Forum: Wirtschaft
Kurswechsel: EU-Kommission will Ungarn Strafaktion ersparen
AP

Die EU zeigt sich gnädig mit Ungarn und will dem Land nun doch keine Fördergelder entziehen. Die Regierung in Budapest habe wirksame Sparmaßnahmen angegangen, begründete Kommissionspräsident Barroso den überraschenden Kurswechsel.

rolandjulius 30.05.2012, 17:48
1. Foerdergelder der EU

Milderne Umstaende fuer Ungarn. Guter Anfang. Hoffe das gilt bald fuer alle EU Mitglieder mit Finanzproblemen.
Frau Merkel waere sicher froh und koennte wieder ruhhig schlafen. Denn hier fuehrt kein Weg vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 30.05.2012, 17:59
2.

Zitat von sysop
Die EU zeigt sich gnädig mit Ungarn und will dem Land nun doch keine Fördergelder entziehen. Die Regierung in Budapest habe wirksame Sparmaßnahmen angegangen, begründete Kommissionspräsident Barroso den überraschenden Kurswechsel. .........
Was wird aus dem Wunsch Fördern und Fordern? Ich kann mich an das Erschrecken von Regierungen und Bürgern über den Umschwung in der (moralischen) Bewertung der Ungarn erinnern.

Eine verbindliche Erklärung, dass man zukünftig auch in Ungarn eine freiheitliche Demokratie errichten möchte, wäre das Mindeste, was da zu verlangen wäre.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditró 30.05.2012, 19:50
3. ???

Zitat von Rainer Helmbrecht
Eine verbindliche Erklärung, dass man zukünftig auch in Ungarn eine freiheitliche Demokratie errichten möchte, wäre das Mindeste, was da zu verlangen wäre. MfG. Rainer

Können Sie es objektiv, mit eigenen Erfahrungen begründen, wieso sind Sie der Meinung, dass in Ungarn keine freiheitliche Demokratie
gibt's?
Bitte, verschonen Sie mich mit den links-liberalen Presseberichten, ich möchte von Ihren eigenen Erlebnisse etwas erfahren.

MfG. Gy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glückshormon 30.05.2012, 19:51
4.

Zitat von sysop
Die EU zeigt sich gnädig mit Ungarn und will dem Land nun doch keine Fördergelder entziehen. Die Regierung in Budapest habe wirksame Sparmaßnahmen angegangen, begründete Kommissionspräsident Barroso den überraschenden Kurswechsel.
500.000.000 Euro
Bei der EU-Kommission kommt glücklicherweise niemand auf die Idee, dass die "irgendwie" die Hand dabei aufhält ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbindochnichtbloed 30.05.2012, 21:06
5. Was für eine Heuchelei

"gnädig"? "überraschend"? dass ich nicht lache.
Die Maastricht-Kriterien wurden als erstes von Deutschland selbst nicht eingehalten. Ungarn ist unter Orbán ein Musterknabe in Haushaltsführung, Defizit 2011 bis 2013 unter 3%, positive Handelsbilanz, sinkende Staatsschulden. Es gibt noch 4 weitere EU-Länder, die das von sich sagen können. Trotzdem steht Ungarn noch immer am Pranger. Warum? Weil es nicht nach der Pfeife der EU-Bürokraten tanzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 30.05.2012, 22:33
6.

Zitat von ditró
Können Sie es objektiv, mit eigenen Erfahrungen begründen, wieso sind Sie der Meinung, dass in Ungarn keine freiheitliche Demokratie gibt's? Bitte, verschonen Sie mich mit den links-liberalen Presseberichten, ich möchte von Ihren eigenen Erlebnisse etwas erfahren. MfG. Gy.
Das tut mir Leid, da bin ich auf die Presse angewiesen. Wie informieren Sie sich über ein fremdes Land, zu dem Sie keine persönlichen Kontakte haben. Das führt natürlich zu Voreingenommenheit. Aber damit müssen alle Länder leben. Österreich musste mit dem selben Problem leben.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditró 30.05.2012, 23:11
7.

Zitat von Rainer Helmbrecht
Das tut mir Leid, da bin ich auf die Presse angewiesen. Wie informieren Sie sich über ein fremdes Land, zu dem Sie keine persönlichen Kontakte haben. Das führt natürlich zu Voreingenommenheit. Aber damit müssen alle Länder leben. Österreich musste mit dem selben Problem leben. MfG. Rainer

Das Problem ist, dass die Presse leider ziemlich tendenziös berichtet über die ehemeligen sozialistischen Länder, und das ärgert mich masslos. Es ist mir schon klar dass ich im Vorteil bin, da ich persönliche Kontakte habe zu einige von diesen Länder.Außerdem ich lese quer sowohl die links-liberale als auch die konservative Zeitungen (genau wie hier), weil ich versuche mir eine objektive Meinung zu bilden.Wenn ich die dortige Presse mit der hiesiger vergleiche, komme ich zu der Schlussfolgerung, dass die vielseitiger sind . Hier habe ich öfters den Eindruck, dass die Presse gleichgeschaltet berichtet über diese Länder. Manchmal auch der Titel des Artikels ist identisch. Von den deutschen Journalisten erwarte ich eigentlich, dass die genügend Hintergrundinformationen haben um objektiv zu berichten. Wenn aber die es nicht haben, dann sollen nicht berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 31.05.2012, 06:19
8. ...

Zitat von sysop
Die EU zeigt sich gnädig mit Ungarn und will dem Land nun doch keine Fördergelder entziehen. Die Regierung in Budapest habe wirksame Sparmaßnahmen angegangen, begründete Kommissionspräsident Barroso den überraschenden Kurswechsel.
Wer hätte das gedacht. Die Goldman Sachs Kommission entzieht keine Fördergelder. Mit Finanztricksereien kennt er sich ja aus - der Barroso. Immerhin hat er als Regierungschef von Portugal ein Gesetz erfunden, mit dem man irgendwann einzutreibende Steuergelder an der Börse verkaufen konnte. Außerdem hat man ihm wohl gesteckt, daß er schließlich seit 2002 das Großkreuz des Verdienstordens der Republik Ungarn trägt.... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditró 31.05.2012, 08:00
9. cui bono?

Zitat von Rainer Helmbrecht
Das tut mir Leid, da bin ich auf die Presse angewiesen. Wie informieren Sie sich über ein fremdes Land, zu dem Sie keine persönlichen Kontakte haben. Das führt natürlich zu Voreingenommenheit. Aber damit müssen alle Länder leben. Österreich musste mit dem selben Problem leben. MfG. Rainer
Das Problem ist, dass die Presse leider ziemlich tendenziös berichtet über die ehemeligen sozialistischen Länder, und das ärgert mich masslos. Es ist mir schon klar dass ich im Vorteil bin, da ich persönliche Kontakte habe zu einige von diesen Länder.Außerdem ich lese quer sowohl die links-liberale als auch die konservative Zeitungen (genau wie hier), weil ich versuche mir eine objektive Meinung zu bilden.Wenn ich die dortige Presse mit der hiesiger vergleiche, komme ich zu der Schlussfolgerung, dass die vielseitiger sind . Hier habe ich öfters den Eindruck, dass die Presse gleichgeschaltet berichtet über diese Länder. Manchmal auch der Titel des Artikels ist identisch. Von den deutschen Journalisten erwarte ich eigentlich, dass die genügend Hintergrundinformationen haben um objektiv zu berichten. Wenn aber die es nicht haben, dann sollen es lieber lassen, sonst sieht es sehr nach Manipulation aus. Dann aber frage ich mich: in wessen Interessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren