Forum: Wirtschaft
Mögliche Fusion Deutscher Bank und Commerzbank: Es wäre eine Hochzeit aus Angst vor d
DPA

Zehn Jahre nach der Finanzkrise droht Deutscher Bank und Commerzbank der Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Sie stehen vor der Frage: Schließen sie sich zusammen oder werden sie von ausländischen Konkurrenten übernommen?

Seite 1 von 6
Newspeak 11.09.2018, 16:02
1. ...

Es wird hier der Eindruck erweckt, das Missmanagement habe erst nach Ackermann eingesetzt. In Wirklichkeit waren es aber dieselben Exzesse, die der Bank den Rekordgewinn erbrachten, die auch fuer ihren Absturz verantwortlich sind. Darf man daran erinnern, dass die Deutsche Bank in massivster Weise organisierte Kriminalitaet betrieben hat, bis hin zur Faelschung von Zinssaetzen! Die Milliardenstrafen in den USA haben laengst alle frueheren Rekordgewinne aufgefressen. Wieso also start man erneut wie das Kaninchen auf die Schlange nach dem Gewinn? Hat man ueberhaupt nichts gelernt? Es scheint so.

Die Deutsche Bank sollte gar keinen Gewinn machen. Das ist nicht ihre Hauptdaseinsberechtigung. Das Geschaeft mit normalen Menschen und kleinen Unternehmen mag todlangweilig sein und praktisch keine Gewinne versprechen, aber DAS ist der einzige Zweck, weshalb sich eine Gesellschaft eine Bank leisten sollte. Reine Zockerbuden kann es ja nach wie vor fuer die Reichen geben, aber die Gesellschaft profitiert davon null.

Im Grunde ist es wie mit der kritischen Infrastruktur. Das sollte ein Staat machen. Dafuer zahlt man Steuern. Das muss sich auch nicht lohnen. Deutschland braucht genau EINE verstaatlichte Grossbank, die diese Aufgabe erfuellt. Der Rest kann zum Teufel gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 11.09.2018, 16:09
2. Politik

Das Problem ist in der deutschen Politik und Polemik.
Banken sind böse - das wird uns endlos eingebläut: Also ist es politisch opportun gegen die Banken zu sein, sich gar über jeden Niedergang zu freuen (wird sich auch gleich wieder hier in den Kommentaren zeigen). Investmentbanking ist sowieso das Böse in Person - die Deutsche Bank soll es nichtmehr tun (dafür tun es US Banken und andere umso lieber).
Die großen Deutschen Banken werden also sterben (nicht zuletzt auch wegen diverser rein protektionistischer Strafen in den USA wo die Bundesregierung ebenso wie bei VW und bald Bayer nicht reagiert).
Nach den Banken werden wir wohl bald auch zunehmend Teile der Industrie opfern.
Man kann der Politik nur bedingt einen Vorwurf machen - ist es doch die Bevölkerung die, angestachelt von linken Medien, zunehmend industriefeindlich eingestellt ist. Nirgendwo werden Strafen gegen VW so bejubelt wie in dem Land, was massiv von VW profitiert.
Deutschland wird wohl zunehmend in der Bedeutungslosigkeit verschwinden - schade, aber mehr selber Schuld kann man kaum sein. Noch brummt die Konjunktur und verdeckt vieles, aber sobald es mal etwas schlechter läuft wird Deutschland ganz mies aussteigen - zu Danken ist vorrangig wohl den Stimmungsmachern dieses Landes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 11.09.2018, 16:14
3. Hilfe für deutsche Unternehmen?

was ist das denn für ein Argument? Bankvorstände werden von den Eigentümern (Aktionäre) zur Gewinnmaximierung eingestellt. Genau danach richtet sich auch zum größten Teil die Bezahlung der Manager. Das o.g. Argument taugt vielleicht gerade noch zu einem Werbeslogen im deutschsprachigen Raum.
Zwei Kranke ergeben meist nur einen größeren Kranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinion13 11.09.2018, 16:18
4. Nicht nur hausgemacht

sind die Probleme. Wenn man liest, wie amerikanische Ratingagenturen und Banken immer wieder gezielt Informationen zum Schaden deutscher Banken lancieren, und wenn man weiß, dass die NSA ganz offen auch Wirtschaftsspionage zum "Schutz" amerikanischer Konzerne betreibt, dann ist klar, wen der Niedergang der Deutschen Bank besonders freut.
Das soll nicht heißen, dass deutsche Manager unschuldig sind, aber die USA führen seit langer Zeit einen Wirtschaftskrieg gegen das Ausland. America first!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 11.09.2018, 16:23
5.

