Forum: Wirtschaft
Mammutprojekt: Die Tunnelgräber von Manhattan
REUTERS

Tief unter New Yorks Zentrum entsteht ein gigantisches System aus neuen Bahntrassen. Das Tunnel-Labyrinth ist das größte Verkehrsprojekt der USA. Besuch auf der spektakulären Baustelle.

Seite 2 von 3
christian.neiman.7 15.11.2015, 13:09
10.

Zitat von ManRai
da passiert noch viel mehr und viel längere Strecken und es wird vor (richtig) vor dem Termin fertig, das in NY ist ein Kinderspiel
Nö, Singapur ist im Vergleich das Kinderspiel. Das Problem in New York ist die Dichte der unterirdischen Infrastruktur die es so in Singapur nicht gibt. Vereinfacht gesagt, auf der grünen Wiese zu bauen ist halt immer einfacher. Insofern ist das Projekt in New York aus ingenieurtechnischer Sicht einzigartig. Allenfalls Crossrail in London ist vergleichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gympanse 15.11.2015, 13:19
11.

Zitat von Le Commissaire
New York hat den East Side Access, London das Crossrail-Projekt und Paris den Grand Paris Express. München hat immerhin eine zweite S-Bahn-Stammstreck in Angriff genommen. Und Berlin? Nichts, was ansatzweise vergleichbar wäre! Hier dauert der kurze und simple Lückenschluss der U5/U55 mit drei Stationen 10 Jahre - in dieser Zeit realisieren derzeit zahlreiche asiatische Großstädte ganze Netzwerweiterungen.
Berlin hat im Zuge vom Bau des Hauptbahnhofs, Südkreuz, Potsdamer Platz, Gesundbrunnen, Ostbahnhof und Westend, die halbe Stadt in Nord-Süd und Ost-West Richtung untertunnelt. Über die Bauzeit dieses popeligen Tunnels in New York ist ja auch bereits im Artikel mehr als genug geschrieben worden. Während New York auf einer große Granitplatte steht, ist unter Berlin der märkische Sandboden. Lässt sich zwar leichter Graben, hat dafür andere Nachteile, wie z.B. Stabilität. Wenn man die historische Straße unter den Linden untergräbt, sollte dies entsprechend stabil sein. Wollten sie ernsthaft ausdrücken in die Riege von New, London und Paris passt Berlin nicht, aber München mit einem S-Bahnprojekt? Putzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windpillow 15.11.2015, 14:16
12. Im Westen nichts Neues

Ach wie niedlich, -vor einem bereits bestehenden Tunnel kommen noch 2,2 km dazu und hinterm Tunnel noch 1,7 km. 9 Jahre wurde schon dran gearbeitet und man braucht noch ca. 7 Jahre - Beruhigend, während 16 Jahren hat sich S´pore um etliche qkm vergrößert (Landaufschüttung), oben mit Hochhäusern unter der Erde mit U-Bahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 15.11.2015, 14:31
13.

Zitat von gympanse
Berlin hat im Zuge vom Bau des Hauptbahnhofs, Südkreuz, Potsdamer Platz, Gesundbrunnen, Ostbahnhof und Westend, die halbe Stadt in Nord-Süd und Ost-West Richtung untertunnelt. Über die Bauzeit dieses popeligen Tunnels in New York ist ja auch bereits im Artikel mehr als genug geschrieben worden. (...) Wollten sie ernsthaft ausdrücken in die Riege von New, London und Paris passt Berlin nicht, aber München mit einem S-Bahnprojekt? Putzig.
Welchen Ost-West-Tunnel in Berlin meinen Sie denn? Und was wurde dort am "Westend" und am Ostbahnhof gebaut? Der Ostbahnhif hat nicht einmal einen U-Bahn-Anschluss. Waren Sie überhaupt schon einmal in Berlin?

Im Rahmen des East Side Access in New York wird mehr als nur ein Tunnel gebaut. Ich schlage vor, dass Sie sich einmal mit dem Projekt beschäftigen.

Das Berliner Netz an unterirdischen Schienenstrecken ist im Vergleich zu Paris, London und New York absolut lächerlich und wird im Laufe der Zeit immer lächerlicher. Und München hat pro Einwohner mehr U-Bahn-Kilometer als Berlin. S-Bahnkilometer und unterirdische S-Bahn-Halte hat München sogar absolut mehr als Berlin.

Ich schlage vor, dass Sie sich auch hier erst einmal einen groben Überblick über die Sachlage verschaffen, bevor Sie persönlich abertend werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenharry 15.11.2015, 15:49
14. 3 Millionen $ per Meter?

Au Mann, da hätte ein wenig Recherche nicht geschadet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Redlich 15.11.2015, 17:08
15. Zahlen...

Berliner U-Bahn: 173 Bahnhöfe, Steckennetz 146 km, 507,3 Millionen Passagier (in 2011, heute mehr). Die Berliner U-Bahn unterhält – gemessen an Streckenlänge und Anzahl der Stationen – das größte U-Bahn-Netz im deutschsprachigen Raum.

U-Bahn München: 100 Bahnhöfen, Streckennetz 103,1 km, 390 Millionen Passagiere (in 2014).

