Forum: Wirtschaft
Managergehälter: Top-Banker verdienen zehn Prozent weniger
REUTERS

Die Manager der 15 größten Banken Europas und der USA verdienten 2012 zehn Prozent weniger als im Jahr zuvor. Eine besonders kräftige Gehaltskürzung musste der bisherige Spitzenverdiener hinnehmen: JP-Morgan-Chef Jamie Dimon.

Seite 1 von 4
kannmanauchsosehen 24.06.2013, 15:25
1. Gürtel enger schnallen

Zitat von sysop
Die Manager der 15 größten Banken Europas und der USA verdienten 2012 zehn Prozent weniger als im Jahr zuvor. Eine besonders kräftige Gehaltskürzung musste der bisherige Spitzenverdiener hinnehmen: JP-Morgan-Chef Jamie Dimon.
Ach die Armen, ... mal ehrlich: "Top-Banker verdienen nur noch zehn Prozent ... " wäre immer noch zuviel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schüler.aus.bremen 24.06.2013, 15:30
2. Geld

Verdienen trotzdem noch zu viel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 24.06.2013, 15:40
3. Aber warum?

Die interessantere Frage ist doch: wieso verdienen diese Manager überhaupt Millionen, wenn Sie z.B. für Zinsmanipulationen im großen Stil verantwortlich sind, für die die von ihnen geführten Banken massive Strafen zahlen mußten? Müßten sie nicht viel eher fristlos gefeuert und der Strafverfolgung übergeben werden? - Achso, geht ja nicht: too big to fail.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickymesser 24.06.2013, 15:48
4. sollen

wir jetzt wirklich beruhigt sein, das diese Gierhälse ein bischen weniger verdienen?
Diesen Schmarotzer ist überhaupt nicht klar wie sehr sie sich an Geldwinnen laben, die durch Arbeit anderer entstanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 24.06.2013, 15:50
5. Och

Wann werden wieder Rettungsaktionen für die armen Banker gestartet, wie lautet das Spendenkonto?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 24.06.2013, 15:50
6.

Zitat von sysop
Die beiden Chefs der Deutschen Bank schafften es nicht in die Top Ten - sogar zusammen bekamen Anshu Jain und Jürgen Fitschen weit weniger als die Top-Verdiener.
Sie können ja aufstocken, wenns knapp wird.
Mein Mitgefühl hält sich leider stark in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u30 24.06.2013, 15:51
7. Unfassbar

Ich finde es ist durch nichts zu rechtfertigen, dass diese Menschen in einem Jahr ca. 5-7 mal mehr verdienen als durchschnittliche Arbeitende in ihrem ganzen Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gilles027 24.06.2013, 15:51
8. verdient

hat es keiner. Sie bekommen diese Summen, keine Frage, aber das geht nur weil sie Milliarden von Menschen versklaven in allen Schichten. Vom Ingenieur in Europa bis zum Afrikaner der Bananen erntet, alles Sklave für diese Leute die sie ausbeuten bis zm geht nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsglocke 24.06.2013, 16:04
9.

Ich bin überzeugter Kapitalist. Einige würden mich wohl klassenkämpferisch als "neoliberal" bezeichnen.

Aber Banken gehören meiner Meinung nach NICHT in private Hand. Am liebsten würde ich als Bürger direkt mit der Zentralbank verhandeln. Das geht aus verständlichen Gründen nicht; ist imo aber kein Grund so einen künstlichen, virtuellen Wirtschaftszweig am Leben zu halten, der nichts Produktives zustande bringt, außer mit exorbitanten Zinsen in die Tasche seiner Schlipsträger zu wirtschaften. Banken sollten öffentliche Finanzdienstler sein, die dem Bürger und der Gesellschaft gleichermaßen verpflichtet sind. Sie sollen den Finanzfluss ermöglichen und zinsgünstige Kredite vergeben, um der Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen. Aber nicht ihrer selbst Willen zum Zwecke der Profitmaximierung mit "Finanzprodukten" und Investmentabenteuern umher jonglieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4