Forum: Wirtschaft
Kassenpatient - Patient zweiter Klasse?

Kassenpatienten müssen im Durchschnitt dreimal so lange auf einen Termin beim Facharzt warten wie privat Versicherte. Ist der Kassenpatient immer der Dumme?

Seite 1 von 454
Coolie 01.04.2008, 10:39
1.

Zitat von sysop
Kassenpatienten müssen im Durchschnitt dreimal so lange auf einen Termin beim Facharzt warten wie privat Versicherte. Ist der Kassenpatient immer der Dumme?
Der Kassenpatient ist es immer, dank steigender Krankenkassenbeiträge bei weniger Leistung. Der Privatpatient erst im Alter, wenn er für die medizinische Betreuung in Vorleistung geht, bei sinkendem realen Renteneinkommen. So oder so gesehen, der Patient zahlt immer drauf, im wahrsten Sinne des Wortes.

Beitrag melden
Harald E 01.04.2008, 10:43
2.

Zitat von sysop
Kassenpatienten müssen im Durchschnitt dreimal so lange auf einen Termin beim Facharzt warten wie privat Versicherte. Ist der Kassenpatient immer der Dumme?
Nein, nicht immer.

Das lange Warten und/oder die schnelle Abfertigung ist natürlich ein Nachteil.
Aber dafür werden Kassenpatienten z.B. nur dann operiert, wenn es nötig ist.
Private kommen (unnötigerweise) auch schonmal unters Messer, wenn die OP gute Gewinne fürs Krankenhaus bzw. den Arzt bringen.

Beitrag melden
Andreas J. 01.04.2008, 10:43
3.

Zitat von sysop
Kassenpatienten müssen im Durchschnitt dreimal so lange auf einen Termin beim Facharzt warten wie privat Versicherte. Ist der Kassenpatient immer der Dumme?
Nein er nicht, aber sein Arzt. Solange Ärzte ein Vergütungssystem haben, welches Leistung bestraft und sie nur über Privatpatienten zusätzliches Einkommen erwirtschaften können, solange wird es Ärtzte geben, die Privatpatienten bevorzugen.

Beitrag melden
Reziprozität 01.04.2008, 10:43
4.

Zitat von sysop
...Ist der Kassenpatient immer der Dumme?
Offensichtlich ja. Die Belege haeufen sich, dass mittlerweile sogar eine Dreiklassenmedizin Einzug haelt, siehe z.B. die Abweichungen nach oben bei Fallpauschalen in spezialisierten Kliniken.

Beitrag melden
cathys 01.04.2008, 10:44
5. Zweiklassenstaat

Zitat von sysop
Kassenpatienten müssen im Durchschnitt dreimal so lange auf einen Termin beim Facharzt warten wie privat Versicherte. Ist der Kassenpatient immer der Dumme?

Nicht nur hier, der Zweiklassenstaat schreitet immer schneller voran.
Warum lassen wir uns Menschen auf so etwas ein?
Ich frage mich warum ein Arzt, der es doch in der Hand hätte dies wie oben beschrieben nicht zu tun, so etwas so handhabt? Verdient der zuviel, ist es unter seiner Würde?
Ist dieser nur des Status wegen Arzt oder aus Überzeugung?
Hat sich in der Evolution níchts mehr bewegt?? Aristoteles sagte schon vor über 2000 Jahren, was der Mensch eigentlich ist: Der Mensch, das besterzogenste Tier, wenn man sich ihm selbst überlässt die wildeste aller Bestien von Unersättlichkeit und Gier erfüllt. Wie recht hatte er!

Beitrag melden
lin 2008 01.04.2008, 10:58
6.

Wenn es Konkurrenz gibt, wird auch eine Differenzieren geben.

Private Patiente haben deswegen Glück, wenn staatliche Kasse einfach schlechtere Leistungen einbringen kann.

Dann gibt es wieder eine neue Runde Diskussion, Bürokratie abzubauen, Vertrieb und Verwaltungskosten zu senken, damit mehre echte Leistungen für die Massenpatienten anzubieten.

Es geht einfach um die Wettbewerbsfähigkeit der Kasse.

Beitrag melden
Marlett5 01.04.2008, 11:23
7.

Zitat von Andreas J.
Nein er nicht, aber sein Arzt. Solange Ärzte ein Vergütungssystem haben, welches Leistung bestraft und sie nur über Privatpatienten zusätzliches Einkommen erwirtschaften können, solange wird es Ärtzte geben, die Privatpatienten bevorzugen.
Wenn der Arzt sein Budget für bestimmte Behandlungen überschritten hat, dann wäre es in der Tat sehr unwirtschaftlich, wenn er Patienten nicht ins nächste Quartal "verschieben" würde.
Das hat erstmal nichts mit dem Bevorzugen von Privatpatienten zu tun, denn bei Privatpatienten gibt es eben kein Budget.

Beitrag melden
Marlett5 01.04.2008, 11:31
8.

Das Verschieben von Behandlungen in das nächste Quartal geht logischerweise nur bei planbaren Behandlungen.
Notfälle werden immer behandelt. Ein Allgemeinarzt wird einen Patienten auch dann noch behandeln, wenn dieser das 20. Mal im Quartal mit einer akuten Sache kommt. Abrechnen kann er diese Behandlungen dann jedoch nicht mehr.

Es ist ein bescheuertes System.

Beitrag melden
Andreas J. 01.04.2008, 11:34
9.

Zitat von Marlett5
Wenn der Arzt sein Budget für bestimmte Behandlungen überschritten hat, dann wäre es in der Tat sehr unwirtschaftlich, wenn er Patienten nicht ins nächste Quartal "verschieben" würde. Das hat erstmal nichts mit dem Bevorzugen von Privatpatienten zu tun, denn bei Privatpatienten gibt es eben kein Budget.
So hatte ich das auch gemeint...

Beitrag melden
Seite 1 von 454
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!