Forum: Wirtschaft
Koalitionspläne: Sozialbeirat kritisiert Rentenpläne von Schwarz-Rot
DPA

Schwere Vorwürfe gegen die künftige Bundesregierung: Der Sozialbeirat beschuldigt Union und SPD nach SPIEGEL-Informationen, mit den Rentenbeschlüssen das Grundgesetz auszuhebeln. Der Expertenkreis fordert, die Mütterrente aus Steuermitteln zu finanzieren.

Seite 1 von 13
wollemann 30.11.2013, 16:02
1. Mütterrente

Kein Selbstständiger, kein Beamter und auch kein Bundestagsabgeordneter wird je für diese Rente einzahlen.Aber alle jene werden Kasse machen. Das ganze ist eine Schrottleistung! der "Großen Koalition". So wird es die 4 Jahre weitergehen.
Das ganze ist eine Volksverarsc.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 30.11.2013, 16:04
2. 31 Milliarden Euro in der Rentenkasse ...

Zitat von sysop
Die Rentenpläne von Union und SPD hebeln die Verschuldungsgrenze des Grundgesetzes aus. Das wirft der Sozialbeirat den Spitzen der geplanten Großen Koalition nach Informationen des SPIEGEL vor. Union und SPD haben vereinbart, die Mütterrente zu erhöhen und den Großteil der Mehrausgaben aus den Reserven der Rentenkasse zu bezahlen.
Das Schlimmsrte, was ein Staat seinen gemeinen Bürgern antun kann,
ist sein Griff in die Rentenkasse. Deshalb Warnung vor Griff in
Rentenkasse. Die höhere Mütterrenten der Rentenversicherung
müssen aus Steuern bezahlt werden!

Der Staat bediene sich stets immer wieder gerne bei der
Rentenversicherung. Es würden Rentenansprüche ohne
Beitragsleistungen gewährt, ohne zu bestimmen, wie diese
Rentenzahlungen finanziert werden sollen. Man belaste einfach die
Rentenkasse und regele nicht, wie diese Rentenzahlungen
abgerechnet werden sollen.

Das bedeute, dass man einfach auch Beiträge der anderen
Versicherten für diese Renten verwende. Der Bundeszuschuss solle
einfach alles abdecken. Eine Kontrolle finde nicht statt, auch keine
genaue Erfassung. Der Staat behandele die Rentenversicherung wie
sein Eigentum und verfüge über Milliardenbeträge, die zum
Vermögen der Rentenkasse gehörten. (Vrgl. Immanuel Schaich)

siehe "Schwarzbuch Rente"
http://altersdiskriminierung.de/down...arzbuch-RV.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 30.11.2013, 16:12
3. gegen das grundgesetz-leider nichts neues

der gesetzgeber umgeht das grundgesetz,am ende
muss möglicherweise das verfassungsgericht zum
wiederholten mal die regierung auf den boden des
grundgesetzes zurückholen.das kann ja mal passieren
aber so häufig wie in deutschland ist schon arg
peinlich und zeigt die gewissenlosigkeit der handelnden.also gabriel,merkel & co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegendenzeitgeist 30.11.2013, 16:14
4. Lobbyismus pur

