Forum: Wirtschaft
Langzeitarbeitslose: Gewerkschaft will sozialen Arbeitsmarkt ausweiten
DPA

Mit staatlich geförderten Jobs will die Bundesregierung Langzeitarbeitslose erreichen. Der DGB kritisiert, dass die Pläne vielen Betroffenen zu spät helfen würden.

Seite 1 von 2
GoaSkin 08.11.2018, 10:58
1.

Wir brauchen keine Betriebe, um Langzeitarbeitslose in einem Retro-Arbeitsumfeld wie aus einer anderen Zeit zu bespaßen, um den Leuten dann dafür Löhne wie aus früheren Jahrzehnten zu bezahlen, nur weil diese Arbeits-Spielplätze ohnehin nicht profitabel sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 08.11.2018, 11:14
2. Hat mal jemand die Experimente gezählt?

Was wurde in den letzten Jahrzehnten nicht alles erfunden, um Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit zu bringen. Und genau so erfindungsreich waren die Abstauber, die daraus ein Geschäftsmodell entwickelt haben. Diese Konstellation bietet sich perfekt für den Dienstleistungssektor an. Nur noch Rechnungen schreiben, bei zwei Jahren ohne Lohnkosten, da kann man die Mitbewerber soweit vom Markt drängen, das man dann auch eine gewisse Zeit einen kleinen Anteil an den Löhnen als Arbeitgeber selbst bezahlt. Ich lass mich überraschen, wo im Nachhinein all die Fallstricke für die Langzeitarbeitslosen gespannt sind. Mal schauen, was von den staatlichen Zuschüssen wirklich ganz unten ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 08.11.2018, 11:17
3. Hilfe über Hilfe

Der Begriff Eigenverantwortung scheint nicht mehr existent. Dass die Menschen in erster Linie für ihre Situation selbst verantwortlich (z.B. die berühmten "Alleinerziehenden") sind gerät immer weiter in Vergessenheit. Vor bereits ca. 10 Jahren schrieb ich in einem ähnlichem Forum: "Deutschland wird eines Tages an seinen sozialen (Un-)Wohltaten ersticken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 08.11.2018, 11:30
4. Es werden nur die Langzeitarbeitslosen gefördert, die HartzIV beziehen

also nicht diejenigen, die "zu viel" für's Alter vorgesorgt haben.
Eine Begründung sucht man vergebens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 08.11.2018, 11:38
5. Ersticken

Zitat von charly05061945
Der Begriff Eigenverantwortung scheint nicht mehr existent. Dass die Menschen in erster Linie für ihre Situation selbst verantwortlich (z.B. die berühmten "Alleinerziehenden") sind gerät .....
aber eher an Cum-Cum und Cum-Ex- Wohltaten bzw. Steuerschlupflöcher für Reiche und Großunternehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 08.11.2018, 11:44
6. @charly05061945

@charly05061945: unglaublich wie trivial Sie argumentieren. Alleinerziehenden sind somit selbst schuld an ihrer Situation? Super ... super trivialer Gedanke. Zunächst hat die Politik die Gesetzeslage für junge Mütter verschärft ... es geht schon in Richtung DDR wo Väter einfach gehen konnten und die Mütter ihre Kinder in die Krippen steckten um auf der Kolchose zu arbeiten.
Auch die Tatsache das Menschen 30-40 Jahre in das System eingezahlt haben, dann unverschuldeter Weise den Arbeitsplatz verlieren um zwei Jahre später als Mitte 50-ziger in Hartz4 abgeschoben zu werden. Super das sagen Sie am besten mal diesen Menschen. Bevor man dann überhaupt Leistungen erhält muss man sich erstmal ausziehen ... die Hosentaschen leeren. Das was man dann bekommt reicht so gerade zum vegitieren in diesem Land ... einen job bekommen Menschen ü50 nicht mehr oder nur in Ausnahmefällen. Es gibt zahlreiche andere Bereiche wo Mrd. zum Fenster hinaus geworfen werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmos 08.11.2018, 11:55
7. Begründung für Hartz IV

Zitat von karljosef
Es werden nur die Langzeitarbeitslosen gefördert, die HartzIV beziehen, also nicht diejenigen, die "zu viel" für's Alter vorgesorgt haben. Eine Begründung sucht man vergebens!
Welche Begründung gibt es überhaupt für dieses Hartz IV-System.
Das System ist total veraltet, extrem teuer ( ein aufgeblähter Apparat, der nur Zeitarbeitsfirmen und den sogenannten Trägerfirmen-Trägervereinen für sinnlose Maßnahmen nutzt), total ungerecht ( es war nie gerecht ) und es erzeugt-festigt Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut.
Jetzt nach über 10 Jahren erkennt die SPD Fehler und versucht etwas zu korrigieren.
Es mag manchen Arbeitslosen kurzfristig helfen, aber eine Rente kann er sich nicht erarbeiten, im Rentenalter ist er wieder auf Grundsicherung ( Altersarmut ) angewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 08.11.2018, 12:11
8. Unsere Politiker

nur noch zum Kopfschütteln. Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose fördern bedeutet nichts anderes, als dass neben HartzIV auch noch die Langarbeitslosen über einen anderen Topf vom Steuerzahler finanziert werden.
Unserer Politiker haben es vergeigt, sie haben die Bürger kampflos den Konzernen überlassen. Diese machen seit HartzIV Gewinne in Milliardenhöhe, bekommen Förderung, Steuerersparnisse und zum Dank dafür können sie sich noch mit Mindestlöhnen bereichern. Noch nie gab es soviel Milliardäre aber auch noch nie soviel Arme und Ärmste in einem der reichsten Industrieländer Europas.
Nicht verwunderlich, dass am Ende ihrer politischen Karriere so viele unfähige Politiker in hochdotierten Jobs in der Wirtschaft Unterschlupf finden. Ganz nebenbei wollen wir da noch eine Quote für Frauen einbauen, auch die vollen schließlich nicht in die Röhre gucken, wenn der Wähler sie in die Wüste schickt. Zurück bleibt der Bürger, der wird nur noch zum erarbeiten der Mitteln und zum Wählen gebraucht. Und selbst da will man ihn noch in die Pflicht nehmen und ihm sagen, wen er zu wählen hat. Ja, Merkel hatte recht, wir sind ein Land, in dem man gut und gerne lebt, gilt allerdings nicht für die normale, arbeitende Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 08.11.2018, 12:16
9. Und wovon träumen Sie nachts?

Zitat von cosmos
Welche Begründung gibt es überhaupt für dieses Hartz IV-System. Das System ist total veraltet, extrem teuer ( ein aufgeblähter Apparat, der nur Zeitarbeitsfirmen und den sogenannten Trägerfirmen-Trägervereinen für sinnlose ......
Altersarmut Grundversorgung
In einem der reichsten Länder der Welt arbeiteten 2016 eine 6-stellige Anzahl mit einem Lebensjahr von 75 und älter.
Man stelle sich einmal vor, eine 80-jährige Putzfrau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2