Forum: Wirtschaft
Mahnschrift des Finanzfalken: Wutbanker Weber wettert gegen EU-Krisenplan

Kurz vor seinem Abdanken haut Axel Weber noch einmal auf den Putz: In einem Gastbeitrag kritisiert der Noch-Bundesbankchef die Krisenpolitik der Euro-Retter. Der Staatenbund dürfe den Schuldenländern nicht zu stark entgegenkommen - ihre Eigenverantwortung müsse gewahrt bleiben.

Seite 1 von 3
Jordan Sokoł 22.02.2011, 12:36
1. Europolitiker pfuschen der EZB ins Handwerk

Zitat von sysop
Kurz vor seinem Abdanken haut Axel Weber noch einmal auf den Putz: In einem Gastbeitrag kritisiert der Noch-Bundesbankchef die Krisenpolitik der Euro-Retter. Der Staatenbund dürfe den Schuldenländern nicht zu stark entgegenkommen - ihre Eigenverantwortung müsse gewahrt bleiben.
Dem Artikel ist das eigennützige Interesse von Medienvertretern entnehmbar!
Worauf kommt es an?
Die EZB ist für die Stabilität des Außenwerts des EURO verantwortlich und bedient sich zu
diesem Zweck der ihr zur Verfügung stehenden Instrumentarien der Marktbeeinflussung.
Eines der Beeinflussungsinstrumente ist die Lenkung der umlaufenden frei verfügbaren Geldmengen und deren Verzinsung.

Wenn hier unterstellt wird, daß die EZB-Ratsmitglieder dem Aufkauf von Anleihen verschuldeter Mitgliedsländer zustimmen, so ist dies nur in Ansätzen korrekt. Tatsächlich ist das Aufkaufprogramm auf eine Beschlußfassung der in der EZB vertretenen Regierungen zurückzuführen. Damit wird das Marktbeeinflussungsspektrum der EZB empfindlich eingeschränkt. - Es handelt sich um essentielle Beeinflussungen, die durch die Forderung nach niedriger Ver-
zinsung für Hilfszahlungen noch verschärft werden. De facto ist mit dem Hilfsprogramm eine Cokompetenz geschaffen worden, die den Handlungsspielraum der EZB in nicht mehr vertretbarem Umfang einschränkt.

Weber hat recht! - Es ist an der Zeit, den Verstoß gegen den Lissabon-Vertrag vom EGH
überprüfen zu lassen. Ich habe diesen Schritt schon lange vermißt. Daraus ist zu schließen, daß in den Gremien der EZB rückgratlose, vornehmlich an ihrer beruflichen Karriere interessierte Opportunisten sitzen.
Herr Weber ist ein aufrichtiger, sich an der Sache orientierender Währungshüter, dem Anerkennung für sein couragiertes Verhalten entgegengebracht und nicht – wie dem Artikel entnehmbar – mit Hohn begegnet werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 22.02.2011, 13:02
2. Kontrollfunktion

Zitat von Jordan Sokoł
Dem Artikel ist das eigennützige Interesse von Medienvertretern entnehmbar! Worauf kommt es an? Die EZB ist für die.....
Danke fuer diesen Beitrag. Es reichte eben nicht, die EZB nach deutschem Muster zu konstruieren, wenn sie nicht von Menschen gefuehrt wird, die sich diesem Geist verpflichtet fuehlen. Unsere Politiker haben es geschafft, auch in diese Kontrollinstanz ihre kleinen schmutzigen Finger zu stecken. Auch wenn dem Fuchs vielleicht die Trauben zu hoch hingen, mir hat die Ablehnung des Postens durch Steinbrueck gefallen, dass er als ehemaliger Finanzminister fuer eine Kontrollfunktion nicht infrage kaeme. Recht hatte er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twellb 22.02.2011, 13:42
3. Amerikanische Geldmengen

Die FED, leider neben der Geldwertstabilität auch dem Arbeitsmarkt verpflichtet, erhöhte die Geldmenge, bis ein Zinssatz erreicht wurde, der nicht mehr erniedrigt werden kann, sodass dieses Geldmarktinstrument wegfiel - jetzt kann die FED nur noch Staatsanleihen kaufen - der Sprung ins Wasser, um dem Ersaufen zu entgehen.

