Forum: Wirtschaft
Krisentreffen: Karstadt bestellt Betriebsräte ein
DPA

Erneut Unruhe bei Karstadt: Das Management des Warenhauskonzerns hat die Betriebsräte zu Beratungen einbestellt - und zwar ungewöhnlich viele. Offenbar laufen die Geschäfte schlecht, die Umsätze sollen deutlich geringer sein als angestrebt.

Seite 1 von 3
u.loose 13.05.2013, 15:08
1. verdi schafft sie alle....

nach Schlecker versuchen sie sich jetzt wohl an Karstadt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 13.05.2013, 15:22
2.

Zitat von u.loose
nach Schlecker versuchen sie sich jetzt wohl an Karstadt...
Völlig neu scheint Ihnen zu sein, daß der Umsatz nicht alleine von der gewerkschaftlichen Organisation der Mitarbeiter abhängig ist - sondern vom - Umsatz.

Also dem, was verkauft wird, dem Betriebsergebnis.
Das dürfte vielen FDP-Sympathisanten und Kleinklitschenbetreibern zu hoch sein.
Kennt man ja: Im Zweifelsfall sind immer entweder die Gewerkschaften oder "der Staat" schuld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 13.05.2013, 15:25
3.

Zitat von u.loose
nach Schlecker versuchen sie sich jetzt wohl an Karstadt...
Völlig neu scheint Ihnen zu sein, daß der Umsatz nicht alleine von der gewerkschaftlichen Organisation der Mitarbeiter abhängig ist - sondern vom - Umsatz.

Also dem, was verkauft wird, dem Betriebsergebnis.

Das dürfte vielen FDP-Sympathisanten zu hoch sein.
Kennt man ja: Im Zweifelsfall sind immer entweder die Gewerkschaften oder "der Staat" schuld...
Und Schlecker ist ja auch absolut unverschuldet in die eigene Pleite gerutscht.
Wer's (immer noch) glaubt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 13.05.2013, 15:30
4. Verdi arbeitet an etwas viel Groesserem

Deutschland ... nicht nur Schlecker und Karstadt .. wir machen "alles platt" mit unserem starken Arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petromax 13.05.2013, 15:34
5.

Zitat von 2wwk
Deutschland ... nicht nur Schlecker und Karstadt .. wir machen "alles platt" mit unserem starken Arm.
Das sieht man wohl nur in den USA so - und in Deutschland hoffen das manche seit mehr als 50 Jahren.
Vergeblich.
Zwischendurch war D mehrfach Exportweltmeister - und die USA - stehen immer wieder vor dem Staatsbankrott.
Da gibt's aber kaum Gewerkschaften. Woran mag das nur liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 13.05.2013, 15:47
6. Schlecker und Karstadt sind

Zitat von u.loose
nach Schlecker versuchen sie sich jetzt wohl an Karstadt...
ganz verschiedene Dinge.
Schlecker hatte durchaus - vor allem auf dem Land - seine Kunden.
Karstadt-Kaufhäuser sind alle in Innenstädten angesiedelt - und nicht in Einkaufs-"Paradiesen" außerhalb der Städte mit einem riesigen Parkplatzangebot.

Es hilft auch nichts, das Angebot zu verschlanken und auf den "Mainstream" aufzuspringen = Riechwasser und Klamotten...
In jeder Fußgängerzone tummeln sich (und verschwinden) mehr als genug Fummelshops.
Leider ist die Zeit für Innenstadt-Kaufhäuser vorbei. Verdi hat damit überhaupt nichts zu tun - die Entwicklung läßt sich wohl nicht mehr aufhalten. Schade drum, aber wer nicht mit der Zeit geht, muß mit der Zeit gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 13.05.2013, 15:54
7. Unternehmen in Schwierigkeiten

@u.loose
in wohl fast 100% aller Fälle in denen Unternehmen in Schwierigkeiten kamen oder insolvent wurden, waren weder die Gewerkschaften und schon gar nicht die Mitarbeiter schuldhaft beteiligt sondern immer die hochbezahlten Leistungsträger (Geschäftsleitung) oder unfähige Eigentümer durch hineinregiere in den Geschäftsbetrieb (meistens aus Gier). Sehen Sie sich nur die großen oder auch mittleren Pleiten der letzten 10 Jahre an, von den kleinen gar nicht erst zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Mainka 13.05.2013, 16:04
8. Karstadtprobleme

Karstadt hat wohl mehrere Probleme:
-Das Personal ist im Vergleich zum Wettbewerb überaltert und auch deswegen sehr teuer
-Die 1a-Lagen kosten ein Vermögen an Pacht, die auch noch umsatzabhängig ist.
-Die Zentrale ist ein Riesenwasserkopf, der auch viel Geld kostet

-Es gibt einen großen Investitionsstau in den Filialen bzgl. Einrichtung, Heizung etc.

-Das Einkaufsverhalten hat sich verändert
-Das Onlinegeschäft wurde komplett verpennt
-Die Marke gilt als verstaubt und wurde nicht gepflegt
Da Karstadt mit seinen Filialen oft als Ankermieter in Zentren fungiert, würde eine komplette Schließung noch einiges mehr mitreißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xees-s 13.05.2013, 16:06
9. USA keine Gewerkschaften?

Wer das glaubt ist selber blöd oder so! In den USA können sie nicht mal pinkeln gehen ohne Gewerkschaftsvertrag! Manches Unternehmen was expandieren wollte in die usa sind an den Gewerkschaften dort gescheitert! Schauen sie mal die Abspänne der US Filme an, da werden selbst Hilfskräfte genannt weil die Minigewrrkschaft dies fordert! Dagegen ist Europa ein Waisenkind. Und hätten wir noch einigermassen starke Gewerkschaften bräuchten wir keine Diskussionen wegen dem Mindestlohn, denn dann hätte jeder genug Einkommen und müsste nicht staatliche Hilfe beantragen. Aber es ist ja modern den Neoliberalismus und die die FDP Forderungen nachzuäffen obwohl dies nachgewiesen zu nur mehr Reichtum bei den Reichen führt und die Staatsverschuldung nach oben treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3