Zitat von sysop
Schwere Vorwürfe gegen die künftige Bundesregierung: Der Sozialbeirat beschuldigt Union und SPD nach SPIEGEL-Informationen, mit den Rentenbeschlüssen das Grundgesetz auszuhebeln. Der Expertenkreis fordert, die Mütterrente aus Steuermitteln zu finanzieren.
Sozialbeirat, paritätischer Wohlfahrtsverband etc. sind mit die übelsten Lobbyisten von allen. Diese linken Umverteilungsfetischisten benutzen gerne Worte wie Solidarität, Gemeinwohl und Gerechtigkeit. Warum schließt man die Gerechtigkeitslücke nicht aufwandsneutral indem alle anderen Rentner ein klitzekleines bisschen weniger bekommen und dafür die "vor 1992" Mütter gleichgestellt werden. Das wäre mal gelebte Solidarität. Diese Rentner verteidigen ihre Pfründe mit Krallen, ohne Rücksicht auf Generationengerechtigkeit oder die langfristige Finanzierbarkeit des Systems, das schon heute nur noch zu etwa 25% umlagenfinanziert ist. Wenn ich am Flughafen bin und jedes Mal Scharen von Rentnern sehe, die ihren x-ten Städteurlaub pro Jahr antreten, kann ich nicht glauben, dass es denen überwiegend schlecht geht. Die heutige Generation 70+ erhält wesentlich mehr Leistung als sie mit ihren Beiträgen bezahlt haben, da man die Lebenserwartung massiv unterschätzte (wenn jemand 14 statt 8 Jahre nach dem 65. Leistung bezieht, dann sind das ca. 50% mehr). bei der jungen Generation ist es andersrum und die hat den Glauben an die staatliche Rente längst aufgegeben. Früher gab es noch viel mehr Betriebsrenten. Der größte Skandal bleibt aber, dass Rentenerhöhungen an die Produktivität statt nur an die Inflation gekoppelt sind. Wer nicht arbeitet, kann auch nicht zur Produktivität beitragen. Die eigene Produktivität ist über letzte Gehalt eingepreist. Aber es ist halt die größte Wählergruppe und so wird das ewige Gejammer weiter Erfolg haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 30.11.2013, 16:16
5.

natuerlich, recht haben sie. das ganze ist betrug an den beitragszahlern und m.E. auch veruntreuung der beitraege. das geld gehoert den einzahlern und nun soll es enteignet werden und eingesetzt werden. die geplante muetterrente ist sicherlich gut und gerecht, hab auch ne mutter die davon profitieren wuerde, aber das muss aus steuermitteln finanziert werden und nicht von den vorh. beitragsgeldern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yovanka 30.11.2013, 16:17
6. Nö,

Zitat von wollemann
Kein Selbstständiger, kein Beamter und auch kein Bundestagsabgeordneter wird je für diese Rente einzahlen.Aber alle jene werden Kasse machen. Das ganze ist eine Schrottleistung! der "Großen Koalition". So wird es die 4 Jahre weitergehen. Das ganze ist eine Volksverarsc.....
das ist keine "Schrottleistung", das ist genau DIE Leistung, für die bestimmte Teile unserer schnuckeligen Republik das Parteiensystem "per Vorkasse per Spenden" bezahlt haben. Zur Befriedigung DEREN Interessen, nicht IHRER. Oder gehören Sie auch zu der naiv-gutgläubigen Mehrheit, die nachts feucht von "Demokratie" träumt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 30.11.2013, 16:19
7. Man hätte tatsächlich eine....

....etwas realistischere Veränderung erwartet. Schließlich ist das Rentensystem grundsätzlich falsch konstruiert, in absehbarer Zeit pleite und endlich tatsächlich veränderbar, weil die Regierung eine überwältigende Mehrheit hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juanth 30.11.2013, 16:26
8. So ist es ungerecht!!

Die Muetterrente soll aus der Rentenkasse finanziert werden, aber das heisst doch das schon wieder Beamtinnen und Frauen von Beamten subventioniert werden, ohne selbst in die Rentenkasse einbezahlt zu haben, nebenbei Selbstaendige werden so auch bedient. Selbst die FDP haette es nicht schlimmer machen koennen, und das heisst schon was.
Immer wird der Buerger zu gunsten der Beamten und Politiker ausgenommen, die einzige Bevoelkerungsgruppe, die fast ohne Abgaben auf Kosten der Allgemeinheit lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 30.11.2013, 16:30
9. Diejenigen, ...

denen das ein Herzensanliegen war und nicht an der eh schon lange nicht mehr solidarischen Beitragsbeteiligung beteiligt sind - allen voran die Sprechende Luft namens Seehofer - können das ruhig mitfinanzieren.

Ich finde diese Rente ok, aber es ist eine gesellschaftliche Aufgabe/Leistung, sich um Kinder zu kümmern. Und nicht nur eine derjenigen, die sich dem Würgegriff der Politik nicht entziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13