Respekt für jeden Rest an Geldmengensensibilität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 22.02.2011, 13:48
4. Weber sollte sich leise davonschleichen

Zitat von Jordan Sokoł
Die EZB ist für die Stabilität des Außenwerts des EURO verantwortlich und bedient sich zu diesem Zweck der ihr zur Verfügung stehenden Instrumentarien der Marktbeeinflussung.
Die EZB ist fuer die Stabilitaet des Finanzsystems mitverantwortlich. Und deshalb ist es auch richtig, wenn das von Hedgefonds manipuliert wird, muss die EZB eingreifen.


Zitat von Jordan Sokoł
De facto ist mit dem Hilfsprogramm eine Cokompetenz geschaffen worden, die den Handlungsspielraum der EZB in nicht mehr vertretbarem Umfang einschränkt.
Natuerlich sollte die EZB alles tun, um die Finanzstabilitaet zu waren. Da gehoert beeinflussung der Renditen der Peripherielaender natuerlich mit dazu.

Zitat von Jordan Sokoł
Weber hat recht!
Weber hat Unrecht, in fast allem was er da sagt in dem FT Artikel. Sie koennen sich da mal einloggen, (FT.com - oben links ist gleich Webers Artikel) und sehen was da steht, und meine Kommentare sind gleich drunter.

Zitat von Jordan Sokoł
Herr Weber ist ein aufrichtiger, sich an der Sache orientierender Währungshüter, dem Anerkennung für sein couragiertes Verhalten entgegengebracht und nicht – wie dem Artikel entnehmbar – mit Hohn begegnet werden sollte.
Man kann eigentlich nur sagen, gut dass er weg ist, er ist mit dem Job total ueberfordert gewesen, und von den Finanzmaerkten ueber das Ohr gehauen worden. Das hat hauptsaechlich Hedgefonds geholfen, die mit CDS auf groessere Panik, bis hin zur Umschuldung wetten. Weber hat das nicht erkannt. Er muss gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 22.02.2011, 14:31
5. ....

Zitat von sysop
Kurz vor seinem Abdanken haut Axel Weber noch einmal auf den Putz: In einem Gastbeitrag kritisiert der Noch-Bundesbankchef die Krisenpolitik der Euro-Retter. Der Staatenbund dürfe den Schuldenländern nicht zu stark entgegenkommen - ihre Eigenverantwortung müsse gewahrt bleiben.
...was ist denn ein Wutbanker? Stammt der aus der Gattung "Wutbürger"? Haben wir da mal wieder eine Schublade erfunden, in die wir - leicht spöttelnd - Menschen einordnen, die den Mund aufmachen, da wo es not tut? Liest sich so, als wären protestierende, kritisisierende Menschen beim "SPIEGEL" mittlerweile mit einem "Bäh"-Faktor versehen. Oder soll diese zynische Abgrenzung bewirken, dass man seine eigene Passivität oder sein Schwimmen im Mainstream verbirgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 22.02.2011, 14:32
6. Anmerkung

Die EU ist nicht Deutschland und kein einzelner Mitgliedsstaat kann der EU seinen Stempel aufdrücken. Man muss schon die supra-nationale Struktur der EU respektieren. Hier liegt der Denkfehler der deutschen EU-Skeptiker.

Genau so muss man aber auch die EU Verträge respektieren. Das haben vor allem die Griechen nie getan und so etwas muss bestraft werden.
Weber wäre glaubwürdiger, wenn er seine Kritik schon vor der Euro-Krise geäussert hätte. Und als guter Europäer häte er von innen an Veränderungen arbeiten müssen. Sich schmollend zurück zu ziehen, nutzt niemandem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jordan Sokoł 22.02.2011, 14:36
7. Getrennte Zuständigkeiten

Zitat von matt_us
Die EZB ist fuer die Stabilitaet des Finanzsystems mitverantwortlich. Und deshalb ist es auch richtig, wenn das von Hedgefonds manipuliert wird, muss die EZB eingreifen. Natuerlich .....
Hallo matt_us ,
Sie verwechseln Bankenaufsichtsangelegenheiten mit Währungssicherungskompetenz!

