Forum: Wirtschaft
Kunstberater Achenbach muss Aldi-Clan 19 Millionen Euro zahlen
DPA

Urteil im Betrugsprozess: Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach muss der Albrecht-Familie rund 19 Millionen Euro Schadenersatz zahlen. Er hatte die Milliardärsfamilie mit Kunstwerken betrogen.

Seite 1 von 4
freespeech1 20.01.2015, 10:15
1.

Auch wenn es natürlich richtig ist, dass bei Betrug Schadenersatz zu leisten ist, so ist doch erstaunlich, dass sich die Spitze der erfolgreichsten Unternehmerfamilie in Deutschland so hintergehen ließ. Mutig von Frau Albrecht, die Sache vor Gericht zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihatezensur 20.01.2015, 10:27
2. Verhandelt vor dem LG Essen

Verurteilt vom LG Düsseldorf? Wie geht denn das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassamarbeiten 20.01.2015, 10:32
3. 19 millionen

davon kann sich jetzt Frau Albrecht noch ein paar löwen statuen kaufen. aber im ernst: was für eine armselige Familie und vor allem geistig arme Familie ist das bitte. Krämerseelen. einerseits gibt Frau Albrecht zur aussage das sie ein paar schritte hinter achenbach auf der Kunstmesse gegangen ist, da ja sonst die Kunsthändler höhere Aufschläge genommen hätten, wenn man weiss das es sich um die reichen Albrechts handelt - aber dann achenbach hinterher den Vorwurf machen, er hätte höhere Aufschläge genommen. vielleicht hat sie ihn überhaupt mit der aussage auf diese Idee erst gebracht - auch wenn betrug oder betrügerische Absichten nachweisbar sind. so ekelt man sich doch vor der Habgier und Dummheit dieses Aldi-Clans. Im übrigen - das Preisdumping was die bei ihren Zulieferern machen - das ist kein Betrug ?! Ich hoffe das sich zukünftig die Kunden von Aldi überlegen ob sie bei einem solchen geldgeier-clan einkaufen. Das wäre die angemessenste Strafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 20.01.2015, 10:33
4. Die Richtigen beisammen......

Zitat von freespeech1
Auch wenn es natürlich richtig ist, dass bei Betrug Schadenersatz zu leisten ist, so ist doch erstaunlich, dass sich die Spitze der erfolgreichsten Unternehmerfamilie in Deutschland so hintergehen ließ. Mutig von Frau Albrecht, die Sache vor Gericht zu bringen.
Da haben sich wohl die Richtigen gefunden. Albrecht brauchte den A. als Deckung, um nicht Aldi-Preise zahlen zu müssen. Hat sich aber dann um Details nicht mehr gekümmert. Und 3 Proz Aufschlag, zumal ein Rückgaberecht vereinbart war, decken weder Kosten noch Risiko. Da werden in der Branche allemal Kickbacks vereinbart. Und wenn Achenbachs Monkey Restaurants keinen Gewinn machten, hätte er sie abstossen oder dichtmachen müssen. Tolle Kaufleute waren da am Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 20.01.2015, 10:35
5. absurder Vorwurf

Daß Albrecht Oldtimer gekauft hat, mit denen er wegen seiner Krankheit nichts anfangen konnte, wird sie jetzt aber nicht wirklich Achenbach zum Vorwurf machen wollen, oder? Das Gejammer, daß ihr Autohändler ständig Autos andrehen wollten, finde ich ziemlich peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 20.01.2015, 10:41
6.

Zitat von freespeech1
Auch wenn es natürlich richtig ist, dass bei Betrug Schadenersatz zu leisten ist, so ist doch erstaunlich, dass sich die Spitze der erfolgreichsten Unternehmerfamilie in Deutschland so hintergehen ließ. Mutig von Frau Albrecht, die Sache vor Gericht zu bringen.
erstaunlich finde ich das nicht. man ist zwar kompetent im job, aber mal ehrlich, wer hat denn da die zeit sich wirklich in die kunst einzuarbeiten und sich dort so viel kompetenz anzueignen. deshalb hat man ja etliche berater aus x bereichen. ob das jetzt so mutig ist. es ist wohl ein paar dimensionen größer als die scheingeschäfte auf die otto normalbürger reinfallen könnte. richtig mutig fand ich damals, dass die frau klatten so offen mit dieser äußerst peinlichen sache an die öffentlichkeit ging. normalerweise bringen die leute ja so manches opfer, nur um ihr gesicht zu wahren und die scheinwelt gegenüber der gesellschaft aufrecht zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nataly22 20.01.2015, 10:46
7. Achenbach muss Aldi-Clan 19 Millionen Euro zahlen

Wenn Achenbach soviel Geld gar nicht hat, nützt Frau Albrecht das Urteil wenig oder nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 20.01.2015, 10:52
8. Das geht.

Zitat von ihatezensur
Verurteilt vom LG Düsseldorf? Wie geht denn das?
In Essen läuft das Strafverfahren gegen Achenbach. Parallel dazu gab's diesen Zivilprozess in Dü'dorf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorenzcarla 20.01.2015, 10:56
9. Ich freue mich schon darauf

bei ALDI jetzt wegen der fetten Rückzahlung 10 Cent weniger für die Gummibärchen löhnen zu müssen. Denn die Milliardärsfamilie senkte ja in den letzten Jahrzehnten immer die Preise wenn am Monatsende zuviel in der Kasse war (Lidl ärgern!), oder wenn etwa Milchprodukte-Zulieferer wegen zu hoher Gesamtproduktion noch mehr ausgesaugt werden konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4