozialismus durch die HIntertür.

Na ja, zumindest, dass was Otto Normaldumpfbacke unter Sozialismus versteht. Stalin, Venezuela, China. Aber das sind Staatsdiktauren (gewesen)::

Erdogan hat doch keine andere Wahl, als durch staatliche Eingriffe in die WIrtschaft eine isolierte Binnenwirtschaft der globalisierten entgegenzusetzen. Im Iran wird es auch so kommen.

Na gut. Er hätte freundlicher, entgegenkommender, kompromissbereiter gegen Deutschland, die EU, den Kurden sein können. Dann sehe es in der Tat günstiger in seinem Ländle aus. Zumal die Kurden sehr organisert und kreativ eine starke Wirtschaftsgruppe darstellen könnten. Im Irak beweisen sie das jeden Tag. Er wollte das alles aber nicht. so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 11.02.2019, 20:30
2. So langsam wird es interessant bzw. eng!

Der nächste Schritt, Lebensmittelbezugsscheine auszugeben, ist wohl nicht mehr weit. Die Gelder, die die AKP verteilt, finanziert aus den Spenden der Profiteure von u.a. Großprojekten, dürften auch langsam weniger werden; das neues Geld Drucken geht auch nicht ewig weiter. Fehlt nur noch ein extremer Kälteeinbruch und schon bald stehen Panzer an den großen Kreuzungen. Womöglich entscheidet sich schon dieses Jahr, wie es in der Türkei nach Erdogan weitergeht. Ein erfolgreicher Putsch wäre wohl fast die bessere Option gewesen. Die Türken tun mir leid, es ist ein wirklich nettes Volk, so gastfreundlich, fleissig und hilfsbereit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 11.02.2019, 20:32
3. Da geht er hin.

In wenigen Wochen wird die Nachricht des wirtschaftlichen Desaster in der Türkei auch Erdogans stramme Claqueure in Deutschland erreicht haben. Betretene Gesichter von Neukölln bis Duisburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 11.02.2019, 20:34
4.

....das Erdoganparadies wird immer abstruser.Bald ist es wie in Kuba: Touristen zahlen 10x mehr als Einheimische...aber bitte nur mit Dollars.Dann kommen die Zuteilungen,Bezugsmarken.Folge: der Schwarzmarkt blüht,auch schon dann,wenn es zu staatl. Preisdiktaten käme. Dann gibts nur noch " Bückware...". Alles schon dagewesen. Wers nicht weiss: Studium der VWL ist hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 11.02.2019, 20:37
5. Der Möchtegern-Sultan

versucht mit solchen Aktionen verzweifelt, von der durch die überbordende Korruption nicht nur seiner Familie anzulenken; aber es wird ihm nichts mehr nützen. Allzuviel haben seine Adlaten aus dem seit seiner unseligen Herrschaft wirtschaftlich gebeutelten Land herausgepreßt und auf die Seite geschafft. Da helfen die um ein paar Lira verbilligten Lebensmittel nicht im geringsten. Die Menschen (nicht etwa amerikanische Machthaber à la Trump und andere Figuren) sollten sich gegen den Despoten erheben und zur Demokratie zurückkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klapo 11.02.2019, 20:47
6. Armutszeugnis

Sicher, die Gier der Händler ist in diesem Jahr massiv gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. Wahrscheinlich hört sich Erdogan schon selbst nicht mehr so genau zu bei seinen Ausflüchten im Angesicht des Scherbenhaufens seiner Politik. Eigentlich ist es doch nicht so schwer zu verstehen: Ein Mensch der eigenes Versagen kategorisch ausschließt und stattdessen irgendwelche ominösen Kräfte vorschiebt ist per se nie und nirgends vertrauenswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Clix 11.02.2019, 21:41
7. Ich sehe den türkischen Machthaber ..

nach einem von Putin geratenen Schema vorgehen. Allein ist er da nicht. Ob es ex-Sovietrepubliken sind oder Freunde wie Baschar Assad oder Nic Maduro. Fehlt nur das Maduro die gleiche "Putschmasche" durchzieht wie Erdogan. Interventionen der Türkei bei ihrer Wahl in Deutschland sind zu verbieten. Wenn ein Türke in D leben will soll er seinen Deutschen Pass behalten und den türkischen einstampfen. Eine Schande das in Deutschland lebende Wahlberechtigte Türken den Grundstein für Erdogans Kalifat legten. Schlechter kann ein Integrationsversuch nicht scheitern.
Ob nun Trump von Putin geleitet oder zukünftige Politiker dem Brexit alle Schuld am Niedergang geben ist egal. Die geschaffenen Fakten zählen. Schade daß es in Europa kein "Born in the EU"-feeling gibt. Alle lassen sich verar***en. Das Ende wird totalitärer Staat sein - überall... zumindest für die Armen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 11.02.2019, 22:03
8.

Frage ist doch, woher bekommt er das Gemüse und was bezahlt er dafür, vielleicht wird der Preis auch durch Drohung herabgesetzt? Auf jeden Fall ist das keine Bereicherung für seine Landsleute, da die Obst- und Gemüseverkäufer nicht mehr bis gar nichts verkaufen. Ob das im Sinne der Marktwirtschaft ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaosimall 12.02.2019, 07:35
9. 50 Verkaufsstellen

in einer Stadt mit vorsichtig gesagt mindest 14 Mio Einwohnern? Das klingt ja mal nach ner echten Maßnahme. Da ist für jeden was dabei. Prima, ein Land so runterzuwirtschaften, dass man Tomaten und Auberginen verteilen muss. Nichtalkoholische Getränke sind im Preis gestiegen, alkoholische nicht (Anm.: Alkoholische Getränke sind in der Türkei in der Vergangenheit für überschaubares Geld zu kaufen gewesen, Bier, Wein, Raki, Spirituosen). Na dann Prösterchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2