Ich bin auch Kunde bei der dt Bank:

Erfahrungen:
1:
Onlinekonto kann man 90 Tage zurückblicken mehr nicht (bei Onlinebanken Jahre)
2:
Kontaktaufnahme: Umständlich
3:
Bearbeitung von schriftlichen Anfragen, die über das Thema Überweisung hinausgehen: 2 Wochen und mehr
4: Überweisungen in Fremdwährungen: Geht nur schriftlich, Kursangabe nach 2 Tagen, Dauer der Überweisung; bis zu 7 Tage
Transferwise: 2 Stunden bis 1 Tag bis das Geld beim Partner gutgeschrieben wird, Kursangabe sofort verbindlich, ist in 2 Minuten online erledigt

Das sind nur Auszüge

Die Bank ist ein Dinosaurier, hat die digitalisierung komplett verschlafen, die Abteilungen sind nicht vernetzt, die Systeme nicht kompatibel.... Kein wunder, dass da doppelt so hohe Personalkosten anlaufen

Und für den Kunden ist es dann: teurer, schlechter, unpraktischer, nerviger

Allerdings ist es kein Wunder, wenn der Staat alltäglich vorlebt, dass digitales Neandertal Alltag ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 11.09.2018, 16:26
6. neue Finanzkrise nur eine Frage der Zeit

so kann man auch auf SPON nachlesen.
Wäre es da nicht besser dafür zu sorgen, eine substantiell gesunde Bank zu haben, oder in diesem Fall zwei, anstatt wieder riesige Institute aufzublähen, die bei der nächsten Konjunkturabkühlung wieder zusammen fallen wie das Souffle im zu früh geöffneten Ofen?
Klasse statt Masse, das sollte die alles beherrschende Devise sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 11.09.2018, 16:30
7. Von der Bank des Vetrauens zur Zockerbude

Das kommt vom Größenwahnsinn, wenn normale Rendite als Peanuts betrachtet werden und per Glücksspiel aufgepeppt werden sollen. Dazu noch ein paar Betrügereien überbezahlter Investmentbanker und fertig ist die Krise. Zahlen müssen die einfachen Bankmitarbeitern mit ihren Jobs. Und die vermeintlichen Übernehmer-Kandidaten wie Unicredit und BNP sollen erst mal offenlegen, wie viele Anleihen von krisengeschüttelten Staaten und Zombie-Unternehmen in ihren Büchern sind. Da werden sich die vermeintlichen Wohlstandsbäuche als aufgeblähte Leichen entpuppen. In den USA baut sich gerade die nächste Blase auf und die Wirtschaft Chinas hat mehr von einer Spielhölle, also von seriöser Geschäftswelt an sich. Dazu wird aus zwei Fußlahmen kein Weltklassesprinter. Vermeintliche Synergieeffekt solcher Fusionen beduten im Klartext den Abbau von Personal und den Aufbau der Vorstandsgehälter. Der volkswirtschaftliche Nutzen ist meistens stark negativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bento_ist_geiler_als_spon 11.09.2018, 16:31
8. Wahrer Grund

Immer wieder wird vergessen, dass der Hauptgrund für die schlechte Situation der Commerzbank die Auflösung meines Girokontos im Jahr 2008 war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 11.09.2018, 16:32
9. Too big to fail ist ein NoGo!

Der Blinde und der Lahme, das wird was! Jetzt hat sich die Deutsche B. mühsam von 2% Eigenkapital auf 4% hochgearbeitet, was die Zockermentalität bremsen soll (HaHaHa). Bei den Volksbanken und Sparkassen liegt der Eigenkapitalanteil bei etwa 6 - 8%. Eine Fusion der Deutschen und der CoBa sollte mindestens 10% Eigenkapital nachweisen, da dort zu viele Risiken und Eventualitäten recht hoch sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6