Forum: Wirtschaft
Lira-Turbulenzen in der Türkei: "Erdogan kann die Wahl verlieren"
AP

Kurz vor den Wahlen in der Türkei leidet das Land unter hoher Inflation. Der Ökonom Timothy Ash erklärt, woher die wirtschaftliche Schwäche kommt - und warum sie Präsident Erdogan die Wiederwahl kosten könnte.

Seite 1 von 3
Lektorat Berlin 13.06.2018, 23:15
1. Tja,da

das wäre natürlich zu schön, um wahr zu sein. Das wäre ein erster Schritt aus dieser völlig aus den Fugen geratenen Welt zurück zur vorherigen "Normalität" (die ja wahrlich auch schon bellizioese genug war). Warten wir's ab. Und hoffen wir's.

Beitrag melden
Schlaflöwe 13.06.2018, 23:22
2. Nein

das ist Unsinn. Erdogan kann die Wahl nicht verlieren, weil er, wenn selbst Zensur und Einschüchterung nicht mehr ausreichen, zu groß angelegten Wahlfälschungen greift. Das wirkt zuverlässig immer.

Beitrag melden
Garak 13.06.2018, 23:24
3. Die Wahl ist schon entschieden!

Erdogan hat doch die Wahl vollkommen unter Kontrolle. Wer glaubt da bitte an faire Wahlen wenn er doch einfach festlegen kann mit wievielen Stimmen er gewinnen will.

Ich rechne mit 60+X Prozent egal wie die Wähler tatsächlich wählen.

Denn wie sagte schon Stalin: Ich meine, daß es völlig unwichtig ist, wer und wie man in der Partei abstimmen wird; überaus wichtig ist nur das eine, nämlich wer und wie man die Stimmen zählt.

Und das gleiche gilt für Wahlen unter Despoten wie Erdogan. Der lässt sich doch nicht seine Feierlichkeiten 2023 vermiesen!

Beitrag melden
mimoun74 13.06.2018, 23:42
4. Wunschtraum

Da spricht mal wieder ein Experte.
Aber wie bei jeder Wahl liebt er falsch.
Woher soll auch ein ausländischer Wirtschaftsexperte wissen was im Kopf und im Herzen der Türken vorherrscht.
Ein paar Gespräche mit Taxifahrern in Ankara oder westlich orientierten Bankern wird nicht die durchschnittliche Meinung der Bevölkerung darstellen.
Das die AKP die Wahl verliert bleibt Mitteleuropäisches Wunschdenken.

Beitrag melden
Immanuel K. 14.06.2018, 00:01
5. Wie kommt Mr. Ash...

...zu der Ansicht, dass Herr Erdogan ein Wahlniederlage akzeptieren würde - bei der letzten tat er es jedenfalls nicht... Es gab plötzlich kurdische Anschläge obwohl die HDP mehr als 10% Stimmen bekam und somit politischen Einfluss gewonnen hätte. Es wurde das Kriegsrecht ausgerufen und anschließende eine Neuwahl...

Beitrag melden
oldman2016 14.06.2018, 00:17
6. Erdogan wird gewinnen

Die Anhänger der AKP sind für ihre Untstützung Erdogans bekannt und berühmt. Sie werden am Wahltag alle Wähler kostenlos zu den Wahllokalen fahren und den Wähler die Vorzüge von Erdogan beibringen. Das Wahlergebnis dürfte besser als in den vergangenen Jahren ausfallen.

Beitrag melden
tobias78 14.06.2018, 00:28
7. Er wird die Wahl gewinnen.

Dafür werden u.s. die Stimmen seiner Landsleute aus Deutschland wieder sorgen.
Diese müssen es am Ende ja auch nicht ausbaden.

Beitrag melden
lathea 14.06.2018, 02:02
8. Ich habe bei den Wahlen in der Türkei......

.......eher Angst, dass Erdogan und die AKP im grösseren Umfang die Wahlen fälschen, um an der Macht zu bleiben. Das ist bereits bei den letzten Wahlen in ländlichen Gebieten passiert. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Wahlurnen der Auslandstürken in den Botschaften manipuliert und ausgetauscht werden. Erdogan, seine Sippe und seine korrupten Gefolgsleute hätten sehr viel zu verlieren, wenn in der TR wieder echte Demokratie herrschen würde.

Beitrag melden
syuyucu34 14.06.2018, 03:58
9. Jedesmal wenn die wlrtschaftsdaten

der Türkei veröffentlicht werden ist es sofort in der SPON einen detaillierten Artikel wert. Das ist an sich ok.
Aber jedesmal werden die Zahlen derart infrage gestellt und zerpflückt wie für kein anderes Land, um sofort einen möglichen positiven Effekt fürs Land zur Nichte zu machen. Das verstehe ich nicht.
Noch etwas:
Jedes Jahr werden von den Rating Agenturen erst Wachstumsraten von 2-3% für die Türkei prognostiziert und dann lm Laufe des Jahres bis zu 7% nach oben korrigiert. Ich glaube nicht, dass sie sich so irren können. Keiner hinterfragt diese bewusste Manipulation der Wirtschahftsöffentlickeit.
Für mich ist die Glaubwürdigkeit dieser Institutionen ganz am Boden. Sie nutzen ihre Position um in die Politik in der Türkei über die Wirtschaft zu intervenieren. Wir sollten natürlich von den hausgemachten Problemen des Landes nicht hinwegsehen. Aber es scheint mir so dass das ganze ein System in sich hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!