Forum: Wirtschaft
Knappes Personal: Bahn-Mitarbeiter häufen über 900 Jahre Überstunden an
REUTERS

Die Personaloffensive der Deutschen Bahn schlägt fehl. Internen Unterlagen zufolge haben die Mitarbeiter im Fahrdienst bis Ende 2013 fast acht Millionen Überstunden angesammelt. Die Gewerkschafter laufen Sturm.

Seite 1 von 6
01099 25.03.2014, 11:59
1.

Solch eine Studie sollte die Agentur für Arbeit einmal in der Gastronomie machen. Die dort geleisteten und oft am Ende verfallenden Überstunden, dürften um ein Vielfaches höher sein als im halbstaatlichen Unternehmen "Deutsche Bahn". Aber dank des Angstinstrumentes "Hartz4", schlucken die Arbeitnehmer solche unhaltbaren Zustände. Und das ist Kalkül.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannfreed 25.03.2014, 12:04
2. Zahlen

Zitat von sysop
Die Personaloffensive der Deutschen Bahn schlägt fehl. Internen Unterlagen zufolge haben die Mitarbeiter im Fahrdienst bis Ende 2013 fast acht Millionen Überstunden angesammelt. Die Gewerkschafter laufen Sturm.
Also wenn die Bahn 8.500 Mitarbeiter mehr hätte, dann wären die "900 Jahre" Überstunden nicht angefallen.

Also leistet ein Mitarbeiter pro Jahr etwa 0,1 Jahre. Etwa zweieinhalb Stunden pro Tag.

Interessant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lölölöwenbändiger 25.03.2014, 12:07
3. Bleibt zu hoffen

Zitat von sysop
Die Personaloffensive der Deutschen Bahn schlägt fehl. Internen Unterlagen zufolge haben die Mitarbeiter im Fahrdienst bis Ende 2013 fast acht Millionen Überstunden angesammelt.
dass dies nicht mit einem Zug, mit dem ich fahren möchte, ausgeglichen werden soll.
"Die Einfahrt des Zuges verzögert sich um mehrere Jahre.
Wir bitten um Ihr Verständnis."
Auf der anderen Seite: immerhin wäre das mal eine neue Ansage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokyfields 25.03.2014, 12:14
4. SPON hat die Bahn wiederentdeckt...,

... geht das jetzt in Kampagneschüben?
Wie so oft, wird wohl die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegen: könnten die teils doch enormen Ansprüche so mancher Bahnbediensteten, einschließlich der Gewerkschaften, ein Stück normalisiert werden, würde das sicherlich die Kosten senken und den "Wettbewerb" mit den Fernbussen (siehe SPON gestern) etwas günstiger gestalten. Andererseits würde das Anheben der Mindeststandarts in so manchen Branchen und ebenso bei manchen Bahnkonkurrenten auf ein erträgliches soziales Maß zu einem halbwegs gesunden "Wettbewerb" führen. Doch das müßte ja die Politik bewerkstelligen, die selbst zuerst an ihre eigene Versorgung und dann an ihre Einflüsterer aus den größeren Lobbyverbänden denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbt89 25.03.2014, 12:17
5.

Und was ist mit der Gastronomie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000256771 25.03.2014, 12:18
6. Beim Rechnen wäre das nicht passiert....

Zitat von Mannfreed
Also wenn die Bahn 8.500 Mitarbeiter mehr hätte, dann wären die "900 Jahre" Überstunden nicht angefallen. Also leistet ein Mitarbeiter pro Jahr etwa 0,1 Jahre. Etwa zweieinhalb Stunden pro Tag. Interessant...
Rechnen hätte sich gelohnt.
Es ist von 8 Millionen Überstunden die Rede, das sind, wenn man mal rechnet 913 Jahre...und damit sind nicht Arbeitszeitjahre gemeint sondern 913 Jahre 24/7
Ein Arbeitnehmer mit 40 Stundenwoche leistet rund 2080 Stunden im Jahr, Urlaubstage, Freizeitausgleich und Krankheitszeiten nicht eingerechnet, sondern 40 Stunden die Woche, 52 Wochen lang

Das gibt dann etwas mehr als 3.800 Vollzeitstellen. Wnn man dann für alle Beschäftigten noch rund 6 Wochen Urlaub uim Jahr (30 Tage) abzieht sowie Krankheitstage, Fortbildungen, Freizeitausgleich etc mit einrechnet ist die Zahl durchaus realistisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 25.03.2014, 12:18
7. Überstunden sind die Regel!

Zitat von 01099
Solch eine Studie sollte die Agentur für Arbeit einmal in der Gastronomie machen. Die dort geleisteten und oft am Ende verfallenden Überstunden, dürften um ein Vielfaches höher sein als im halbstaatlichen Unternehmen "Deutsche Bahn". Aber dank des Angstinstrumentes "Hartz4", schlucken die Arbeitnehmer solche unhaltbaren Zustände. Und das ist Kalkül.
Überstunden sind die Regel in deutschen Betrieben. Man muss sich auch nicht alles gefallen lassen. Wenn diese Stunden bezahlt werden wäre dies auch kein Problem , immer noch besser als ein 2. Job. Das Thema Hartz IV bleibt zu diskutieren. Es gibt auch einige Leute die sich in diesem System sehr wohl fühlen. Nicht jeder will arbeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger62 25.03.2014, 12:19
8. peanuts

Wer nur mit peanuts zahlen will darf sich nicht wundern, wenn sich nur Affen für das Angebot interessieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 25.03.2014, 12:20
9. Wachstumssegment

"330 Millionen Euro für offene Urlaubsansprüche und 284 Millionen Euro für geleistete Überstunden - zusammen 614 Millionen Euro. Ein Plus von fast 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr"

Und damit ist es nach den Vorstandsbezügen und Vorstandspensionen wohl das erfolgreichste Wachstumssegment des Konzerns Deutschen Bahn AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6