Forum: Wirtschaft
Mammutprojekt: Die Tunnelgräber von Manhattan
REUTERS

Tief unter New Yorks Zentrum entsteht ein gigantisches System aus neuen Bahntrassen. Das Tunnel-Labyrinth ist das größte Verkehrsprojekt der USA. Besuch auf der spektakulären Baustelle.

Seite 1 von 3
atheris 15.11.2015, 10:32
1. Crossrail

Herr Pitzke scheint das weitaus groessere im Bau befindlichen Projekt, das 'Crossrail' System von Westen bis Osten unter London, vergessen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giespel 15.11.2015, 11:04
2. Putzig

Putzig, wie eine amerikanische Baustelle hier zu einem historischen Ereignis hoch stilisiert wird. Man sieht quasi die leuchtenden Kinderaugen des Autors. Das mag ja für Amerikaner ein Akt der Größe und der Herrlichkeit sein, weltweit gesehen ist es ein kleiner mickriger Eisenbahntunnel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 15.11.2015, 11:34
3.

Zitat von Pitzke
Grand Central Terminal, den verkehrsreichsten Bahnhof der Welt
Nicht ganz richtig. Der verkehrsreichste Bahnhof der Welt ist Shinjuku Station in Tokio, der über 200 Ausgänge hat und den täglich durchschnittlich 3,65 Mill. Passagiere passieren.

http://www.guinnessworldrecords.com/world-records/busiest-station

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManRai 15.11.2015, 11:44
4. Und in Singapore

da passiert noch viel mehr und viel längere Strecken und es wird vor (richtig) vor dem Termin fertig, das in NY ist ein Kinderspiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauausdo 15.11.2015, 12:03
5. Vergleicht mal mit Zechen

Die Baustelle ist beeindruckend, gerade mitten in New York. Wenn wir das allerdings mal mit einer deutschen Steinkohlen-Zeche vergleichen (losgelöst von den Umwelteinwirkungen): Dort sind ständig im Schnitt 120 Kilometer Strecke offen, alles 1000 Meter unter der Oberfläche, bei enormer Hitze und mit hoher Explosionsgefahr der Luft. Niemand beherrscht den Tiefenbergbau so gut wie die Deutschen, auch wenn 2018 Schluss damit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 15.11.2015, 12:08
6.

New York hat den East Side Access, London das Crossrail-Projekt und Paris den Grand Paris Express. München hat immerhin eine zweite S-Bahn-Stammstreck in Angriff genommen.

Und Berlin? Nichts, was ansatzweise vergleichbar wäre! Hier dauert der kurze und simple Lückenschluss der U5/U55 mit drei Stationen 10 Jahre - in dieser Zeit realisieren derzeit zahlreiche asiatische Großstädte ganze Netzwerweiterungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfyway 15.11.2015, 12:57
7. informativer Artikel

Sieh an, auch in der USA gibt es noch klassische Infrastruktur Projekte. Unter new York, Paris oder London zu bauen, ist ne andere Geschichte als ein Rohr durch die Alpen zu legen. Klar werden global zur Zeit ganz andere Projekte realisiert. Der Autor hat aber über das New York Projekt berichtet. Und er hat das auf seine Art gemacht und keinen technischen Ingenieurs Bericht abgeliefert. Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweizerbesserwisser 15.11.2015, 13:00
8. besten Dank

Interessanter, visuell beeindruckender und, irgendwie, auch beruhigender Artikel.

Gruss aus Zürich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 15.11.2015, 13:00
9. @ Le Commissaire, wg. Berlin

Also, in den Berliner U-Bahnstationen hängen seit Neuestem immerhin Übersichtspläne aus, mit deren Hilfe man seine Reise planen konnte, bevor man einstieg. Bis vor Kurzem musste man in einen Wagon einsteigen, um einen solchen Übersichtsplan zu finden. Wenn man Glück hatte, fuhr man in die richtige Richtung.
Also, nicht verzweifeln. Sogar in Berlin geht etwas vorwärts. Und irgendwann wird auch BER eröffnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3