Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: EU plant CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse
MAN

Der Schwerlastverkehr entwickelt sich zu einem immer größeren Klimakiller. Laut einem Zeitungsbericht will die EU-Kommission nun gegensteuern.

Seite 1 von 6
thermo_pyle 17.05.2018, 10:00
1. Falscher Weg ?

Es wäre doch sinnvoller, den Lastverkehr weitestgehend suf die Schiene zu bringen. Die Kurzstrecken von den Bahnhöfen könnten dann mit Erdgas-Fahrzeugen erledigt werden. Also: Ausbau der Bahn-Infrastruktur und der Frachtterminals statt weiter Geld in die Dinosaurier zu stecken. Und Busse ? E-Busse oder eben auch Erdgas...gibt es doch schon ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polkupyöränilmapumppu 17.05.2018, 10:12
2. Schön wärs

Zitat von thermo_pyle
Es wäre doch sinnvoller, den Lastverkehr weitestgehend suf die Schiene zu bringen. Die Kurzstrecken von den Bahnhöfen könnten dann mit Erdgas-Fahrzeugen erledigt werden. Also: Ausbau der Bahn-Infrastruktur und der Frachtterminals statt weiter Geld in die Dinosaurier zu stecken. Und Busse ? E-Busse oder eben auch Erdgas...gibt es doch schon ?!
Aber dafür müssten Politik und Wahlvolk mitziehen. Welcher Politiker wagt sich an die Herkulesaufgabe, die demontierte Bahn wieder zu einem funtionierenden Verkehrsunternehmen zu machen? Dazu ist das Gefilde auch zu verseucht von Eigeninteressen der Beteiligten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 17.05.2018, 10:16
3.

Der Speditions- und Güterverkehrssektor ist bereits ein preislich so umkämpfter Markt, dass jeder Spediteur versucht, Kosten zu vermeiden wo es nur geht. Dazu gehört auch, ein Fahrzeug mit einem möglichst geringen Verbrauch zu haben. Warum bleiben denn so viele LKW bei der kleinsten Steigungsstrecke schon fast stehen? Das liegt sicherlich nicht daran, dass da zuviele PS durch die Gegend gefahren werden. Da wäre es sinnvoller, Geld in die Entwicklung neuer sparsamer Technologien zu investieren und die Verlagerung von Gütern auf die Schiene voranzutreiben, anstatt auszubremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisander 17.05.2018, 10:19
4. Danke Herr Ramsauer.

Durch ihre Politik ist es auf den Autobahnen zu einem derartigen Anstieg von LKW gekommen, das trotzt jeder Vernunft. Die LKW Fahrer blockieren alles Parkplätze in der Nacht und stehen sogar weit von den Autobahnen entfernt auf öffentlichen Parkplätzen. Über die Belastung der Luft wollen wir gar nicht sprechen. Zum Vergleich: Österreich 70% Bahn-30% LKW Verteilung ähnlich in der Schweiz, Deutschland 70-80% LKW 20% Bahn Tendenz fallend für die Bahn(!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 17.05.2018, 10:27
5. nicht ...

nicht nur die Mobilität auf den Straßen sondern auch der permanent zunehmende Transport per Flugzeug, Flugmangos wie Passagiere, oder aber die "Schweröldrecksschleudern" in den Häfen - auch Luxusdampfer genannt.
Alles Themen die von beauftragten und bezahlten Lobbyisten extrem verteidigt werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 17.05.2018, 10:38
6. Derselbe Quark wie mit NOx

Der CO2 Ausstoss ist direkt proportional zum Verbrauch. Da werden sich jetzt nur wieder irgendwelche ideologisch motivierte Grenzwerte ausgedacht, die dann nicht oder nur unter ganz erheblichem Aufwand einhaltbar sind. LKW verbrauchen heute schon so wenig wie nur möglich.

Wieviel CO2 und Schadstoffe stößt eigentlich eine Diesellok aus? --> SPON???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
venusandmars 17.05.2018, 10:41
7. Das wird dauern ...

Ein Umsteuern auf die Schiene müsste politisch wirklich gewollt sein und durchgesetzt werden. Die Nachbarländer (s.o.) zeigen, wie es geht. Solange die CSU die Verkehrsminister stellt, kann man das bei uns vergessen. Mit einem Überholverbot für Lkw könnte man ja mal anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 17.05.2018, 10:44
8. Geht nicht

Zitat von thermo_pyle
Es wäre doch sinnvoller, den Lastverkehr weitestgehend suf die Schiene zu bringen. Die Kurzstrecken von den Bahnhöfen könnten dann mit Erdgas-Fahrzeugen erledigt werden. Also: Ausbau der Bahn-Infrastruktur und der Frachtterminals statt weiter Geld in die Dinosaurier zu stecken. Und Busse ? E-Busse oder eben auch Erdgas...gibt es doch schon ?!
Sorry es so offen zu sagen, aber so stellt sich klein Fritzchen den Transportsektor vor.
Die Masse der Lkw Touren sind kurze Strecken, das geht nicht mit der Bahn oder wollen sie an jede Baustelle eine Schiene legen?
Baustoffe und Nahrungsmittel machen mehr als die Hälfte der europaweit transportierten Tonnage aus und das ist in der Regel Kurzstrecke. In der EU sind fast 25% der Tonnage Erze, Steien und Erden, die haben eine Durchschnittstransportweite von 40km.

Die BAhn ist ein Langstreckentransportmittel für große Mengen, für anderes ist sie ungeeignet. Und auf der Langstrecke fährt die Bahn bei 100% Kapazität, also auf den wichtigen Güterstrecken, nicht auf irgendwelchen Regionalgleisen in Ostpolen.
Und dann die Mengenrelationen. Wenn nur das erwartete Wachstum des Lkw Verkehrs auf die Schiene gehen soll, müssen sie deren Kapazität etwa verdoppeln und das geht nicht so einfach.
Sie können ja mal in Bingen vorschlagen 2 zusätzliche Gleise an die Güterroute zu legen. Aber ein Tip, stellen sie einen Fluchtwagen mit laufendem Motor bereit.
Oder die Güterstrecke Karlsruhe-Basel: 1 Bürgereinspruch gegen den Ausbau pro Meter Strecke.

Und so geht es weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 17.05.2018, 10:48
9. Routen verpflichtend verkürzen!

warum wird ein Paket von Osnabrück nach Bielefeld über Hamburg transportiert? Weil den Dienstleistern die Umwelt egal ist! Lieber ein großes Verteilzentrum als 10 Kleine, da beuten wir lieber die Fahrer aus und blasen unnötig viel CO2 in die Luft! Dies darf sich nicht mehr lohnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6