Forum: Wirtschaft
Mehdorn-Nachfolge: BER-Gesellschafter sollen sich auf neuen Flughafenchef geeinigt ha
DPA

Die Suche nach einem neuen Chef für den Hauptstadtflughafen ist angeblich schon zu Ende. Einem Zeitungsbericht zufolge haben sich die Gesellschafter für den Rolls-Royce-Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld entschieden.

Seite 1 von 6
deus-Lo-vult 16.01.2015, 08:44
1.

Rolls Royce ist jetzt nicht gerade durch vorbildliches Wirtschaften bekannt. Eher im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 16.01.2015, 08:53
2. Manchmal denke ich...

...warum nimmt man nicht einmal einen unbekannten, tortzdem erfahrenen Manager einer kleinen Firma daher, der nicht von einem der großen Weltkonzerne eh schon gepäppelt ist. Oft ist der Erfolg dieser Firmen nur durch die Mitarbeiter, nicht aber des Managers erbracht. Dass Mehdorn hinschmeisst zeigt dies doch ausrücklich (erneut).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 16.01.2015, 08:59
3. egal wen sie nehmen...

JEDER macht es besser als dieser Ex-Bundesbahn-Beamte in Spätrente!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 16.01.2015, 09:01
4.

"Wichtigste Aufgabe seines Nachfolgers wird es sein, das Projekt Hauptstadtflughafen in Schönefeld zu Ende zu führen."

Hm, da steht, das Projekt zu Ende zu führen. Wie soll man das verstehen? Warum schreibt man nicht, das Projekt fertigzustellen?

Wird endlich abgerissen oder das Projekt als Mahnmal zu Ende geführt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 16.01.2015, 09:17
5. wer hat noch

nicht, wer will nochmal baut man jetzt eine Drehtüre beim BER ein, wegen der häufigen Personalwechsel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AirStalz 16.01.2015, 09:18
6. Die

Der nächste "Macher" für den BER. Waren doch alle hochbezahlten Nieten vorher auch. Hauptsache die Abfindung stimmt, das Geld dafür kommt ja eh vom strampelnden Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 16.01.2015, 09:19
7. Wer schreibt wo ab ?

Die Berliner Zeitung meldet- Jörg Marks soll es werden - der Tagesspiegel - wird im Spiegel zitiert.

Fakt ist, der Flughafen BER wird nie eröffnen, weil es keine Gesetzsgrunlage dafür gibt, alle genannten Gehmigung wegen Verstosses auf internatíonales Recht unwirksam sind und beim Schallschutz die UNO - Chara mit Füßen getretten wird. Wenn das immer noch nicht reicht - 25 % des Länderfinanzausgleiches wird der BER jährlich Verlust einfahren, weil die Finanzschulden jede wirschaftlichkeit auffressen werden. Berlin hat einen zweiten Bankenskandal - denn der BER wird nur künstlich am Leben gehalten, damit die Banken und Berater sehr gut verdienen können.

Und da ist es eigentlich egal, wer nun das Ruder übernehmen wird. Der MArkslastige Siemensmitarbeiter oder die Düse - beide sind an ihre Grenzen schon heute gekommen. Einen MAcher bei falschen Zahlen und Grundverstößen gegen das Grundgesetz - gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 16.01.2015, 09:21
8.

Die Führung unterhalb des Obermachers leistet gute Arbeit. OK. Demnach befindet sich also das Projekt in diesem Zustand, weil die Oberführer bis heute ihre Unterführer nicht gut führten? Also, ich weiß nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mieze Schindler 16.01.2015, 09:24
9. Flughafenchef - das wäre doch auch eine Aufgabe für

Thomas Middelhoff, falls man ihm Freigang gewährt, wie dem Uli Hoeneß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6