Hedgefonds, die den Wert von Unternehmen kurzfristig hochpushen, um möglichst hohe Gewinne unter Anwendung außerordentlicher Methoden schnell zu realisieren, sind – sofern sie ihre Aktivitäten kreditfinanziert bewerkstelligen - eher ein Fall für die Bankenaufsicht. Auch Emission und der Vertrieb von CDOs und CDS` gehört in die Kompetenz der Bankenaufsicht. In beiden Fällen ist die Kompetenz der Bundesbank eher eine der Bankenaufsicht zutragende.

Was die Ausweitung der Geldmengen angeht, so ist deren Zunahme durch Gewinne sowohl aus der Realwirtschaft als auch des Finanzsektors als Gesamtgröße zu betrachten und
aus Sicht der Bundesbank keineswegs durch gezielte Abwehrmaßnahmen allein gegen Hedgefonds beeinflussungsfähig.

Im Übrigen sind die Aktivitäten der Hedgefonds durch die Lockerungspolitik von Schröder/Eichel bis in unkontrollierbare Dimensionen hinein gefördert worden. - Da sollten Sie die Bundesbank außen vor lassen.

Mich stört die Oberflächlichkeit, mit der hier eine im Interesse der Allgemeinheit glaubwürdig handelnde und auftretende Person mit billiger Hähme niedergemacht wird. - Eines Tages werden die Märkte mit Geld, seien es US-Dollar, EURO oder sonst irgend eine Währung gesättigt sein. Von dort bis zur Überflutung bedarf es nur kleiner Veränderungen in Teilbereichen und schon haben wir eine nicht mehr beherrschbare Inflation. - Ich sage Ihnen voraus,
die EWU wird sich an dem Rettungsprogramm in der vorliegenden Form die Zähne ausbeißen.

Webers Warnungen gehen ja mit Stabilisierungsvorstellungen einher, auf die sich noch nicht einmal unsere nationale Regierung eingelassen hat. Ich denke mal, es ist intern wieder einmal das Wort „alternativlos“ gefallen, um Herrn Sarkozzy bei Laune zu halten.

Jordan Sokoł

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flightkit 22.02.2011, 14:50
8. Meinungsstarke Überschrift.

Einen Mann mit der Forderung: " Die Fundamente der EU-Verfassung müssten weiter respektiert werden" als "Wutbanker" zu bezeichnen: darauf muß man erst mal kommen.

Wie also kommt man auf sowas?

Man kann in dieser heutigen Ausgabe von SPON nachlesen, was es mit der Entscheidungsfindung des Gehirns, der Grundlage von Bewertung auf sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 22.02.2011, 15:14
9. Weber sollte CDS Verbot fordern, um Fiannzstabilitaet zu gewaehrleisten

Zitat von Jordan Sokoł
Ich sage Ihnen voraus, die EWU wird sich an dem Rettungsprogramm in der vorliegenden Form die Zähne ausbeißen. Webers Warnungen gehen ja mit Stabilisierungsvorstellungen einher, auf die sich noch nicht einmal unsere nationale Regierung eingelassen hat. Ich denke mal, es ist intern wieder einmal das Wort „alternativlos“ gefallen, um Herrn Sarkozzy bei Laune zu halten.
Also, Waehrung ist in der Eurozone stabil, unter 2% Inflation, von Wertverlust der Waehrung nichts zu sehen.
Und EZB, Bundesbank, BaFin sind alle dafuer zustaendig, dass den Hedgefonds mal das Handwerk gelegt wird, indem man einfach mal Sachen wie Credit Default Swaps (CDS) verbietet. Jeder, der fuer Finanzueberwachung zustaendig ist, sollte sowas fordern, auch der Herr Weber.

Das koennten die Herren und Damen die da arbeiten ruhig mal vertreten, oeffentlich, wenn Sie eine Moeglichkeit bekommen in der FT einen Artikel zu schreiben.

Auch das sind Stabilisierungen des Finanzsystems. Denn ohne CDS haette man keine Finanzkrise, das ist doch ganz offensichtlich. Also gehoeren die abgeschafft.

Dann, nach Verbot von CDS, kann man gerne mal ueber Umschuldung sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3