Forum: Wirtschaft
Mögliche Insolvenz beim Ökokonzern: Was Anleger aus Prokons Pleite-Drohung lernen kön
DPA

Das Ökounternehmen Prokon droht mit der Insolvenz noch im Januar, wenn die Investoren nicht vorübergehend auf ihr Geld verzichten. Eine absehbare Entwicklung, doch die Anleger waren blind für die Risiken. Ein Lehrstück über zuviel Emotion bei der Geldanlage.

Seite 1 von 16
Thom-d 11.01.2014, 13:19
1.

Zitat von sysop
Das Ökounternehmen Prokon droht mit der Insolvenz noch im Januar, wenn die Investoren nicht vorübergehend auf ihr Geld verzichten. Eine absehbare Entwicklung, doch die Anleger waren blind für die Risiken. Ein Lehrstück über zuviel Emotion bei der Geldanlage.
War zu erwarten. Der nähste künstlich aufgeblähte Öko-Konzern raucht ab. Sind selbst mit massiver staatliche Unterstützung und Subventionen nicht zu halten. Der Markt bereinigt sich selbst und entfernt den Müll. Ich hab nicht den geringsten Mitleid mit den Anlegern, die auf sowas reinfallen. Wer ist der Nähste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjcatlaw 11.01.2014, 13:21
2. It takes two to tango

Anleger, deren Anlagen den Bach abgehen, dürfen sich nicht beklagen. Letztendlich sorgt gerade deren grenzenlose Gier nach Phantasierenditen für den Aufstieg zweifelhafter Unternehmen. Ohne entsprechende Nachfrage hätten zweifelhafte Anlageprodukte am Markt keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systembolaget 11.01.2014, 13:21
3. Nichts dazugelernt!

Die deutschen in Finanzdingen fast volkommen unterbelichteten Privatanleger fallen immer wieder auf's Neue ihrer eigenen Gier zum Opfer; dem Verlangen danach, mühelos und ohne sich mit der betreffenden Anlage fachgerecht auseinanderzusetzen, auf die Schnelle vermögend zu werden.

Die Tulpenspekulationsblase von 1647 bzw. Herr Ponzi lassen grüßen. Warum nur, wenn man seine schwer erarbeiteten Ersparnisse gewinnbringend anlegen will, macht sich kaum jemand die Mühe, sich mit Gelddingen eingehend zu beschäftigen?

Seit 1997 gibt es im Internet hervorragende Seiten, auf denen jegliche Anlagen erklärt und Risiken in verständlicher Sprache erläutert werden oder auf denen sich zunächst mit virtuellem Kapital Anlagen durchspielen lassen.

Leider hat heute kaum jemand Lust, mehr als eine Stunde etwas durchzuarbeiten; alles muß sofort und schnell passieren, mühelos und natürlich ohne Risiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sams1974 11.01.2014, 13:22
4. Naive Frage

Wo kauft man das Genussrecht?
Gibt es einen Handelsplatz gibt es Prokon-Genusshändler die das Papier für verschiedene Preise kaufen und auch verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 11.01.2014, 13:26
5. .

Ein solide finanziertes Unternehmen benötigt überhaupt keine Neuanleger. Zumindest nicht, wenn keine Expansion geplant ist. Es gibt so viele windige Anlagen und so viele uninformierte Anleger, dass die Warnung vor bestimmten Anlagen kaum Beachtung findet.

Bei Bitcoins ist es ähnlich. Geld in Bitform wird auf einmal von vielen als Anlage begriffen. Obwohl das gar nicht der Zweck von Geld ist. Das wird natürlich in riesigen Verlusten enden. Aber die Warnungen kommen einfach nicht an.

Edelmetalle muss man differenzierter betrachten. Einen Totalverlust kann es dort nicht geben. Und die paar Prozente des Vermögens, die jeder einzelne Privatanleger dort anlegt, sind nicht der Rede wert. Zumal man dort das Geld langfristig anlegt und auch andere Gründe für die Anlage hat als die reine Rendite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statler&waldorfmuppets 11.01.2014, 13:32
6. Geldanlage ist immer

eine Frage der Gier und Risikobereitschaft. Auch Ökobonzen können Rückschläge erleiden, wie im wirklichen Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayhawai 11.01.2014, 13:35
7. Egal...

...ob reich oder arm, dick oder dünn, klug oder dumm...: Gier macht blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 11.01.2014, 13:41
8. Aus Fehlern...

Aus Fehlern - am besten anderer - lernen, heißt siegen lernen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nana22 11.01.2014, 13:52
9. Genussrecht

http://de.wikipedia.org/wiki/Genussrecht
Beachtlich ist das man nachrangiger Gläubiger im KOnkursfall ist und kein Stimmrecht hat.
Für mich heist das übersetzt Maul halten und zahlen.
Zu Prokon selbst kann und will ich keine Aussagen machen, aber generell ist festzustellen das sich die Leute intensiver damit auseinandersetzen was für ein Auto sie kaufen, als mit ihrer Geldanlage.
Im Übrigen wenn mir ein Brief für eine Anlagemöglichkeit der an alle Haushalte adressiert ist ins Haus schwappt , fliegt er sofort als Werbemüll in die Tonne. Richtig gute Anlagemöglichkeiten muss man frühzeitig finden , nicht wenn Alle angeschrieben werden. Wer in technisch innovative Unternehmen frühzeitig investieren will sollte lieber wissenschaftliche Fachzeitschriften lesen, und selbst das schützt nicht vor einerwirtschaftlich unbedarften Geschäftsführung. Wenn man soeinfach hohe Renditen erzielen könnte wie das oft versprochen wird , wer würde dann noch was Anderes machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16