Forum: Wirtschaft
Künftiger Weltbank-Chef: Die Stunde der Zwerge
REUTERS

Die Neubesetzung der Weltbank-Spitze bietet US-Präsident Trump die Chance, eine weitere ungeliebte Institution durch einen schrägen Kandidaten zu zersetzen. Es sei denn, Europa wagt die Revolte.

Seite 1 von 3
maximilianm123 09.01.2019, 21:31
1. Artikel Überschrift

Tipp an die Redaktion: Der Titel kann auch falsch verstanden werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RMG 09.01.2019, 21:55
2. ... Wetten werden angenommen ...

Aktuelle Notierung : 3:1 , dass die europäischen Zwerge keinen Aufstand wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 09.01.2019, 21:58
3. die usa ist...

nach dem aktuellen stand der feind deutschlands und der eu. es gilt, die usa auf jedem feld zu schlagen. also auch bei der wahl des neuen weltbank-präsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebold 09.01.2019, 22:09
5. Zwergenstunde...

Schneewittchen wurde immerhin von Zwergen gerettet!
zur Weltbank: so selbstlos wie sich das im Artikel liest ist diese Institution und ihr CEO nicht: "Der eine (Jim Yong Kim) will das globale Klima retten und den Armen ferner Kontinente helfen" ... oh mein Gott! - Nein in Wirklichkeit geht es darum die "unterentwickelten" Länder in die Schuldenfalle zu treiben, damit man sie zu gegebener Zeit ausnehmen kann wie eine Weihnachtsgans. (Schulden tilgen mit Rohstoffen und Öl)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 09.01.2019, 22:17
6. Ein souveränes Europa würde sicherlich die interne Stabilität fördern.

Das derzeitige Beispiel in Frankreich zeigt gut, wie sich die Autorität von nicht souveränen Regierungen auflöst. Seit 2013, dem Bekanntwerden der NSA-Ausspähung und dem dröhnenden Schweigen und der Untätigkeit der Regierung ist ziemlich klar, dass unsere Regierung von Souveränität nichts hält.

Seitdem geht es mit unseren "Volksparteien" so abwärts wie vorher bereits mit den europäischen Schwesterparteien. Und kleiner Tipp - auch die Aufgabe einer Konfrontationspolitik, die uns schadet, und einer subalternen Unterstützung einer Zerlegungspolitik von Ländern um uns rum würde die Achtung der Bevölkerung für die deutsche Regierung positiv beeinflussen.

Mitsprache bei der Weltbank wäre ein Anfang. Aber selbst der würde noch nicht reichen. Und auch wenn die Presse in diesem Land etwas unabhängiger klänge, wäre dies ein guter Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hell53 09.01.2019, 22:33
7. Einen Aufstand proben

Aus der Sicht der USA würde das heißen: die Plebejer proben einen Aufstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quercus pubescens 09.01.2019, 22:36
8. Verkehrte Sicht

die Weltbank ist alles andere als eine Institution, die nur Gutes tut. Sie gilt als ineffizient, extrem teuer und weitgehend nutzlos bis schädlich für Entwicklungsländer. Und den Klimawandel kann sie schon gar nicht stoppen, denn mit ihrer Wachstumspolitik hat sie sogar massgeblich dazu beigetragen.Es ist völlig egal, wen Trump auf die Stelle setzt, schlimmer kann es nicht werden. Und aus Europa kämen auch nur Versorgungskandidaten à la EU- Brüssel. Wer im Glashaus sitzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 10.01.2019, 00:07
9. Aha..

Zitat von Quercus pubescens
die Weltbank ist alles andere als eine Institution, die nur Gutes tut. Sie gilt als ineffizient, extrem teuer und weitgehend nutzlos bis schädlich für Entwicklungsländer. Und den Klimawandel kann sie schon gar nicht stoppen, denn mit ihrer Wachstumspolitik hat sie sogar massgeblich dazu beigetragen.Es ist völlig egal, wen Trump auf die Stelle setzt, schlimmer kann es nicht werden. Und aus Europa kämen auch nur Versorgungskandidaten à la EU- Brüssel. Wer im Glashaus sitzt...
Frau Lagarde vom IWF ist auch so eine Person? Denn der Job wurde ja von den Europäern besetzt. Oder auf welche Erfahrung fusst genau Ihre Einstellung zu diesen Positionen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3