Forum: Wirtschaft
Lobbyschlacht um Energiekonzept: Hausbesitzer fürchten teuren Sanierungszwang

Deutschland steht vor einer Heiz-Revolution: Als zentralen Teil ihres Energiekonzepts will die Regierung Millionen Häuser sanieren lassen. Solarfirmen und Handwerker wittern ein Milliardengeschäft - doch für die Verbraucher wird die Ökorepublik teuer.

Seite 1 von 31
juergw. 09.09.2010, 16:26
1. Da kann so mancher Häuslebesitzer

Zitat von sysop
Deutschland steht vor einer Heiz-Revolution: Als zentralen Teil ihres Energiekonzepts will die Regierung Millionen Häuser sanieren lassen. Solarfirmen und Handwerker wittern ein Milliardengeschäft - doch für die Verbraucher wird die Ökorepublik teuer.
lieber einen heißen Abriss vornehmen-die Sanierung kann er eh nicht bezahlen.Wieder einmal deutsche Beamtenwillkür.
Und was ist mit den tausenden öffendlichen Gebäuden ?
Ausnahmeregelung wegen Geldmangel ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 09.09.2010, 16:31
2. aw

Zitat von sysop
Deutschland steht vor einer Heiz-Revolution: Als zentralen Teil ihres Energiekonzepts will die Regierung Millionen Häuser sanieren lassen. Solarfirmen und Handwerker wittern ein Milliardengeschäft - doch für die Verbraucher wird die Ökorepublik teuer.
Hallo,

was soll das denn? Hat nicht gerade die CDU/FDP uns immer gesagt das dieser öko wahnsinn nicht mehr bezahlbar ist also für den bürger UND wollte man nicht diese ökosteuer abschaffen? Ich versethe nur noch bahnhof und bin von schwarz-gelb maßlos entäuscht da in allen breichen nur verschlechterungen mit dieser regierung kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Python 09.09.2010, 16:33
3. Hurra! Ich bin bereits ausgewandert!

Ich wünsche allen Deutschen, die noch in Deutschland leben, viel Freude bei der schönen neuen Energiezukunft.

Die Mietbelastung wird noch mehr steigen. Entweder explodieren die Mietkosten der Kommunen für Hilfeempfänger oder diese werden gezwungen, in kleinere Wohnungen umzuziehen.

Bereits jetzt gibt es durch die exorbitanten Photovoltaik-Stromkosten zahllose Stromsperren in ganz Deutschland von Hilfeempfängern.

Niemand interessiert dies, auch die Spiegel-Redaktion nicht!

Deutschland, mach weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altebanane 09.09.2010, 16:37
4. Ich fordere einen Deckel.

Ich wurde dieses Jahr schon von der Ankündigung überrascht, eine Kanaldichtigkeitsprüfung mit sich anschließender Kanalsanierung durchführen zu müssen. Das schreibt der Gesetzgeber zwar erst bis zum Jahr 2015 vor, die Gemeinde hat allerdings beschlossen, ihr Gebiet in Parzellen aufzuteilen, und denen Jahreszahlen zuzuweisen. Und zwar zwischen 2010 und 2026.
Das verstehe nun wer will, ich jedenfalls nicht. Entweder alle müssen das bis 2015 erledigt haben oder keiner.
Dann könnte man -von mir aus- auch weitere Sanierungsmaßnahmen vorschreiben, aber bundesweit und mit genügend Sicherheitsabstand zueinander.
Also in etwa so :
Kanaldichtigkeit bis 2015,
Fenstermodernisierung bis 2020,
Dachisolierung bis 2025
usw.
Dann könnte man sich drauf einstellen und wirklich ernsthaft planen. Zumal die Einzelmaßnahmen ja durchaus ihren Sinn haben.
Aber so, dass die Bundesregierung etwas beschließt, was die Gemeinden dann nach Gutdünken umbeschließen, kann es ja irgendwie nicht gehen.

(Nun war ich wochenlang weg, und das Forum ist immer noch nicht Firefox kompatibel...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapere aude 09.09.2010, 16:37
5. Um Gottes Willen!

Super Idee. In Eigenleistung ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus restauriert, u.a. Lehmmauermörtel selber hergestellt, Fachwerk selber ausgefugt, Dachschindeln einzeln (!) geputzt und wieder das Dach eingedeckt. Und dann muß ich für Geld, was ich nicht habe, wohl das Fachwerk mit Außendämmung verhüllen und das Dach mit Solarpaneelen eindecken. Da kann man historische Häuser ja gleich wegreißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 09.09.2010, 16:37
6. Was ist mit den Rentnern?

Die Steuererleichterungen bringen denen größtenteils nichts. Und die Erneuerung, die sich erst über Jahrzehnte rechnet, ist für diese Gruppe auch nicht sonderlich attraktiv, da die meisten damit rechnen, schon im Altersheim zu sein, bevor sich die Investition rentiert. Für viele düfte der finanzielle Aufwand auch zu hoch sein, insbesondere bei denen, deren Häuschen lange vor 1970 gebaut wurde. Da werden 70000 Teuro wohl kaum ausreichen!

Also, ich finde, grundsätzlich keine schlechte Idee, die Effizienz zu verbessern. Aber wie üblich wird das dadurch versaut, daß der Staat sich billig aus der Affäre ziehen will. Wenn man bei der Regierung diese Reform will, dann soll man dafür gefälligst auch entsprechende zinslose Kredite anbieten, damit die Leute das finanzieren können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senfkorn 09.09.2010, 16:42
7. Abriss

Also alle Häuser aus den 60er und 70er Jahren abreissen? 70000 Euro pro Einfamilienhaus, da kauft doch keiner mehr eine Immobilie, besser man lässt den Vermieter machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peddersen 09.09.2010, 16:43
8. tja, das war ja klar........

......ich kanns ja nicht beurteilen - aber gewisse Leute sind der Meinung, daß Dämmung über 12 cm finanziell unsinnig ist und die Ökobilanz von Dämmung auch nicht so tolle sei - schließlich wird das Zeux ja auch irgendwie produziert, mit Hochglanzprospekten verkauft, in der Gegend rumgekarrt, eingebaut - und irgendwann und irgendwie entsorgt.

Man kann auch den CO2-Verbrauch in der Weise reduzieren, indem man sinnvoll und angemessen heizt, kein Mensch braucht im Winter eine Temperatur von 20° in der gesamten Wohnung. Ein Rückzug auf Lebens- und Verbrauchergewohnheiten auf den Stand von vor 25 Jahren wäre kein Verlust - eher ein Gewinn - auch energiepolitisch.

Und die 40 % Anteil für Wohnungsheizung bezweifle ich mal stark - es gibt ja auch noch Verkehr, Herstellung von (meist überflüssigen) Waren, Arbeit - und die Arbeit sehe ich als Energievernichter ersten Ranges - Wer macht denn heute noch was Vernünftiges oder Sinnvolles?

peddersen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daveone 09.09.2010, 16:44
9. Bullshit

der größte unfug, der seit längerem geplant wurde... alle schreien umwelt, co2, usw. und verschweigen dabei, dass die dämmungen die für etwa passivhäuser gebraucht werden mit sonderputzen als sondermüll nicht recyclingfähig sind. ferner bedeuten die geforderten energiewerte, dass man nicht nur in einem haus aus plastik wohnt sondern einem auch verwehrt bleibt, ein fenster zu öffnen. schädlich für die bilanz. stattdessen mechanische lüftung. der fensteranteil ist übrigens auch zu beschränken... da bleibt der kreativität freier lauf... ich hoffe dass die architekten dieses landes gegen derartigen unsinn sturm laufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31