Forum: Wirtschaft
"Mein Name ist Furt. Frank Furt": So plump wirbt Frankfurt um Brexit-Banker
YouTube/Frankfurt Main Finance e.V.

Frankfurt am Main gilt eigentlich als möglicher Profiteur des Brexit. Etwas verzweifelt wirken die Avancen von Hessen um Londoner Banker allerdings schon.

Seite 1 von 5
nickleby 10.10.2018, 15:16
1. Ein lustiger Pun

Natürlich muss Frankfurt sich um die abwandernden Banker kümmern. Dabei ist es doch recht geschmackvoll, sich so humorig vorzustellen. Dass die Engländer leiden, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Sie hätten ja gegen den Brexit stimmen können. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. So, what ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 10.10.2018, 15:22
2. Provinznest

Provinznest trifft es ziemlich genau. Musste selbst einmal knapp 2 Jahre beruflich in Frankfurt wohnen und war heilfroh, dort wieder weg zu sein. Bin jetzt in Stuttgart. Das ist zwar auch ein Provinznest, aber hier steht man wenigstens dazu. Frankfurt hält sich für eine Stadt von internationalem Rang, dass es darüber seine eigene Provinzialität leider völlig übersieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cecile10 10.10.2018, 15:38
3.

Da Banker in der Regel ökonomisch denkende Menschen sind, werden sie spätestens beim Blick auf die Rechnung in einem der zahlreichen wirklich guten Restaurants die Entscheidung für Frankfurt nicht bereuen. Vor zwei Monaten war ich in einem angesagten Restaurant in London. Beim Bestellen wurde mir deutlich gesagt, das wir nun noch 75 Minuten Zeit hätten, auf das Essen zu warten, das Essen zu genießen und nach dem Zahlen wieder artig zu verschwinden. Auch wird der Anglo-Banker beim Blick auf den Kontoauszug nach dem ersten Monat in Frankfurt in Verzückung geraten, wenn er oder sie sieht, was trotz der hohen direkten Steuern noch alles übrig bleibt. Vielleicht hätte "Furt" diese sehr tangiblen Vorzüge auch ins Spotlight stellen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.10.2018, 15:48
4.

Zitat von dasbeau
Provinznest trifft es ziemlich genau. Musste selbst einmal knapp 2 Jahre beruflich in Frankfurt wohnen und war heilfroh, dort wieder weg zu sein. Bin jetzt in Stuttgart. Das ist zwar auch ein Provinznest, aber hier steht man wenigstens dazu. Frankfurt hält sich für eine Stadt von internationalem Rang, dass es darüber seine eigene Provinzialität leider völlig übersieht.
Was hatte Ihnen in Frankfurt gefehlt? Wenig Kulturangebot? Keine gute Restaurants? Zu viel oder zu wenig Verkehr? Zu teuer? Zu billig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 10.10.2018, 15:54
5. Yo!

Alles eine Frage der Perspektive. Wenn man als Banker von internationalem Format das Leben in London, New York, Hongkong, Tokio oder - mit Abstrichen - Paris gewohnt ist, vor allem mit reichlich frei verfügbarem Einkommen, dann ist ein Umzug nach Frankfurt wahrscheinlich ein Rückschritt. Vielleicht sollten die Frankfurter sich auf alleinstehende männliche Banker konzentrieren - und nicht auf die verheirateten. Für Männer ohne Anhang hat Frankfurt dann doch wieder Vorzüge, über die die anderen von mir genannten Städte nicht verfügen, soweit ich weiß (außer Tokio vielleicht). Letztlich aber eine widerliche Diskussion - ist Frankfurt für Banker attraktiv genug oder lebt es sich als Banker anderswo nicht viel besser? Ich wünschte, dieser Gedanke stünde immer und bei allen Berufsgruppen im Vordergrund. Was können wir machen, damit die Bürger unserer Stadt noch besser leben können? Aber lieber wirft sich Frankfurt den Londoner Bankern an den Hals, was für mich schon arg nach Verzweiflung aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiservondeutschland 10.10.2018, 15:58
6. Omg

Ich mag Frankfurt, insbesondere die Südhessen und auch die Leute aus der Pfalz, aber nach diesem Video muss ich mich hinterfragen. Stammt das Video von Pariser oder Madrider Agenten, nur um Frankfurt schlecht aussehen zu lassen? Jeder Mensch mit Stil muss nach Ansicht des Videos sagen: "Thanks, but no thanks."

Übrigens ziehen auch einige Teams von London nach Madrid um. Ziemlich coole Entscheidung. Die Ehefrauen der Topbanker dürften dort ihren Spaß haben. Madrid ist einfach eine scharfe Stadt, wenn man Geld hat und sich Karten für das Real Teatro oder Atletico leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 10.10.2018, 16:05
7. Frank...

Frankenfurter hätte ich besser gefunden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 10.10.2018, 16:05
8. hmm...

Zitat von dasbeau
Provinznest trifft es ziemlich genau. Musste selbst einmal knapp 2 Jahre beruflich in Frankfurt wohnen und war heilfroh, dort wieder weg zu sein. Bin jetzt in Stuttgart. Das ist zwar auch ein Provinznest, aber hier steht man wenigstens dazu. Frankfurt hält sich für eine Stadt von internationalem Rang, dass es darüber seine eigene Provinzialität leider völlig übersieht.
...ich bin beileibe kein Frankfurt-Fan. Wohne und arbeite nahe bei und fahre oft rein oder durch....nur was den Vorwurf der Provinzialität betrifft, habe ich den nie begriffen. Was ist in München, Köln, Düsseldorf oder Hamburg anders als in Frankfurt?
Gut...Stuttgart ist ein Nebelloch in dem man im Sommer keine Luft bekommt....die Stadt ist allerdings eine wie viele andere auch in Deutschland. Und nur weil Berlin größer und völlig unübersichtlich, ohne Zentrum und total zerteilt ist (ist ja auch historisch bedingt) ist es nicht unbedingt "weltmännischer".....im Gegenteil wenn ich mir einige Stadtteile genauer ansehe.
Londoner Stadtteile erinnern mich oft an Slums, Museumsdörfer oder Luxusörtchen. Das Zentrum ist den Touris überlassen...in den Stadtteilen lebt es sich mehr schlecht als recht (je nach Geldbeutel und Ausstattung)....wer mal einige Zeit in London gelebt hat kennt die völlig marode Infrastruktur (Stromausfälle, Wasserrohrbrüche, Kanäle verstopft).....dann doch lieber provinziell....was übrigens die Preisstruktur bei Immobilien angeht....so wird Frankfurt wohl bald zu London aufschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 10.10.2018, 16:10
9.

Zitat von kuac
Was hatte Ihnen in Frankfurt gefehlt? Wenig Kulturangebot? Keine gute Restaurants? Zu viel oder zu wenig Verkehr? Zu teuer? Zu billig?
Nichts von dem, was Sie aufzählen. Ich hab ja nichts gegen Provinznester, ich fühle mich wohl in Stuttgart.
Es gab in Frankfurt nur eine große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit (natürlich nicht bei allen, aber doch bei vielen). Man sah sich auf Augenhöhe mit New York, London, Tokio, war aber doch eher auf dem Level von, nun ja, Stuttgart, Manchester, Denver...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5