Forum: Wirtschaft
Milliardendeal mit Rheinmetall: Australien will Panzer aus Deutschland
DPA

Es geht um mehr als zwei Milliarden Euro: Die australische Regierung will bei Rheinmetall 200 Panzer vom Typ Boxer bestellen. Der Aktienkurs des deutschen Rüstungskonzerns schnellt in die Höhe.

Seite 1 von 4
bexx4me 14.03.2018, 09:40
1. Immer mehr Waffen

...in die Welt senden. Werden bestimmt wie die meisten auch nur zu humanitären Zwecken eingesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 14.03.2018, 09:49
2. 200 Panzer zu den Aussis

Wetten, dass der Auftrag ohne Pannen und ganz schnell abgewickelt wird, und der Vertrag wasserfest ist, die Panzer funktionieren werden...

Nicht diesen Schrott, den sich die Bundeswehr seit Jahrzehnten seitens der Industrie ständig unterjubeln lässt. Schiffe, die nicht fahren; Panzer, die nicht einsatzfähig sind; Flieger, die nicht fliegen; usw. usw. Klar, hat die BW auch alles kaputtgespart, trotzdem, was da so alles einfach mal nicht funktioniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 14.03.2018, 09:49
3. Man fragt sich zwar...

was die Australier mit so einem Ding wollen. Aber freut mich trotzdem, dass man in Deutschland bestellt und nicht bei naheliegenderen Partnern wie den USA oder dem UK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blauerapfel 14.03.2018, 10:01
4. Wozu?

Ein Inselstaat ohne Feinde, wozu brauchen die so viele Panzer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1582946237 14.03.2018, 10:07
5.

Auslandseinsätze - die sind ebenfalls weltweit unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 14.03.2018, 10:13
6. Das sind nicht viele

Zitat von blauerapfel
Ein Inselstaat ohne Feinde, wozu brauchen die so viele Panzer?
Das sind nicht besonders viele Fahrzeuge. Wer eine Armee unterhält muss sie auch ausrüsten. Dazu gehören für die Infanterie gepanzerte Tranportfahrzeuge - oder sollen die laufen?
Australien ist in der Nachbarschaft von Ländern die durchaus Konfliktpotential haben oder durch Bevölkerungswachstum glänzen. Da wäre es dumm keine ordentlich ausgerüsteten Streitkräfte zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 14.03.2018, 10:14
7.

Zitat von wiesenflitzer
Wetten, dass der Auftrag ohne Pannen und ganz schnell abgewickelt wird, und der Vertrag wasserfest ist, die Panzer funktionieren werden... Nicht diesen Schrott, den sich die Bundeswehr seit Jahrzehnten seitens der Industrie ständig unterjubeln lässt. Schiffe, die nicht fahren; Panzer, die nicht einsatzfähig sind; Flieger, die nicht fliegen; usw. usw. Klar, hat die BW auch alles kaputtgespart, trotzdem, was da so alles einfach mal nicht funktioniert...
Nur mal so am Rande: Die nicht einsatzfähigen Panzer der Bundeswehr haben eher etwas mit der desolaten Ersatzteilversorgung der Truppe zu tun, was an der sparsamen Beschaffungspolitik liegt. Wenn die Truppe über Jahre hinweg die eigenen Fahrzeuge kannibalisieren musste, um überhaupt einen Teil des Fuhrparks einsatzbereit zu halten, muss man sich über derartige Resultate nicht wundern. Des Weiteren tendiert die Bundeswehr dazu, hausgemachte Probleme auf die Hersteller zu schieben, nachdem man deren Empfehlungen und Wartungsrichtlinien gepflegt ignorierte. Bestes Beispiel hierfür ist die Starfighter-Affäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 14.03.2018, 10:16
8. Der Skandal ist ...

Australien ist wegen seiner Menschenrechtssituation (vgl. Amnesty International) und seiner Umweltpolitik (vgl. NaBu) sehr in der Kritik ...

Mit solch martialischen Kettenfahrzeugen in einem fragilen Öko-Systems herumzukutschen und die spärliche Vegetation umzupflügen, verbietet sich eigentlich von selbst ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 14.03.2018, 10:18
9.

Zitat von bexx4me
...in die Welt senden. Werden bestimmt wie die meisten auch nur zu humanitären Zwecken eingesetzt.
Australien ist jetzt nicht unbedingt als Autoritärer Terrorstaat oder als Kriegstreiber bekannt, hat aber natürlich legitime Verteidigungsinteressen. Wir können natürlich auch wieder den Moralisten raushängen lassen und uns weigern. Dann bestellen die Aussies eben in den USA und das Thema ist vom Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4