Forum: Wirtschaft
"Keine Arbeitslosen": Busunternehmen finden keine Fahrer mehr
DPA

Nachwuchs verzweifelt gesucht: Deutsche Busunternehmen ächzen unter den Folgen des Aufschwungs - weil niemand mehr Busfahrer werden will. Die Branche hofft nun auf Durchbrüche bei autonomen Fahrzeugen.

Seite 1 von 8
Thunder79 07.01.2018, 20:50
1.

Das selbe bei Piloten, Lok, und LKW-Fahrern: Wenn in 10-20 Jahren alles digitalisiert ist und die Fahrzeuge von alleine fahren werden, wer steigt dann noch freiwillig in ein Beruf den es in ein paar Jahrzehnten wohl kaum noch geben wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 07.01.2018, 20:58
2. Nur so ne Idee

Wie wäre es mit höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 07.01.2018, 21:09
3.

Erst mal gibt es keine echte Nachfrage. Wäre die Nachfrage echt, dann würden die einfach so viel bezahlen und im Gegenzug so viel für die Tickets nehmen, wie nötig ist um genügend Fahrer anzuwerben.

Es gibt einen Mangel an Fahrern, die bereit sind zu den unter der Pseudo-Nachfrage möglichen Preisen anzufangen.

Aber das ist so wie als ob ich postulieren, es gebe einen Mangel an gehobener Küche, weil meine Nachfrage nach 4 Sterneküche für 9,99€ all you can eat nicht gedeckt wird.

Die Sache mit den autonomen fahren ist auch so eine Sache. Ich fange doch heute keine Ausbildung in einem Beruf mehr an, von dem ich weiß das er in 10-15 Jahren nicht mehr existieren wird.

Schlüsselwort ist "von dem ich weiß". Sicher könnte das bei jedem Job passieren den man heute neu anfängt, das ist immer ein Risiko. Aber es sollte eben bestenfalls ein Risiko sein und keine Gewissheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 07.01.2018, 21:19
4. F(l)ixe Antwort:

Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Ist das Angebot an Busfahrern also zu klein, sollten die Busunternehmer mal über angemessene Löhne, Überstunden,- Urlaubs,- und Freizeitregelungen nachdenken.
Das kann ein einzelner Unternehmer natürlich nicht, weil natürlich die Konkurenz das nicht tut und würfe man sich ja selbst aus dem Wettbewerb....
Jetzt wäre es schön eine Gewerkschaft zu haben, die für alle Branchenunternehmen gleiche Tarifbedingungen schaffte, nicht wahr,
liebe Unternehmer ?
Aber keine Angst, die deutschen Gewerkschaften tun schon seit 20 Jahren nichts mehr für die Arbeiter und Angestellten dieser Gesellschaft. Die organisieren nur noch menschenleere 1.Mai Kundgebungen.

Diesen Text bitte kopieren und allen Unternehmen, aller Branchen schicken, die über Arbeitskräftemangel stöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 07.01.2018, 21:31
5. F(l)ixe Antwort:

Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Ist das Angebot an Busfahrern also zu klein, sollten die Busunternehmer mal über angemessene Löhne, Überstunden,- Urlaubs,- und Freizeitregelungen nachdenken.
Das kann ein einzelner Unternehmer natürlich nicht, weil natürlich die Konkurenz das nicht tut und würfe man sich ja selbst aus dem Wettbewerb....
Jetzt wäre es schön eine Gewerkschaft zu haben, die für alle Branchenunternehmen gleiche Tarifbedingungen schaffte, nicht wahr,
liebe Unternehmer ?
Aber keine Angst, die deutschen Gewerkschaften tun schon seit 20 Jahren nichts mehr für die Arbeiter und Angestellten dieser Gesellschaft. Die organisieren nur noch menschenleere 1.Mai Kundgebungen.

Diesen Text bitte kopieren und allen Unternehmen, aller Branchen schicken, die über Arbeitskräftemangel stöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2018, 21:55
6.

Zitat von moev
Die Sache mit den autonomen fahren ist auch so eine Sache. Ich fange doch heute keine Ausbildung in einem Beruf mehr an, von dem ich weiß das er in 10-15 Jahren nicht mehr existieren wird.
Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass über das autonome Fahren weder sachlich noch richtig disuktiert wird.

Ein umfassendes autonome Fahren wird es in 10-15 Jahren garantiert noch nicht geben. Lkw- und Busfahrer werden in 10-15 Jahren immer noch dringend gebraucht. Die Tätigkeit verschiebt sich allerdings. Das stupide Lenkrad festhalten, das stupide Gleiten über die BAB, selbst Überholvorgänge werden autonome Systeme vornehmen. Der Fahrer eines Lkws wird immer mehr zum Logistikexperten. Routen und Ladepunkte planen, Kontakte zu den Empfängern, der Zentrale halten - nebenbei Kontakte zur Familie, den nächsten Ruheplatz organisieren, eine gute Ladungssicherheit vorab planen (sic !) etc. pp. ff.

Falls es Sie interessieren sollte - ich meine Daimler hat zu diesem Thema auf seinen Webseiten einiges zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 07.01.2018, 22:18
7.

Meine Suchanfrage: Busfahrer in Stuttgart + 50 km Umkreis, Anzeigenalter bis 14 Tage. Ergebnis: 2.
Ohne Zeitbeschränkung bekomme ich 32 Anzeigen - inklusive Zeitarbeit - und die älteste Anzeige ist aus Dezember 2016.

Wer sucht jetzt nochmal was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lasorciere 07.01.2018, 22:27
8.

Und was ist das Problem, Flüchtlinge auszubilden? Sind ja nicht alles Terroristen, die einen Bus in eine Menschenmenge steuern würden. Es sind schließlich auch Christen unter den Geflüchteten, die neigen nicht zu Radikalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 07.01.2018, 22:31
9.

Es wird so viel geklagt, dass man kein Personal findet, aber dann müssten doch eigentlich die Löhne steigen? Genauso bei den Paketzustelldiensten, wo man auch ständig hört, es würden Zehntausende Mitarbeiter gesucht. Wenn für den Job 4-5 Euro pro Stunde mehr gezahlt werden, dann müssten sich doch auch wieder mehr Interessenten finden? Bei den Paketzustellern wird ja fast jeder genommen, der allenfalls rudimentäre Deutschkenntnisse hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8