Forum: Wirtschaft
Kranker Germanwings-Co-Pilot: Lufthansa-Ärzte sollen Luftfahrtamt nicht informiert ha
DPA

Warum durfte Germanwings-Co-Pilot Lubitz fliegen, obwohl er psychische Probleme hatte? Das Luftfahrtbundesamt wusste angeblich von nichts. Haben die Fliegerärzte der Lufthansa gegen Vorschriften verstoßen?

Seite 1 von 15
mps58 05.04.2015, 10:37
1. Personalprobleme

Als Vielflieger war ich in den letzten Jahren immer wieder überrascht, dass es bei Lufthansa offensichtlich perfekte Cabin Crews genauso gibt wie offensichtlich schlechte. Wenn es einheitliche Standards gibt, so scheint keiner zu kontrollieren, ob sie auch eingehalten werden. Das sagt zwar zunächst nichts über die Cockpit Crews aus, hat mich aber schon immer an der Fähigkeit der Lufthansa in der Personalführung zweifeln lassen.

Beitrag melden
gunpot 05.04.2015, 10:56
2. die Fliegerärzte sind sicherlich

nicht das Hauptproblem; dieses dürfte eher in der kostspieligen Ausbildung der Piloten liegen, die die 70.000 Euro Ausbildungskosten der Lufthansa erstatten müssen. Da möchte man natürlich angesichts des Kostendrucks im Flugverkehrsgewerbe seine Piloten halten. Und wenn man nicht zu sehr auffällt, ist man geneigt, nicht zu genau hinzuschauen. Das ist ein Phänomen das bei den meisten Airlines zu beobachten ist. Insofern hoffe ich, dass das trauriges Ereignis in den Alpen viele Verantwortliche wachgerüttelt hat. Was die politische Seite angeht (das ist gestern in SPON von mir angesprochen worden), kommt man wohl nicht umhin, den Datenschutz für Berufe, die für die Sicherheit der Allgemeinheit eine große Verantwortung tragen, aufzuweichen. Man muss sich nur vorstellen, die A 320 wäre über Genf oder einer anderen Stadt abgestürzt.

Beitrag melden
bellfleurisse 05.04.2015, 10:57
3. 2009

wurde die Tauglichkeit übermittelt.
2009 hatte Andreas L. mitgeteilt, dass er an Depression erkrankt war und es wurde ein (sonst nicht übliches?) psychatrisches Gutachten erstellt.

So. Und nun sagt das LBA es hätte keine Kenntnis gehabt?

Das ist mir unbegreiflich, wenn doch die Tauglichkeit- die sich ja aus der pysischen und psychatrischen Untersuchung ergeben haben soll- mitgeteilt wurde.

Oder wird nur mitgeteit "fit to fly" und das LBA gibt sich mit einem Satz ohne jede Akte zufrieden?

Dann wäre das LBA definitiv in der Pflicht und mitverantwortlich.

Hier sieht es für mich so aus, als suche man regelrecht nach Verantwortung der Lufthansa. Einer muss es ja sein, eine Behörde darf es nicht sein oder wie?

Meine Fragen an das LBA wäre: wer liest und bewertet die eingehenden Unterlagen und wer hat die Regeln dieser Mitteilungen gemacht?

Beitrag melden
tadano 05.04.2015, 11:01
4. Versuch der Skandalisierung

Da wird wieder verzweifelt nach einer neuen Meldung gesucht! Wenn man viel spiegelonline gelesen hat und dann zur Abwechslung mal wieder einen Print-Spiegel liest ist man doch überrascht welch großer qualitativer Unterschied besteht und wie oberflächlich und reißerisch spiegelonline die Themen behandelt.

Beitrag melden
winkler00 05.04.2015, 11:02
5. Ueberaschung?

Ist es nicht interessant, wie der Schwarze Peter der Verantwortung sich gegenseitig in die Schuhe geschoben wird. Das steigert sich noch, wenn die ersten Gerichte sich mit dem Fall beschäftigen werden. Dann ist es dann auch vorteilhaft, wenn die Schuldfrage von dervLH auf den Bund geschoben wird. Da kann man noch lange die Unterstütztung der Angehörigen propagieren, wenn dann richtig teuer wird verweist man dann auf den nächsten. Wer schon ein mal mit dem MTK oder der Schadens Ausgleichs Versicherung der Kommunen oder des Bundes zu tun hatte, weiss wovon ich spreche.

Beitrag melden
freigeist56 05.04.2015, 11:06
6. Typisch ..

Jetzt wird ein Schuldiger gesucht - der Kunde, der nicht bereit ist mehr als 49 Euro für seinen Wochenend Trip nach Mallorca zu zahlen verlangt nach Schuld -Die Sklaven der Welt interessieren euch nicht, die Leichen die euren billigen Weg pflastern... aber wehe, der Kunde ist mal selbst Opfer seines Verhaltens. Dann ist die Hölle los ihr armseligen..
Warum darf ein jeder "Billig" kaufen obwohl jeder weiß, dass irgendjemand den Preis dafür zahlt - und häufig ist der Billig Preis der Tod und die Versklavung anderer - Frohe Ostern

Beitrag melden
nhorwath 05.04.2015, 11:14
7. Vielleicht hatte er oder

seine Eltern einfach gute Beziehungen zu den entscheidenden Gremien,man wird es nicht herausfinden. Aber überdenkenswert ist es.
Jeder in Deutschland kennt die "Vetterles-Wirtschaft", in Afrika nennt man so etwas Korruption. Dieses Wort wird in Deutschland aber so gemieden wie Pest und Cholera. Trotzdem schwebt es ständig in der Luft ob beim Airport Berlin, Konzerthaus in Hamburg oder Stuttgarter Bahnhof oder im Zusammenhang der ENBW mit einem ehemaligen Baden-Württembergischen Ministerpräsident. Aber dagegen braucht man ja keine Strafverfolgung bei uns.

Beitrag melden
pingjong 05.04.2015, 11:18
8.

Jetzt wird sich der Schwarze Peter zugeschoben... Aber sollte man wg Einsparungen tatsächlich versäumt haben ihn ärztlich genau zu überwachen müssen Köpfe rollen! Dazu wäre man in der Pflicht gewesen. Unglaublich!! LH hat noch Glück dass es hier zu Lande kein unternehmenstrafrecht gibt. Oder dass man die in den USA verklagt. Sonst wären sie dran!

Beitrag melden
noalk 05.04.2015, 11:19
9. Erst ab 2013

... gilt die Mitteilungspflicht. Da war L. aber schon flugtauglich und unauffällig. Galt die Meldepflicht auch rückwirkend? Wenn nicht, war ja alles in Ordnung.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!