Berliner S-Bahn: 166 Bahnhöfe, Streckennetz 331,5 km, 414 Millionen Passagiere.

S-Bahn München: 150 Bahnhöfe, Streckennetz 434 km, 306 Millionen Passagiere.

Das Einzige, was in München größer ist, ist nach Kilometern das S-Bahn Netz. Das liegt aber daran, dass die Münchner S-Bahn ringsum über die Dörfer fährt (DB Regio). Daher müsste man in Berlin auch die vielen Regionalbahnlinien hinzurechnen, die quasi in um um Berlin quasi die gleiche Aufgabe erfüllen. In Berlin wird aber strikt nur der elektrische Gleichstrombetrieb mit Stromschiene spezieller Fahrzeuge als S-Bahn gezählt - bei der U-Bahn ist dies ebenso. Was woanders S- und U-Bahn genannt wird, ist daher eher eine (teils getunnelte) Straßen- oder eine DB Regionalbahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moabitmoe 15.11.2015, 17:28
16. Infrastruktur

Die Berliner Neubauten von Hauptbahnhof (mit dem nicht ganz kleinen Tiergartentunnel) Ostkreuz, Südkreuz, Gesundbrunnen und U5-Verlängerung (in Form von Ost-West-Tunnel) sowie dem Lückenschluss der Ringbahn mit diversen Brücken und Tunneln (Moabit/Westhafen und Wedding/Nordkreuz) waren und sind langwierig, aber das Ergebnis ist weltklasse. Der NY-Artikel ist aber auch spannend. Vom JFK-airport kommend steigt man ja an der Jamaica-Station gerne mal in die LIRR-Züge Richtung Manhattan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrsa 15.11.2015, 17:57
17.

Zitat von Robert Redlich
Berliner U-Bahn: 173 Bahnhöfe, Steckennetz 146 km, 507,3 Millionen Passagier (in 2011, heute mehr). Die Berliner U-Bahn unterhält – gemessen an Streckenlänge und Anzahl der Stationen – das größte U-Bahn-Netz im deutschsprachigen Raum. U-Bahn München: 100 Bahnhöfen, Streckennetz 103,1 km, 390 Millionen Passagiere (in 2014). Berliner S-Bahn: 166 Bahnhöfe, Streckennetz 331,5 km, 414 Millionen Passagiere. S-Bahn München: 150 Bahnhöfe, Streckennetz 434 km, 306 Millionen Passagiere. Das Einzige, was in München größer ist, ist nach Kilometern das S-Bahn Netz. Das liegt aber daran, dass die Münchner S-Bahn ringsum über die Dörfer fährt (DB Regio). Daher müsste man in Berlin auch die vielen Regionalbahnlinien hinzurechnen, die quasi in um um Berlin quasi die gleiche Aufgabe erfüllen. In Berlin wird aber strikt nur der elektrische Gleichstrombetrieb mit Stromschiene spezieller Fahrzeuge als S-Bahn gezählt - bei der U-Bahn ist dies ebenso. Was woanders S- und U-Bahn genannt wird, ist daher eher eine (teils getunnelte) Straßen- oder eine DB Regionalbahn.
So Jungs, jetzt mal Tatsachen auf den Tisch: Größenvergleich!!!

Ich bekenne reumütig, ich habe den Kürzesten (bzw. meine Heimatstadt). Keine U-Bahn, keine S-Bahn, keine Straßenbahn und vielleicht 5-10 größere Ampelanlagen. Dafür ist mein Heimatort aber an anderer Stelle durchaus sexy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 15.11.2015, 18:34
18.

Herr Pitzke schreibt * Das Tunnel-Labyrinth ist das größte Verkehrsprojekt der USA. * Also er vergleicht damit nicht to super gebauten Tunnels auf der Erde sondern nur gegenüber denen in den USA. Hat die deutsche Grundschule versagt das viele nicht mehr lesen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_liner 15.11.2015, 19:32
19. Klasse Artikel!

Ich bin begeisterter Bahnfahrer, wenn ich in NJ/NY unterwegs bin. Von dem Eastside-Tunnel höre ich jedoch das erste mal, vlt. weil ich eher mit NJTRANSIT und der subway fahre.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie die maroden Bahnanlagen diesen enormen rund-um-die-Uhr-Verkehr aushalten - gut, dass auch neugebaut wird, aber es braucht meiner Ansicht nach ein $100Mrd-Programm, um in diesem Ballungsraum den OPNV infrastrukturmaeszig einigermaßen ins 21th century zu bringen. Die Hochtrassen z.B. in Brooklyn und Queens sind derart heruntergekommen, es ist ein Wunder, das die noch stehen. An manchen Haltestellen schwankt die platform einen halben Meter in Fahrtrichtung hin und her, wenn eine Bahn dort zum stehen kommt. Dennoch fahre ich lieber 'oben', da sieht man wenigstens was.

Unbeschreiblich ist jedesmal für mich die Anfahrt auf dem NEC von Connecticut zur Penn-Station bei Nacht. Kann ich dem Author bei Langeweile empfehlen; rechte Seite, ans Fenster setzen und staunen, bis der Zug kurz vor der Penn-Station im Tunnel verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3