Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Weniger Aufträge für deutsche Industrie
DPA

Schlechte Zahlen aus der deutschen Industrie: Die Firmen haben im Februar überraschend weniger Aufträge erhalten. Es ist der zweite Rückgang in Folge.

heldheiko 08.04.2015, 09:54
1. Ein Experte...

Ein Experte ist ein
Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.
Der Jobmarkt ist so gut wie ewig nicht mehr, falls es keine neue Stütze für Griechenland gibt haben wir auch bald ein reales Abnehmen der Schulden, die Steuereinnahmen sprudeln und in ein oder zwei Jahren kommt auch Geld durch die Maut rein. Wenn jetzt noch die Löhne anghoben werden (und die kalte Progrssion verhindert wird) dann kann auch der Binnenmarkt wieder angeregt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-georg-pabst 08.04.2015, 10:23
2. Freut Euch !

Exporteinnahmen sind notwendig um unsere nicht vorhandenen Ressourcen im Ausland kaufen zu können. -Mehr nicht- Die Exportware geht steuerfrei ins Ausland, unser Finanzminister hat nichts davon. Umgekehrt wird die Fracht von Zulieferwaren aus dem Ausland innerhalb der Firma von der Steuer abgezogen. Mit anderen Worten: egal ob per Bahn, LKW oder Flieger; die Kosten zahlt auch der Steuerzahler. Last not least: die Arbeitsleistung für den Export geht dem eigenen Land verloren. Wir hätten so viele Aufgaben in Deutschland zu erledigen um unser Land schöner und besser zu machen. Bleibt auf der Strecke. Dann sollten wir nicht vergessen was der globale, zollfreie Markt in Deutschland angerichtet hat, verschuldet durch unsere Laienregierungen: Foto-, TV-, Phono-, Optik-, Rechner-,Elektrogeräte-, Porzellan-, Werft-... Industrie mußte ins Gras beißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiden98 08.04.2015, 10:27
3. Schon wieder schlecht ...

und naechste Woche: "Deutsche Wirtschaft wächst so stark wie seit vier Jahren nicht" (FAZ am 18.3.) - Zermuerbungstaktik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 08.04.2015, 10:41
4. Stimmung der deutschen Unternehmen besser als die Auftragseingänge

"Konjunktur: Weniger Aufträge für deutsche Industrie"
(SPON)
In der Weltwirtschaft läuft es nicht mehr rund. Selbst die Volkswirtschaft in China sowie in der ganzen Welt verliert an Schwung. Die schlechte Konjunktur drückt Mieten.
Wenigstens ein Lichtblick für das gemeine Volk. Die Aussichten für einen deutschen Aufschwung sind schlecht
entgegen den Prognosen der zu selbstgewissen deutscher Experten. Die haben keine Glaskugel und am gesunden Menschenverstand scheint es mal wieder zu fehlen, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 08.04.2015, 12:11
5. Und das trotz der EZB

Komisch, dabei sind Deutsche Produkte außerhalb der Euro-Zone so billig wie nie. Tja, aus dem Euro eine Weichwährung zu machen, scheint wohl doch nicht zu fruchten. Wie stark unser Arbeitseinkommen durch die Euro-Fanatiker entwertet wird, sieht man nicht nur an der Inflation bei Vermögenswerten (Hauptgrund für das Auseinanderdriften von arm und reich). Ich konnte es letztes Wochenende mal wieder in GB spüren. Im Vergleich zu meinem letzten Aufenthalt war alles um 25% teurer.
Merke: Die von CDU/CSU, SPD, Grünen und Linken geforderte und unterstützte Geldpolitik ist hochgradig unsozial. Wer auch nur ein wenig soziales Gewissen hat, sollte AfD wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 08.04.2015, 12:28
6. Erwartet

Gut dass ich in den vergangenen 5 Jahren nicht mehr in meinem hochprofitabelen Betrieb investiert habe. Immer wieder aufkochen und die Sahne abschöpfen hat sich gelohnt. Ich entlasse erst mal 10%. Mal sehen wie es läuft. Ansonsten an Chinesen verkaufen und Immobilien in USA kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 09.04.2015, 13:16
7. @hans-georg-pabst

Zitat von hans-georg-pabst
....Die Exportware geht steuerfrei ins Ausland, unser Finanzminister hat nichts davon. Umgekehrt wird die Fracht von Zulieferwaren aus dem Ausland innerhalb der Firma von der Steuer abgezogen. Mit anderen Worten: ... die Kosten zahlt auch der Steuerzahler. Last not least: die Arbeitsleistung für den Export geht dem eigenen Land verloren. ...
Etwas diffus, Ihre Argumentationskette und obendrein auch noch falsch:

Steigender Export bedeutet natürlich auch mehr Beschäftigung und mehr Gewinn der exportierenden Firma, ergo sehr wohl mehr Steuereinnahmen. Da ist dann die Fracht -die in der Tat von der Steuer abgesezt werden kann- natürlich schon berücksichtigt.

Übrigens: "von der Steuer absetzen" bedeutet NICHT, das man das Geld von der Steuer wieder bekommt, sondern nur, das man diesen Teil nicht als Einkommen versteuern muss. Mindestens die Hälfte ist also immer dennoch direkt zu zahlen, da ja niemand 100% Steuern zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritofbaraka 09.04.2015, 13:51
8. Und das alles trotz...

- einer künstlich (durch EBZ zusätzlich verstärkt) viel zu weichen Währung,
- günstiger Energiepreise
- günstige Wettbewerbsfähigkeit (dank Niedriglohnsektor)
- hoher Produktivität und Innovationsfähigkeit

Dies zeugt von einen globalen Nachfrageproblem.
Investieren (also produktiv angelegtes Kapital) ist derzeit so unbeliebt, da die Ideologie der schwäbischen Hausfrau derzeit global Hochkonjunktur hat.

Zu was wird die deutsche Ökonomie - Zunft jetzt raten?
Bitte Ausland, verschuldet euch doch noch ein bisschen, wir müssen unser Zeug loswerden, damit wir den Exportüberschuss - Allzeitrekord nochmal toppen können.

Wir pumpen euch auch was dafür, wie wir es mit Griechenland gemacht haben, aber wir schreiben diesmal auf jeden EURO drauf: Bitte investieren, nicht konsumieren.

Leider können wir selbst nicht investieren / konsumieren, weil wir haben ja den ausgeglichenen Haushalt in die Verfassung geschrieben haben und unsere Exportunternehmen können wir ja nicht zwingen, dass sie ihre angesammelten Gewinne reinvestieren.
Die tragen die Kohle ja zur Bank, die das euch dann fast zum Nulltarif anbieten. Also zugreifen bitte. Nach 10 Jahren wollen wir aber die Kohle zurück und wenn nicht, dann könnt ihr aber was erleben (siehe GR).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 09.04.2015, 15:19
9.

Zitat von heiden98
und naechste Woche: "Deutsche Wirtschaft wächst so stark wie seit vier Jahren nicht" (FAZ am 18.3.) - Zermuerbungstaktik?
Wenn Sie nicht damit leben können, dass unterschiedliche Quellen und unterschiedliche Medien zu unterschiedlichen Prognosen kommen, sollten Sie das Neue Deutschland lesen. Da wird nur eine Meinung abgedruckt und die ist immer gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren