Forum: Wirtschaft
Möglicher Insiderhandel von Chef Kengeter: Deutsche Börse will Millionenstrafe zahlen
REUTERS

Hat Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter Insiderhandel betrieben? Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft werden nach einer Millionenzahlung wohl eingestellt. Ob er Konzernchef bleiben darf, ist weiter unklar.

Seite 1 von 2
MisterD 14.09.2017, 23:57
1. Tolle Sache...

mit Insiderhandel wahrscheinlich 50 Millionen EUR verdient, jetzt 10 Mio EUR Strafe zahlen und noch nicht mal vorbestraft sein... vergleichbar ist das mit Betrug oder Bankraub, wo man einen Teil der Beute als Strafe bezahlt, den Rest behalten darf und dann noch nicht mal als vorbestraft gilt... ein interessantes Konzept...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbesvomei 14.09.2017, 23:58
2. Kengeter handelt als Insider ...

und profitiert persönlich und gesetzeswidrig davon, während sein Arbeitgeber, die Deutsche-Börse-AG, die Strafe für sein Vergehen zahlt. In der echten Welt würde ich denken, dass da Geld der Aktionäre veruntreut wird - in der Finanzwelt gelten selbstverständlich gaaanz andere Maßstäbe ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereineuwe 14.09.2017, 00:03
3. freigekauft?

in welch perversen gesellschaft leben wir eigentlich wenn sich schwerkriminelle mit dem geld von aktionären freikaufem lassen können? kriegt er auch noch nen dicken bonus dafür dass er nicht in den knast muss?^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malakowturm 14.09.2017, 00:38
4. Seriosität der Deutschen Börse

Wenn man das Handling der Insiderverstöße der Deutschen Börse gegenüber ihrem Vorstandsvositzenden betrachtet, kommen große Zweifel an der Serosität des Börsenbeteeibers auf - das sieht eher nach arabischem Basar als milliardenscherwem Wertpapiermarktplatz. Die Insiderregeln sind damit nur noch ein Fall fürs WC

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.krispin 14.09.2017, 02:11
5. gilt die Zahlung einer privaten Strafe des CEO nicht als Veruntreuung?

Bin gespannt wie der Vorstand hier entlastet werden will.
Die paar Millionen sollten doch Peanuts sein als Ersatz fuer einen laengerem Urlaub im Bundeshotel dieses sauberen Herren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mijobi 14.09.2017, 06:06
6. Moderner Ablasshandel

Soll mir mal einer erklären warum sich Menschen aus höheren Einkommensgefilden oder Unternehmen aus solchen Ermittlungsverfahren heraus kaufen können.
Ottonormal-Bürger hat meist diese Möglichkeit gar nicht.
Solche Zustände schaden meiner Meinung nach extrem dem Vertrauen der Bürger in die Justiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erichansen 14.09.2017, 06:31
7. Börsenchef begeht ein Verbrechen,

zahlt mit einem müden Lächeln Euros, die es nur im Äther gibt und alles läuft munter weiter in diesem Rechtsstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_k 14.09.2017, 07:25
8. Warum nur so wenig

Sollte bei einem solchen Fall der Betrag bei 10,5 Millionen bleiben wäre das für mich ein Skandal!!!

Gerade der Chef der deutschen Börse sollte mit mehr Verstand und Weitblick handeln. Und verbotener Insiderhandel ist absolut tabu.

Der Mann muss persönlich in hohem Umfang haftbar gemacht werden, nicht der Konzern dafür geradestehen!!! Das ist doch ein Freifahrtschein für solche Subjekte. Sofortige Kündigung eingeschlossen!!!

Der Haufen wird wohl aber mehr als diesen Dreck am Stecken haben, wenn so reagiert wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Resignierte 14.09.2017, 07:26
9. nix neues

wer genug geld hat, kauft sich frei.
ahhhhh, stimmt nicht, gibt doch was neues (zumindest für mcih), jetzt zahlt das unternehmen und nicht die person selber das geld. na geht doch, ich was was illegales, verdiene damit viel geld und wenn ihc erwischt werde, sorge ich als vorstandsvorsitzender zusammen mit kmeinen spezis im vorstand und aufsichtsrat, das dass unternehmen, das ich führe, die strafzahlungen bezahlt. geil oder ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2