Forum: Wirtschaft
Kriselnder Autobauer: Bündnis von Opel und Peugeot steht auf der Kippe
Corbis

Opel muss in seinem Überlebenskampf einen Rückschlag verkraften. Die Gespräche über eine Kooperation mit dem Konkurrenten Peugeot wurden der Nachrichtenagentur Reuters zufolge ausgesetzt. Knackpunkt sind offenbar Staatshilfen in Frankreich.

kampfbuckler 14.11.2012, 23:11
1. Ein einziger hat Opel dauerhaft ruiniert

Lopez oder Gomez hieß er. Sein Vectra, mit geradezu skurrilen Mängeln war das Ende meiner dauerhaften Vorliebe für Opelautos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobo85 14.11.2012, 09:00
2. Staatshilfen

Hier hätte sich endlich einmal ein bzw. zwei Konzerne dazu durchgerungen die an allen Ecken drückenden Überkapazitäten anzugehen. Dass dies nur durch Werksschließungen gehen kann ist jedem vernünftig denkendem Mensch klar. Letzendlich hätten die vielen verbliebenen Beschäftigten der Branche, nicht nur bei Opel und PSA, sondern auch z.B. bei Fiat indirekt davon profitiert. Das nun die Sozialisten in Frankreich um Präsident Hollande eine längst überfällige Anpassung der Kapazitäten nicht nur verhindern sondern diese Blockade auch noch mit Staatsmiliarden unterfütter (die bei Frankreichs Haushaltslage und Ausblick doch ohnehin irgendwann von den EU Partnern bezahlt werden müssen) ist bezeichnend für die fehlgeleitete Wirtschaftspolitik der Sozialistischen Regierung in Frankreich. Schlimm nur das uns die Konsequenzen aus einer solchen von Tagträumen geleiteten Politik irgendwann zusammen mit unseren EU Partnern auf die Füße fliegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famulus 14.11.2012, 12:32
3. Schwachsinniges Marketing

Zitat von sysop
Opel muss in seinem Überlebenskampf einen Rückschlag verkraften. Die Gespräche über eine Kooperation mit dem Konkurrenten Peugeot wurden der Nachrichtenagentur Reuters zufolge ausgesetzt. Knackpunkt sind offenbar Staatshilfen in Frankreich.
Ein großer Teil der Probleme von Opel beruht auf dem schwachsinnigen Marketing von General Motors. Oder ist es gar gezielte Absicht. Opel darf seine Autos in bestimmten Märkten nicht verkaufen und die Kunden müssen mit GM-Autos von Daewoo vorliebnehmen. Aber: in Usbekistan wird seit Jahren der Opel Kadett aus Mitte der 90-iger produziert und ist in Zentralasien in großen Stückzahlen vertreten. Als Gebrauchtauto ist Opel weiterhin sehr beliebt in Zentralasien. Korea-Chevrolets erlangen beileibe nicht die Beliebtheit von Opel. Opel wird als deutsches Produkt gleich hinter den anderen selbständigen deutschen Marken eingeordnet. Neuwagen hätten hier größere Chancen sogar als die VW-Marke Skoda.

Da sollte man doch wohl eher von gezielter Zerstörung der Marke sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren