Forum: Wirtschaft
Mieten, Strompreise, Krankenversicherung: Was in den Jamaika-Jahren auf Sie zukommt
DPA

Für Verbraucher dürfte sich in den kommenden Jahren einiges verbessern - etwa bei Flugreisen, Sammelklagen oder Girokonten. Doch was genau kommt, hängt auch vor der Politik der nächsten Regierung ab.

Seite 1 von 4
mundusvultdecipi 30.09.2017, 11:18
1. Entschuldigen Sie Herr Tenhagen..

..aber bzgl.des EEG schreiben Sie Unsinn.Als wenn die Wirtschaftliberalen die Befreigungen von energieintensiven Betrieben von der EEg Umlage abschaffenh würden.Die Union und FDP werden darauf drängen das gesamte EEG abzuschaffen(in seiner jetzigen Form)Wen die Grünen das mit machen,werden sie in der Versenkung verschwinden.

Beitrag melden
Lebonk 30.09.2017, 12:00
2.

Statt der Mietpreisbremse, die das Vertragsrecht einschränkt und Schnüffeleien ( verheriger Mietpreis) gängelnd vorschreiben soll, sollte über die Einschränkung der Nebenkosten gesprochen werden : Grundsteuer, Müllentsorgungskosten, Wasser etc. und vor allem Stromkosten als Folge einer gescheiterten überstürzten Engeriewende gesprochen werden. Die Mietpreisbremse ist ein ordnungspolitischer Fehltritt, die Strompreisbremse wäre die richtige Entscheidung.

Beitrag melden
Ökofred 30.09.2017, 13:17
3. Eeg

Zitat von mundusvultdecipi
..aber bzgl.des EEG schreiben Sie Unsinn.Als wenn die Wirtschaftliberalen die Befreigungen von energieintensiven Betrieben von der EEg Umlage abschaffenh würden.Die Union und FDP werden darauf drängen das gesamte EEG abzuschaffen(in seiner jetzigen Form)Wen die Grünen das mit machen,werden sie in der Versenkung verschwinden.
Das EEG abschaffen ist beihnahe unmöglich, denn das wäre ja nur rückwirkend "sinnvoll" (eigentlich auch das nicht) - aber rückwirkend geht das ja so wie so nicht. Aber hier ist auch eine Chance für FDP/GrÜNE. Der Strompreis finanziert haufenweise merkwürdige Steuern und "Umlagen", die EEG Umlage macht davon ja nur 25% aus! Die FDP hat schon angedeutet, dass sie lieber die CO2 Zertifikate verteuert, das würde die sinnlose Kohleverstromung begrenzen und die EEG Umlage reduzieren. An weitere Kosten im Strompreis muss man gemeinsam die Axt legen.

Beitrag melden
halbstark 30.09.2017, 13:31
4.

Zitat von mundusvultdecipi
..aber bzgl.des EEG schreiben Sie Unsinn.Als wenn die Wirtschaftliberalen die Befreigungen von energieintensiven Betrieben von der EEg Umlage abschaffenh würden.Die Union und FDP werden darauf drängen das gesamte EEG abzuschaffen(in seiner jetzigen Form)Wen die Grünen das mit machen,werden sie in der Versenkung verschwinden.
Die Grünen glauben zum einen, das Deutschland Einfluss auf das Welt(!)klima habe. Außerdem glauben sie, dass Umweltretterei nur dann geht, wenn man Autofahrer gängelt und der Bürger möglichst viel Geld bezahlt. Dank Atomausstieg ist der CO2 Ausstoß übrigens massiv gestiegen, der Zufallsstrom aus Wind und Sonne ist nun mal nicht grundlastfähig, also müssen Kohlekraftwerke den Job machen. So viel zum Thema EEG.

