Forum: Wirtschaft
Minijobs: Aus dem 400-Euro-Job wird der 450-Euro-Job
AP

Erstmals seit zehn Jahren wird 2013 die Verdienstgrenze für Minijobs angehoben. Statt wie bisher 400 Euro sollen die geringfügig Beschäftigten dann 450 Euro verdienen dürfen, ohne Abgaben darauf zu bezahlen. Die Regierung lobt ihre Neuregelung, die Opposition tobt.

Seite 1 von 5
Dr.pol.Emik 25.10.2012, 14:39
1. Na toll … zur Festigung des Niedriglohnsektors …

Damit dürfte dann ja wohl auch gewährleistet sein dass noch mehr Jobs in die Kategorie passen, also Grund genug zum Jubeln. Auch wenn wir wissen, das D mal wieder das Schlusslicht ist und in den letzten 10 Jahren realen Lohnschwund hatte im Vergleich zu allen anderen EU Staaten. Da bleib ich mal gehässig und stelle fest: „Das Humankapital ist das Konsumgut des Kapital“ … dazu ein nachwachsender Rohstoff, derzeit im Überangebot vorhanden und als kleine Reminiszenz an die Grünen … auch noch ökologisch abbaubar. Na wen lockt es da nicht? Hier nich fix für die Profis:

Humankapitalanlage – Tricks für Profis (büssl auf die Spitze getrieben) … da können wir doch nur dazu lernen. Und ja, nur nicht so zimperlich, sehen sie es mal als kühl durchkalkuliertes Invest … mehr sind doch die Menschen eh nicht mehr in dieser ziemlich kaputten Gesellschaft n der die Rettung von Banken wichtiger ist als 8. Mio Hartz IV Bezieher … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 25.10.2012, 14:43
2. Verständliche Reaktion der Opposition

Zitat von sysop
Erstmals seit zehn Jahren wird 2013 die Verdienstgrenze für Minijobs angehoben. Statt wie bisher 400 Euro sollen die geringfügig Beschäftigten dann 450 Euro verdienen dürfen, ohne Abgaben darauf zu bezahlen. Die Regierung lobt ihre Neuregelung, die Opposition tobt.
Natürlich muss sich die Opposition aufregen. Haben doch die Schwarz-Gelben die rot-grüne Minijobs-Regelung verbessert. Sowas darf man einfach nicht durchgehen lassen. Wo kommen wir den hin, wenn Minijobber auch noch Rentenansprüche generieren können. Das hatte Rot-Grün bei Einführung der Regelung nun wirklich nicht beabsichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumb Bunny 25.10.2012, 14:46
3. Gerechtigkeit?

Ein unpassenderes Wort für diese ansonsten kommentarunwürdige Nullnummer ist den Transferleistungsempfängern der CDU nicht eingefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 25.10.2012, 14:47
4. Danke Frau Merkel,...

Zitat von sysop
Erstmals seit zehn Jahren wird 2013 die Verdienstgrenze für Minijobs angehoben. Statt wie bisher 400 Euro sollen die geringfügig Beschäftigten dann 450 Euro verdienen dürfen, ohne Abgaben darauf zu bezahlen. Die Regierung lobt ihre Neuregelung, die Opposition tobt.
...danke, dass Sie weiterhin dafür sorgen, das es mehr prekäre Arbeitsverhältnisse geben wird, danke, für weiterhin Erwerbs- und Altersarmut, danke für das weitere ausbluten unserer Sozialsysteme. Dank gibt es sicher auch von vielen Unternehmern, die es nun wieder einfacher haben werden, noch mehr sozialversicherungspflichtige Jobs in Minijobs umzuwandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robr 25.10.2012, 14:53
5. Probleme bleiben

Die Probleme die die Minijobs verursachen werden nicht abgeholfen. Nach wie vor gibt es für Minijobber de fakto keinen bezahlten Urlaub und kein Krankengeld. Überstunden werden bestenfalls "schwarz" abgegolten und schlechtestenfalls gearbeitet aber nicht bezahlt.
Und MInijobs sind nach wie vorr billiger Alternativen zu reguläre Arbeitsplätze.
Die Idee war damals gut, sie hat aber nie gehalten was man sich davon versprochen hat. Dann muss man auch mal die Konsequenzen ziehen und eine Rolle zurück machen. Minijobs gehören entweder abgeschafft oder wesentlich stärker reguliert. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 25.10.2012, 15:02
6. Herzlichen Glückwunsch!

Wieso regt sich denn jetzt Widerstand in der Opposition? Die haben den Mist doch eingeführt! Zudem wird der minimale Abgabe in die Rentenkasse ganz sicher zu humanen Bezügen im Alter führen. Man fragt sich langsam, wie es um die geistige Verfassung unserer Politiker bestellt ist. Die opfern die Arbeitskraft der Menschen auf dem Altar des "Wachstums" und spielen mit der Zukunft von Millionen. Warum regt sich hier kein Widerstand auf der Straße?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrSnow 25.10.2012, 15:11
7. Prekäre Arbeitsverhältnisse?

In unserer Unternehmensgruppe wurde keine einzige sozialversicherungspflichtige Stelle in einen 400 Euro Job umgewandelt. Im Gegenteil, dadurch wurden erst Möglichkeiten für viele Studenten geschaffen, Ihr Studium durch eine Teilzeitbeschäftigung zu finanzieren. Darüber hinaus kommt diese Personengruppe aus den Elfenbeintürmen heraus und lernt früh den realen Arbeitsalltag kennen. Frau Kramme würde dies sicherlich als Ausbeutung von armen Studenten durch skrupellose Kapitalisten bezeichnen. Träumt weiter Sozialromantiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liptovskykarl 25.10.2012, 15:31
8. Das ist..

ein weiterer Schritt hin zum Abbau der Sozialen Marktwirtschaft und hin zum amerikansichen Modell des Raubtierkapitalismus! Anstatt dafuer zu sorgen, das diese unseeligen Minijobs weniger werden und dafuer wieder sozialversicherungspflichtige Arbeitsplaetze entstehen, macht man das Gegenteil! Und damit wird das Problem der Altersarmut bei den Rentner immer groesser!! Das einzige was als Folge dieses Gesetzes heraus kommt, ist das weitere Sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen in
Minijobs umgewandelt werden und dadurch das Minus in den Sozialkassen immer groesser wird! Die einzigen die sich darueber freuen sind die Chefs, die reiben sich schon die Haende im Hinblick auf den steigenden Gewinn auf Kosten der arbeitenden Bevoelkerung! Also typisches Raubtierkapitalismus-Gesetz! Oh, armes Deutschland, wann wacht endlich der deutsche Michel auf und geht auf die Strasse um diese unfaehigen Politiker aus der Einheitspartei CDSUFDPSPDGRUENE aus den Aemtern zu jagen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 25.10.2012, 15:31
9.

Zitat von limauniform
... wenn Minijobber auch noch Rentenansprüche generieren können. ...
Sie dürfen einzahlen, Ansprüchen erwerben sie sich dadurch keine! Eine der fatalsten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt. Gerade dadurch wird die Altersarmut gefördert, aber das interessiert unsere Ursula von der Leine überhaupt nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5