Forum: Wirtschaft
Minenprojekt in Griechenland: Der Streit ums große Gold
Giorgos Christides

Griechenland könnte zum größten Goldproduzenten Europas aufsteigen - aber das Milliardenprojekt eines kanadischen Minenkonzerns spaltet eine ganze Region. In dem Konflikt gerät jetzt Alexis Tsipras unter Druck.

Seite 2 von 4
Brillalein 16.11.2015, 17:18
10. Also...

Ich fände es ja prinzipiell interessant zu wissen, in welcher Art das Goldvorkommen vorliegt (gediegen oder Seife), ob der offene Abbau (wie das Bild suggeriert) dringend notwendig ist oder einfach nur hauptsache billig. Ein bisschen mehr Info hierzu würde die Proteste verständlicher machen, vor Allem, wenn eventuell andere, wenn auch vom Abbau her teurere, dafür aber schonendere Möglichkeiten existieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koulekafe 16.11.2015, 17:22
11. 0,01% für die Gemeinschaft

Aus den Zahlen wird deutlich was hier passiert: "Allein zwei Millionen Euro flössen jährlich in die Gemeindekasse der Region ... sagt er. "Unser Umsatz wird in den kommenden 30 Jahren 15 bis 21 Milliarden Euro betragen" - 21 Milliarden wären 21.000 Millionen, also sind die 2 Millionen in der Gemeindekasse der 10.000 Teil, oder 0,01%. Peanuts. Vom Umsatz natürlich, aber dennoch ist klar das sich eine internationale Firma die Profite aus dem Boden, also dem Gemeinbesitz, unter den Nagel reisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredjosef 16.11.2015, 17:25
12. Zyanid oder nicht?

300 ha Wald, ich bin mächtig beeindruckt, die werden in D zum Frühstück aufwärmen verfeuert (in D baut man auf 2 Millionen ha Bioenergie an).

Was mich viel mehr interessieren würde: wird in GR Zyanidextraktion (also Goldgewinnung mit Blausäure) betrieben oder nicht? Steht das irgendwo? aj

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.room 16.11.2015, 17:32
13. Unverschämtheit!

Wie können die Menschen in Griechenland nur verlangen, dass ihre Interessen von einem kanadischen Konzern respektiert werden?
Es wird Zeit, dass Ceta und TTIP endlich gültig werden. Dann könnte sich Mienengesellschaft die Investition sparen und den entgangenen Gewinn einklagen.
Ich finde es furchtbar ätzend, das Bürger eines Landes immer noch der Meinung sind, sie dürften sich gegen das Kapital zur Wehr setzen.
Hoffentlich lassen die Kanadier zur Strafe ordentlich Quecksilber ins Grundwasser laufen. Nach der Rekultivierung könnte man den Boden noch versalzen.
Das sollte den Griechen dann eine Lehre sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pek 16.11.2015, 17:42
14. Und die Investoren?

Warum macht man erst Verträge und später gelten die nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.11.2015, 17:56
15.

Zitat von Badischer Revoluzzer
ketzerisch darüber nach, ob GR in der Vergangenheit überhaupt gerettet werden sollte. Angesichts so viel Gold und vielleicht noch an derer Bodenschätze? Wollte man sich dieser Schhätze auf die ganz andere Tour bemächtigen?
"so viel Gold"?

Für Sie und alle VTler: Möglicherweise wird die gesamte Goldförderung Griechenlands 2016 auf 12t erhöht, was einem aktuellen Marktpreis von 0,4 Mrd. EUR entspricht. Das wäre wohlgemerkt der Verkaufspreis, nicht der Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.11.2015, 18:02
16.

Zitat von -blub-
Ich frage mich, warum die Griechen nicht eine eigene Holding gründen, über die Know-How heranholen und das Gold selber abbauen, zu ihren Bedingungen. Der Profit geht dann nicht ins Ausland (Kanada), sondern in die Schuldentilgung. Jeder Deutsche müsste dafür sein, wäre er nicht dem Dogma "Staatsunternehmen böse, Privatunternehmen gut" verfallen... zu blöd aber auch
Hört sich ja nicht übel an, aber wieviel Gewinn kommt wohl dabei heraus? Wenn effizient gewirtschaftet wird, wären das beim aktuellen Goldpreis aus der gesamten griechischen Förderung wohl weniger als 0,08 Mrd. EUR pro Jahr, was aber schon optimistisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.11.2015, 18:06
17.

Zitat von koulekafe
Aus den Zahlen wird deutlich was hier passiert: "Allein zwei Millionen Euro flössen jährlich in die Gemeindekasse der Region ... sagt er. "Unser Umsatz wird in den kommenden 30 Jahren 15 bis 21 Milliarden Euro betragen" - 21 Milliarden wären 21.000 Millionen, also sind die 2 Millionen in der Gemeindekasse der 10.000 Teil, oder 0,01%. Peanuts. Vom Umsatz natürlich, aber dennoch ist klar das sich eine internationale Firma die Profite aus dem Boden, also dem Gemeinbesitz, unter den Nagel reisst.
Die 2 Mio. Euro fliessen pro Jahr, die 15-21 Mrd. Umsatz sind der Gesamtumsatz über die 30 Jahre, wobei da schon ein deutlich steigender Goldpreis unterstellt ist.

Die gesamte griechische Goldförderung wird - wenn die Erwartung eintritt - 2016 einen Marktwert von unter 400 Mio. Euro aufweisen. Der Gewinn daraus wohl bestenfalls 80 Mio. Davon sind 2 Mio. dann also 2,5%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 16.11.2015, 18:13
18.

Warum nicht eine salomonische Lösung anstreben: Das Gold abbauen, aber verbunden mit der strikten Auflage, dass die Natur anschließend wieder in den Ausgangszustand versetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 16.11.2015, 18:37
19.

Zitat von rolf.piper
ist ihre Statitik ein echter Witz! Russland erscheint gar nicht in dieser Aufzählung, ist aktuell auf Platz 3 und wird dieses Jahr zum größten Goldproduzenten der Welt aufsteigen. Über die Spiegelschreiber kann man sich nur wundern. Bei jedem der Artikel fällt mir eine Karikatur des Eulenspiegels ein, Überschrift "Erfahrungsaustausch"! Bei Gelegenheit erhalten die "Experten" mehr Informationen!
Vielleicht sollten Sie sich beim nächsten Mal die Zeit nehmen und die Überschrift lesen. Da steht: "Goldproduktion in Europa".

Und jetzt schauen Sie sich mal an, wo die Goldförderung in Russland beheimatet ist: In erster Linie in Sibirien, im Amurgebiet und im Polargebiet.

Die "Spiegelschreiber" tun gut daran, auf den "Erfahrungsaustausch" mit Ihnen als "Experten" zu verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4