Beitrag melden
ansv 30.09.2017, 13:34
5. Marktwirtschaft für Anfänger

Warum sollte man dem Wohnunsmarkt nicht mit Neubauten begegnen können? Weil es für die Regierenden so herrlich bequem ist? Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, immer und überall. Und wenn man Entwicklungen so lange verschlafen hat, genügt es einfach nicht mehr, mit dem Finger auf andere vermeintlich Verantwortl

Beitrag melden
dendro 30.09.2017, 13:47
6. Populistisch

Diese Überschrift ist populistisch. Bekanntermaßen gibt es noch nicht mal Koalitionsverhandlungen. Und der Artikel hat dann auch mit der Überschrift wenig zu tun. Von wem haben Sie das gelernt? Von der BILD-Zeitung?

Beitrag melden
mundusvultdecipi 30.09.2017, 14:12
7. Welchen Job..

Zitat von halbstark
Die Grünen glauben zum einen, das Deutschland Einfluss auf das Welt(!)klima habe. Außerdem glauben sie, dass Umweltretterei nur dann geht, wenn man Autofahrer gängelt und der Bürger möglichst viel Geld bezahlt. Dank Atomausstieg ist der CO2 Ausstoß übrigens massiv gestiegen, der Zufallsstrom aus Wind und Sonne ist nun mal nicht grundlastfähig, also müssen Kohlekraftwerke den Job machen. So viel zum Thema EEG.
..die Bundesnetzagentur hat schon längts die Stillegung von (alten)Kohlekraftwerken beschlossen.Sie sind ganz einfach überflüssig!

Beitrag melden
mundusvultdecipi 30.09.2017, 14:15
8. Dann hat ja ..

Zitat von Ökofred
Das EEG abschaffen ist beihnahe unmöglich, denn das wäre ja nur rückwirkend "sinnvoll" (eigentlich auch das nicht) - aber rückwirkend geht das ja so wie so nicht. Aber hier ist auch eine Chance für FDP/GrÜNE. Der Strompreis finanziert haufenweise merkwürdige Steuern und "Umlagen", die EEG Umlage macht davon ja nur 25% aus! Die FDP hat schon angedeutet, dass sie lieber die CO2 Zertifikate verteuert, das würde die sinnlose Kohleverstromung begrenzen und die EEG Umlage reduzieren. An weitere Kosten im Strompreis muss man gemeinsam die Axt legen.
..wohl ein Umdenken ber der FDP eingesetzt.Denn wer war e denn,der sich für "Ramschpreise"für Verschmutzungszertifikate eingesetzt hat?Es war Fipsi Rösler,der Weltökonom!

Beitrag melden
Newspeak 30.09.2017, 14:20
9. ...

Zitat von Lebonk
Statt der Mietpreisbremse, die das Vertragsrecht einschränkt und Schnüffeleien ( verheriger Mietpreis) gängelnd vorschreiben soll, sollte über die Einschränkung der Nebenkosten gesprochen werden : Grundsteuer, Müllentsorgungskosten, Wasser etc. und vor allem Stromkosten als Folge einer gescheiterten überstürzten Engeriewende gesprochen werden. Die Mietpreisbremse ist ein ordnungspolitischer Fehltritt, die Strompreisbremse wäre die richtige Entscheidung.
Was hat es mit Schnueffelei und Gaengelung zu tun, wenn mir der Vermieter die vorherige Miete nennen muss? Im Grunde ist es sowieso ein Unding, dass der Vermieter die Miete beim Mieterwechsel erhoehen darf. Weshalb? Ist die Wohnung ploetzlich besser geworden? Bekommt der Nachmieter mehr fuer sein Geld? Mieterhoehungen sollten allein an die Inflation gekoppelt werden, ohne jedes Einflussrecht des Vermieters, dafuer von mir aus jaehrlich umgesetzt. Wer das als bevormundend empfindet, der soll halt nicht vermieten. Fuer die meisten Vermieter stellen die Mieteinnahmen doch anstrengungslosen Wohlstand dar, ja, man erhaelt als Mieter als Gegenleistung das Nutzungsrecht am Wohnraum, und das war es dann auch oft schon. Der restliche Aufwand haelt sich doch im Durchschnitt sehr in Grenzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!