Forum: Wirtschaft
Lohndumping-Urteil: 1,54 Euro Stundenlohn sind keine Ausbeutung
DPA

Ein Stundenlohn von 1,54 Euro kann rechtens sein. Das hat nun ein Arbeitsgericht entschieden. Das Gericht argumentierte, die Bürokräfte eines Anwalts hätten den Lohn freiwillig akzeptiert.

Seite 1 von 15
inci2 09.04.2014, 15:31
1.

Zitat von sysop
Ein Stundenlohn von 1,54 Euro kann rechtens sein. Das hat nun ein Arbeitsgericht entschieden. Das Gericht argumentierte, die Bürokräfte eines Anwalts hätten den Lohn freiwillig akzeptiert.
Interessante Begründung. Da bin ich mal gespannt, wie das Jobcenter darauf reagiert und in Berufung (falls möglich) geht.

Denn normalerweise werden Bezieher von ALG2 ja auch gerne mal aufgefordert, ihre finanzielle Lage durch Annehmen eines besser bezahlten Jobs zu verbessern.

Beitrag melden
thomas_gr 09.04.2014, 15:32
2.

Da fällt dem Jobcenter die eigene Agenda 2010 auf die Füße.

Beitrag melden
steueragent 09.04.2014, 15:32
3. War vielleicht nur eine Gefälligkeit

Ich nehme an, der Anwalt hätte eigentlich gar keine Teilzeitkraft gebraucht und hat diese nur aus Gefälligkeit eingestellt. Da kann man dann schlecht ein reguläres Gehalt bezahlen für jemanden, den man gar nicht wirklich braucht.

Beitrag melden
willibobilli 09.04.2014, 15:35
4. 2 Paar Schuhe

hier werden zwei sachen durcheinander geworfen:
1,50? Stundenlohn IST ausbeutung, da der arbeitnehmer dieses angebot jedoch freiwillig annahm, ist dies rechtlich einwandfrei

Beitrag melden
chagall1985 09.04.2014, 15:36
5. Das Urteil ist ein Witz

Und diskutieren muss man über so einen assozialen Urteilsspruch auch gar nicht.

Beitrag melden
DanielDüsentrieb 09.04.2014, 15:38
6. Mindestlohn ist mehr als nötig

Hier sieht man, warum der Mindestlohn nötig ist.Wenn ein Anwalt solche Löhne bezahlt und der Staat ihm so die Mitarbeiter finanziert ist das in meinen Augen ein Betrüger. Aber immer öfters wird deutlich, daß auch bei Anwälten eine Berufsehre nicht mehr existiert. Ich würde mich schämen einem Menschen in D solch einen Lohn anzubieten. Interessant wäre zu wissen welches Auto der Anwalt fährt - Mercedes, BMW oder gar Porsche? Alles nach dem Motto "Hauptsache ich habe - die Anderen sind mir egal". In der Steinzeit hat man den Schwächeren erschlagen, heute macht man ihn wirtschaftlich fertig.

Beitrag melden
pförtner 09.04.2014, 15:39
7. freiwillig

Zitat von sysop
Ein Stundenlohn von 1,54 Euro kann rechtens sein. Das hat nun ein Arbeitsgericht entschieden. Das Gericht argumentierte, die Bürokräfte eines Anwalts hätten den Lohn freiwillig akzeptiert.
Wie die Freiwilligkeit aussieht,kennt man ja zur genüge. Auch ein Richter
am Arbeitsgericht,sollt so viel Ahnung haben.

Beitrag melden
sangerman 09.04.2014, 15:39
8. dann kürzen wir doch

Mal den Mitarbeitern des Arbeitsgerichtes den Lohn...Änderungsantrag und mal sehen wer es akzeptiert.

Beitrag melden
marty_gi 09.04.2014, 15:40
9. Steuergelder

schoen, dass wir den Anwalt mittels der aus Steuergeldern finanzierten Zusatz-/Aufstockungsleistungen finanziell dabei unterstuetzen, die bei ihm anfallende Arbeit erledigt zu bekommen und dennoch einen hochwertigen Lebensstil sich leisten zu koennen.
Was jedoch daran "freiwillig" sein soll, einen solchen Lohn zu akzeptieren, um wieder am Arbeitsmarkt Fuss zu fassen, ist mir schleierhaft. Das nennt sich Zwangslage, und ist dadurch wohl eher nicht freiwillig. Und niemand kann so "qualifikationsfrei" sei, um einen Stundenlohn von unter 2,- Euro zu "verdienen". Da ist das Arbeitgeberverhalten eher "qualifikationsfrei", was sein Sozialverhalten anbelangt.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!